Fussball, Kreisklasse Aichach

BC Aresing verliert Spiel eins nach Trainerwechsel

1:3-Niederlage am Donnerstagabend beim SV Ottmaring - Stefan Oettl: „Wir brauchen Zeit“

22.09.2022 | Stand 22.09.2022, 22:18 Uhr

Erzielte am Donnerstagabend den Aresinger Anschlusstreffer in Ottmaring: Mathias Höß. Foto: M. Schalk

Von Roland Kaufmann

Ottmaring – Mit dem ersten Saisonsieg im Gepäck am Freitag den Vereinsausflug nach Bregenz antreten zu dürfen: Aus Sicht des BC Aresing wäre das natürlich schön gewesen. Aber es wird nichts daraus, stattdessen leisteten sich die Gelbschwarzen eine 1:3 (1:2)-Auswärtsniederlage am Donnerstagabend beim SV Ottmaring. Sie bleiben also auch nach dem achten Spieltag auf dem allerletzten Tabellenrang der Kreisklasse Aichach kleben.

Kreisklasse Aichach

Spiel eins nach der Trennung vom Spielertrainerduo David Ibraimovic/Pavel Klauser – und damit auch Spiel eins unter der Regie von Interimscoach Andreas Zeitlmair: Wer da sofort von einem sportlichen Befreiungsschlag durch die BCA-Mannschaft geträumt hatte, wurde schon in der Anfangsphase schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. So dauerte es nach dem Anpfiff nicht einmal 120 Sekunden, bis die Kugel erstmals im Kasten der Gelbschwarzen lag. Der Torschütze zum 1:0 der Platzherren: Max Kandler.

„Leider wachten wir nach diesem Gegentreffer immer noch nicht auf, sondern blieben auch in den nächsten Minuten schläfrig“, berichtet BCA-Fußballchef Stefan Oettl. Die Strafe hierfür folgte gnadenlos – in Form des 2:0 der Ottmaringer, erneut erzielt von Kandler (25.). Erst danach gelang es den Gelbschwarzen, sich zu stabilisieren – sowie auch besser Fußball zu spielen. Das 1:2-Anschlusstor kurz vor dem Pausenpfiff, das Mathias Höß per Abstauber nach einem nicht konsequent genug abgewehrten Michael-Haas-Schuss besorgte (40.), fiel hierdurch nicht mehr unverdient.

Und es brachte zudem den Glauben ins Aresinger Team zurück, an diesem Donnerstagabend vielleicht doch etwas Zählbares aus Ottmaring mitnehmen zu können. „Ja, wir gingen mit einem guten Gefühl in die zweite Halbzeit“, bestätigt Oettl. Aber die ganz großen Torgelegenheiten blieben nun auf beiden Seiten aus, das Geschehen spielte sich zumeist zwischen den Strafräumen ab.

In der 72. Minute gab’s dann den endgültigen Knockout für den BCA, als Daniel Schmuttermair die Kugel humorlos zum 3:1 des SVO in den linken Winkel donnerte. „Nach nur einer einzigen Trainingseinheit unter der Leitung von Zeitlmair waren jetzt auch keine Wunderdinge zu erwarten“, sagt Oettl: „Wir brauchen einfach ein bisschen Zeit, um uns wieder zu stabilisieren. Wir wissen, dass es uns für in der laufenden Saison sehr schwierig bleiben wird, aber aufgegeben haben wir uns noch lange nicht.“

SZ