Fussball, Kreisklassen

Dank Torfestival zurück an die Spitze

FC Gerolsbach überrollt den Tabellendritten – Joker Nico Schlingmann bringt BSV Berg im Gau in Ried auf die Siegerstraße

25.09.2022 | Stand 25.09.2022, 20:43 Uhr

In Unterzahl: Patrick Eckstein (weißes Trikot) und sein SV Steingriff kamen in Untermaxfeld böse unter die Räder. Foto: M. Schalk

Von Roland Kaufmann

Schrobenhausen – In der Kreisklasse Aichach ist der FC Gerolsbach auf furiose Weise auf den ersten Tabellenrang zurückgestürmt. In der Neuburger Gruppe verteidigte der SV Klingsmoos ganz oben seinen Vier-Punkte-Vorsprung.

Kreisklasse Neuburg

SC Ried - BSV Berg im Gau 1:3: Der BSV mausert sich immer mehr zum Überraschungsteam der Liga, denn schon seit dem 7. August steht er ohne Niederlage da. „Und in Ried musst du erst einmal gewinnen“, betont Peter Baierl: „Wie ein Tabellenvorletzter tritt dieser nämlich nicht auf.“ Ja, der Berg im Gauer Vereinsvorsitzender ist aktuell sehr stolz auf die Seinen – und das nicht nur wegen des aktuellen fünften Tabellenplatzes, sondern auch wegen ihrer Leistungen an sich. Das Einzige, was dem 49-Jährigen an diesem Sonntag nicht ganz so gefiel, war die Chancenverwertung der BSV-Elf in der ersten Halbzeit („Da ließen wir viel zu viel liegen“). Die Strafe hierfür folgte in der 60. Minute, als den Riedern ein Foulelfmeter zugesprochen wurde und Oliver Gerstner diesen eiskalt zum 1:0 des SCR verwandelte. „Trotzdem gaben wir weiter Gas und haben weiterhin an uns geglaubt“, freut sich Baierl. Wobei dann ein 20-Jähriger zum „Man of the Match“ wurde, der erst nach der Halbzeitpause in die Partie kam – nämlich Nico Schlingmann: So bereitete er das Berg im Gauer 1:1 (63.) und 3:1 (90.), jeweils erzielt von Spielertrainer Martin Froncek, präzise vor – und der Treffer zum 2:1 (71.) ging sogar auf sein persönliches Konto. „Nico hat sofort frischen Wind hineingebracht, man kann ihm für diesen Auftritt wirklich nur ein Riesenkompliment aussprechen“, lobt Baierl den Youngster.

TSG Untermaxfeld - SV Steingriff 6:1: Rund eine halbe Stunde lang verlief diese Partie komplett nach Steingriffer Geschmack. So kontrollierten die Lilaweißen das Geschehen, gingen durch einen Abstauber von Patrick Eckstein nach vorigem Lattentreffer von Tobias Reisner in Führung (8.) – und hätten diesen Vorsprung anschließend sogar weiter ausbauen können. Nur dann kam die 31. Minute, die das Blatt vollständig änderte. Moritz Kydal sah in jener nämlich Rot für eine Tätlichkeit – und weil sich diese im SVS- Strafraum ereignete, bekamen die Untermaxfelder zudem einen Elfmeter zugesprochen, der von Mathias Reiter zum Ausgleich verwandelt wurde. Nur 120 Sekunden später stand’s dank Matthias Guther sogar 2:1 für die Platzherren. „Der Platzverweis sowie die beiden Gegentore unmittelbar danach waren zweifellos die Knackpunkte an diesem Nachmittag“, berichtet SVS-Pressesprecher Hans Kramlich. So gut die Steingriffer Vorsätze dann für die zweite Halbzeit auch waren – nach dem 3:1 der TSG durch Florian Fricke (49.) wirkten sie wie weggewischt. „Dafür brachen bei uns nun alle Dämme, uns unterliefen Fehler en masse – während die Untermaxfelder immer mehr ins Laufen kamen“, so Kramlich. Guther (70./73.) und Fricke (80.) schraubten das Resultat sogar noch auf 6:1 nach oben, der SVS rutschte durch diese Pleite auf den sechsten Tabellenrang ab.

Kreisklasse Aichach

FC Gerolsbach - SV Ried 5:0: Dieser Kantersieg bescherte den Platzherren nicht nur drei Punkte, sondern zudem die Zurückeroberung der Tabellenführung. „Keine Frage, wir zeigten einen sehr guten Auftritt“, berichtet FCG-Fußballchef Korbinian Reiner: „Aber dass der SV Ried andererseits so dermaßen schwach vor allem in der Defensive agierte, das überraschte doch sehr.“ Tatsächlich hatten die Gäste vor der Partie erst sechs Gegentreffer in sieben Spielen hinnehmen müssen – ehe es an diesem Sonntagnachmittag, in lediglich 90 Minuten, gleich fünfmal in ihrem Kasten einschlug. Zugegeben: In Person von Florian Linder hatte der SVR die erste Topchance des Matches besessen – aber an FCG-Keeper Christian Sturm gab es kein Vorbeikommen (12.). Auf der anderen Seite traf Daniel Fischer zunächst den Pfosten (15.), ehe Spielertrainer Aydin Güner per Kopf nach einem Eckstoß von Kapitän Alexander Gräf das richtungweisende 1:0 besorgte. Matthias Steurer mit seinem ersten Pflichtspieltor überhaupt in der ersten Gerolsbacher Vertretung stellte dann den verdienten 2:0-Halbzeitstand her (33.), bevor der zweite Durchgang ganz im Zeichen von Daniel Fischer stand. So brachte der 22-Jährige das Kunststück fertig, zwischen der 48. und 83. Minute einen lupenreinen Hattrick gegen den Tabellendritten zu erzielen. Bei Treffer Nummer eins kam die Vorlage von Elias Leitner, der zweite resultierte aus einer schönen Kombination über mehrere Stationen (72.) – und beim vierten ließ sich der Angreifer nach einem weiten Ball von Julian Wiethop nicht mehr stoppen.

SZ