Handball-Bezirksliga Altbayern West
31:27 gegen HC Donau/Paar II: Dem Herrenteam des SSV Schrobenhausen gelingt erhoffte Wiedergutmachung

28.11.2023 | Stand 28.11.2023, 13:16 Uhr

Förmlich zum Heimsieg „geflogen“: Das SSV-Team mit dem achtfachen Torschützen Viktor Schlingmann fuhr am Sonntag zwei eminent wichtige Punkte ein. Foto: M. Schalk

Ein bisschen Druck und Anspannung war da schon zu verspüren in den SSV-Reihen. Den Fans wieder den gewohnt kämpferischen Handball bieten, wichtige Punkte gegen einen Tabellennachbarn im Abstiegskampf der Bezirksliga Altbayern West holen und sich nicht (wie in der Vorwoche beim 23:34 gegen Eintracht Dachau-Karlsfeld) praktisch wehrlos geschlagen geben: So lautete die Marschroute der Schrobenhausener Herren für das Heimspiel gegen den HC Donau/Paar II. Und das Vorhaben gelang, am Ende gab es einen 31:27-Erfolg zu feiern.
Die Hausherren begannen im Angriff und konnten sofort durch einen schön herausgespielten Treffer in Führung gehen. Doch im Gegenzug dann auch prompt der erste Gegentreffer, denn die Abwehr stand noch nicht so, wie es die SSV-Herren gerne von Beginn an gehabt hätten. Auch anschließend ging so hin und her – bis zum Stande von 8:8, ehe die Gäste erstmals in dieser Partie einen Treffer vorlegen konnten. 8:9 stand es daher nach 17 absolvierten Minuten aus Schrobenhausener Sicht.

Doch sich abzusetzen, das gelang auch den Ingolstädtern in Folge nicht. Die Gäste griffen nach rund 27 Minuten, beim Stand von 13:13 kurz vor der Halbzeitpause, zur ersten Auszeit der Partie. Sinnvoll nutzen konnten sie diese aber nicht. Die besseren Worte fand wohl SSV-Coach Christian Moritz in den 50 Sekunden des Timeouts. Seinen Männern gelangen nämlich noch drei Treffer bis zum Ende des ersten Durchgangs. Beim Stand von 16:13 wurden schließlich die Seiten gewechselt.
Die Stimmung zur Halbzeitpause war natürlich gut in der SSV-Kabine. Jetzt nur nicht den Start in die zweiten 30 Minuten verschlafen, sondern genauso weitermachen wie bisher: So lautete das Ziel für den Zweitendurchgang. Gesagt getan: Kurz nach Wiederanpfiff konnte der SSV erstmals auf ein Plus von vier Treffern stellen. Aber an Vorentscheidung oder Ähnliches brauchte man noch nicht zu denken. Dem HC II gelang es nämlich kurze Zeit später, wieder auf zwei Tore heranzuschnuppern.

Dann begann auf Seiten der Hausherren die absolute Primetime ihres Torhüters Kai Greving, an dem die Ingolstädter schier verzweifelten. Gehaltene Siebenmeter-Strafwürfe, parierte Tempogegenstöße und auch sonst einige brilliante Glanztaten: Der Mann zwischen den SSV-Pfosten lief zu einer sensationellen Form auf. Der „Dreifachtempel“, stimmungstechnisch zu diesem Zeitpunkt eigentlich eh schon auf sehr hohem Level, drohte von nun an völlig zu eskalieren. Die Gäste zeigten sich sichtlich beeindruckt von der Stimmung auf den Rängen und mussten nun die erstmals einen Sechs-Tore-Rückstand hinnehmen.

50 Minuten waren gespielt, als der HC-II-Trainer die letzte Auszeit nahm. Auch auf Seiten des SSV nutzte man die Gelegenheit clever, um nochmals ordentlich durchzuschnaufen und sich konzentriert auf die Schlussphase einzustellen.
„Clever runtergespielt“ sind wohl sehr richtige Worte, die die letzten zehn Minuten recht passend beschreiben würden. Die Handballer des SSV ließen nichts mehr anbrennen und fuhren so ihren zweiten Heimsieg in der Saison 2023/24 ei. Am Ende Stand es verdient 31:27 für Schrobenhausen.
Am kommenden Wochenende steht schon das nächste Auswärtsmatch des SSV an – nämlich am 2. Dezember um 19 Uhr in Moosburg. Das Hinspiel ging ganz knapp an die Mannen von der Isar. Natürlich ist man auf Seiten der Schrobenhausener jetzt heiß auf eine Revanche.

Für den SSV spielten: Kai Greving (Torwart), Josua Moritz, Viktor Schlingmann (8 Tore), Philipp Pahlke (6 Tore, davon 2 verwandelte Siebenmeter-Strafwürfe), Vinzenz Asam (2), Alin Calin (2), Michael Augustin (1), Andreas Häusler (5/3), Sebastian Scherer, Hazim Rihabi (1) und Simon Schmeer (4).

baa