Kreisklassisten aus dem Altlandkreis Schrobenhausen
Hohenwarts Leon Sedlmair als Viererpacker – SC Mühlried blamiert sich – BSV Berg im Gau bleibt Spitzenreiter

08.10.2023 | Stand 08.10.2023, 20:00 Uhr

Bemüht, aber erfolglos: Julian Bader (Mitte) und seine DJK Langenmosen unterlagen verdientermaßen beim FC Ehekirchen II mit Christoph Axtner (r.). Foto: M. Schalk

Ausgeglichene Spieltagsbilanz für die fünf Fußball-Kreisklassenteams aus dem Altlandkreis Schrobenhausen: Zwei gewannen, zwei verloren – und eines brachte ein Remis mit nach Hause.

Kreisklasse Aichach

TSV Hollenbach II - SC Mühlried 2:0: „Wenn du alles vermissen lässt, was man zum Fußballspielen braucht, dann verlierst du halt auch beim bislang sieglosen Tabellenletzten“, weiß Sebastian Slupik. Ja, der SCM-Spielertrainer wirkt reichlich angefressen: „Wir zeigen zurzeit einfach nicht das, was wir können – und vor allem das ärgert mich maßlos.“ Dabei traten die Hollenbacher weiß Gott nicht stark an diesem Sonntag auf. „Sie nutzten halt ihre Chancen, wir taten es nicht“, so Slupik. Genauer ausgedrückt waren es Fabian Schmidt (28.) und Stefan Dax (65.), die die Platzherren jubeln ließen. „Selbst nach dem 0:2 war kein echtes Aufbäumen bei uns spürbar“, berichtet Slupik enttäuscht: „Niemand traute sich etwas zu, jeder schob die Verantwortung einfach weiter. Ja, dieser Auftritt stimmt mich sehr nachdenklich.“ Glück im Unglück für den SCM: Trotz der peinlichen Pleite in Hollenbach liegt er weiterhin nur zwei Punkte von einem einstelligen Tabellenrang entfernt.

Kreisklasse Neuburg

TSG Untermaxfeld - BSV Berg im Gau 0:0: Auch der Angstgegner aus dem Donaumoos schaffte es nicht, den Berg im Gauern ihre erste Saisonniederlage zuzufügen. „Das Remis war leistungsgerecht, die Partie spielte sich vor allem im Mittelfeld ab, klare Torchancen blieben Mangelware“, berichtet BSV-Fußballchef Wolfgang Seel: „Und damit können wir ganz hervorragend leben, zumal Untermaxfeld ja noch nie ein gutes Pflaster für uns gewesen war.“ Andererseits, und auch das ist Teil der Wahrheit: Die beiden besten Möglichkeiten zum 1:0 wurden von den Berg im Gauern herausgearbeitet. So hatte Tim Winter zunächst Pech mit einem Pfostentreffer (65.) – und mit dem Nachschuss scheiterte Thomas Bichler völlig freistehend am stark reagierenden TSG-Keeper Andreas Beck. „Wer an diesem Nachmittag den ersten Treffer erzielt hätte, hätte am Ende auch gewonnen“, ist sich Seel sicher. Aber auch das torlose Unentschieden reichte dem BSV schon aus, um seine Tabellenführung zu verteidigen.

FC Ehekirchen II - DJK Langenmosen 2:0: „Jetzt sind wir endgültig im Niemandsland angekommen – und die ganz starken Gegner folgen erst noch“, weiß DJK-Spielertrainer Alexander Langen. Bei den zuvor noch sieglosen Ehekirchenern hatten die Langenmosener schon in der ersten Halbzeit kaum etwas zu bestellen. „Die Platzherren waren in allen Belangen besser, wir brachten unsere PS nicht auf die Straße“, bestätigt Langen. Daher sei es auch aus seiner Sicht absolut verdient gewesen, dass der FCE II dank eines Doppelpacks von Louis Geschwender (38./43.) mit 2:0 in Führung ging. „Im zweiten Durchgang wurde es zwar von unserer Seite ein bisschen besser, aber zu klaren Torchancen kamen wir weiterhin nicht“, berichtet der DJK-Spielertrainer. Weshalb es bei den Seinen nicht mehr so richtig läuft? „Uns fehlt ganz einfach ein breiterer Kader“, so der 25-Jährige: „Wir kommen in personeller Hinsicht momentan auf dem Zahnfleisch daher.“ Ein Blick auf die sonntägige Aufstellung bestätigt das: Den Langenmosenern standen in Ehekirchen gerade einmal noch zwölf Feldspieler zur Verfügung. „Und die zurzeit nicht gerade üppige Trainingsbeteiligung bei uns macht die Sache nicht einfacher“, ergänzt Langen.

FC Zell/Bruck - SV Steingriff 2:4: „Dieser Auswärtssieg war enorm wichtig, denn damit können wir uns tatsächlich ein bisschen im oberen Tabellendrittel festsetzen“, berichtet SVS-Pressesprecher Hans Kramlich. Genauer ausgedrückt sind die Steingriffer nun auf den vierten Rang hochgeklettert – wobei ihnen in Zell/Bruck nicht das Geringste geschenkt wurde. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, bestätigt Kramlich. Zwar brachten Patrick Nießl (27.) und Co-Spielertrainer Andreas Brumm (30.) die Lilaweißen innerhalb von nur 180 Sekunden mit 2:0 in Front – aber die Platzherren gaben sich nie auf und blieben vor allem bei Standardsituationen brandgefährlich. Eine hiervon, ein direkter Freistoß von Christopher Eichel (42.), führte noch vor dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. Also alles wieder offen. Und auch auf das Steingriffer 3:1, das Sebastian Heinzlmeier erzielte (74.), fand der heimische FC in Form eines von Christoph Vetter verwandelten 18-Meter-Freistoßes schnell eine Antwort (78.). Dadurch musste der SVS bis zur letzten Minute zittern, ehe Stefan Frauenholz nach einem Konter alles klarmachte.

Kreisklasse Donau/Isar II

TSV Wolnzach - TSV Hohenwart 0:5: „Der Pflichtsieg beim Tabellenletzten ist geschafft. Viel mehr gibt es zu dieser Partie kaum zu sagen“, sagt Hohenwarts Cheftrainer Patrick Spieler. In der ersten Halbzeit hatte es noch den Anschein, als würden die Paartaler die Aufgabe ein bisschen zu locker angehen. „Wir haben 45 Minuten lang tatsächlich nur das Notwendigste getan, dementsprechend mühsam wirkte das Ganze“, bestätigt Spieler. Zum 1:0-Führungstreffer durch Leon Sedlmair reichte es aber trotzdem, nach knapp einer halben Stunde Spielzeit netzte der 21-Jährige erstmals an diesem Nachmittag ein (28.). Nach dem Seitenwechsel war der Hohenwarter Goalgetter endgültig nicht mehr zu halten, legte innerhalb von nur elf Minuten gleich drei weitere Treffer nach (55./63./66.) − also 4:0, und Sedlmair ist jetzt neuer Zweiter in der Torschützenliste der Kreisklasse Donau/Isar II. Den Schlusspunkt zum 5:0 setzte schließlich Sebastian Herker mit einem sehenswert verwandelten Freistoß (71.). Somit haben die Paartaler bereits 19 Punkte auf dem Konto, sind dadurch auf Tabellenrang vier zu finden. Oder, wie es Spieler formuliert: „Wir haben uns in eine gute Position gebracht.“

SZ