Handball, Bezirksliga Altbayerm
Ersatzgeschwächte Schrobenhausener in Burghausen ohne Chance

28.03.2023 | Stand 17.09.2023, 0:21 Uhr

Alle Tipps von Trainer René Sperrer (r.) halfen nichts: Das Schrobenhausener Handball-Herrenteam mit Sebastian Scherer (l.) erlitt beim SV Wacker Burghausen II eine 28:31-Niederlage. Foto: M. Schalk

Die weite Reise bis an die Landesgrenze zu Österreich lohnte sich für das Schrobenhausener Handball-Herrenteam nicht wirklich. So verlor der SSV beim SV Wacker Burghausen II sein zweites Platzierungsspiel um die Ränge fünf bis acht in der Bezirksliga Altbayern mit 28:31.
Wenn man sagt, dass die Gäste stark dezimiert in der Salzachstadt antraten, wäre das noch untertrieben – denn mit lediglich einem Auswechselspieler konnten die Schrobenhausener in die Partie gehen. Nichtsdestotrotz wirkte die SSV-Mannschaft hoch motiviert, wollte Spaß haben – und trotzdem gegen eine voll besetzte Truppe der Gastgeber das Bestmögliche rausholen.
Die Schrobenhausener kamen sehr gut in die Begegnung. Nach und nach stabilisierte sich dann auch die Abwehr der Gäste – und vorne verwerteten sie ihre gut herausgespielten Chancen sicher. Die Folge davon war Mitte der ersten Halbzeit eine 8:5-Führung aus Sicht des SSV.
Diesen „Flow“ konnte er aber nicht lange halten. Während die Hausherren begannen, munter durchzuwechseln, merkte man auf Schrobenhausener Seite, dass die Beine müder wurden. Die Burghausener agierten nun mit schnellem Tempospiel sehr clever und kamen immer mehr zu leichten Toren. Der SSV hingegen brachte die eine oder andere Großchance nicht mehr im Kasten unter. So kam es, dass er die Seiten bereits mit einem Rückstand von vier Toren wechseln musste (13:17).
Aber der SSV wäre nicht der SSV, wenn er dieses Spiel bereits abgeschrieben hätte. „In der Halbzeitpause Kraft tanken und anschließend versuchen, konzentriert in den zweiten Durchgang zu gehen“, so lautete die Devise der beiden Trainer Michael Häusler und René Sperrer: „Dann schaun wir mal, was noch zu holen ist.“
Allerdings kam es nach dem Seitenwechsel ganz und gar nicht zum erhofften Umschwung. Die ersten Minuten wurden von den Schrobenhausenern völlig verschlafen, der SV Wacker II zog Tor um Tor davon. Ein Acht-Treffer-Rückstand des SSV in Minute 40 war die Folge, und ein Zurückkommen schien nun fast unmöglich zu sein.
Ein komplettes Aufgeben und sich „Total hängen lassen“ war bei den Gästen trotzdem nicht zu sehen. Es wurde bis zum Schluss gekämpft. Hierfür belohnt wurden die Gäste aber lediglich durch etwas Ergebniskosmetik, mit einer wie anfangs bereits erwähnten 28:31-Niederlage ging es schließlich auf die lange Heimreise.
Nun folgen zwei freie Wochenenden für den SSV Schrobenhausen, ehe er am 16. April um 16.30 Uhr den HC Deggendorf zu Gast haben wird. Dort will er man den Fans natürlich eine deutliche bessere Leistung als in Burghausen zeigen – das Ganze mit einer hoffentlich wieder volleren Ersatzbank.
Für den SSV spielten in Burghausen: Simon Reindl (Tor), Sebastian Scherer (2 Treffer), Michael Bachfischer (3), Viktor Schlingmann (5), Alin Calin (2), Andreas Häusler (4, davon 1 verwandelter Siebenmeter), Simon Schmeer (2) und Hakim Rihabi (10/2).

baa