Bezirksliga Oberpfalz Süd

Schub oder erneuter Rückschlag?

Nach dem jüngsten Erfolg gegen Regensburg will der 1. FC Beilngries gegen den FC Viehhausen nachlegen

29.10.2022 | Stand 29.10.2022, 11:00 Uhr

Den Rückstand auf die vor ihm platzierten Mannschaften will der 1. FC Beilngries mit Johannes Karch (rechts) mit einem Heimsieg gegen Viehhausen verkürzen. Foto: Nusko

Beilngries – Der 1. FC Beilngries hat in der Bezirksliga Oberpfalz Süd an diesem Sonntag erneut die Chance, sich den vor ihm platzierten Mannschaften weiter anzunähern. Voraussetzung dafür ist ein Heimsieg gegen den FC Viehhausen. Das Spiel beginnt um 14.30 Uhr.

Der Papierform nach sind die Gäste dabei zwar klar favorisiert, aber nicht zuletzt wegen ihres jüngsten 2:1-Erfolgs beim vormaligen Tabellenzweiten SC Regensburg sollte die Mannschaft von Trainer Hubert Brigl in der Lage sein, sich zumindest wieder auf den vorletzten Tabellenplatz vorzuschieben. Dafür spricht auch, dass sie gegen die Oberpfälzer noch nicht verloren hat. Bislang gab es zwei Siege und ein Unentschieden. Allerdings hat der bevorstehende Gegner vier seiner vergangenen sechs Spiele gewonnen und dabei auch den Tabellenzweiten TV Parsberg sowie den auf Rang sechs stehenden VfB Bach in die Schranken verwiesen. Andererseits ging der FCV auf fremdem Platz zuletzt zweimal nacheinander leer aus. Sowohl bei der SpVgg Ziegetsdorf (0:2) als auch beim FSV Prüfening (0:3) gelang der Mannschaft von Trainer Patrick Meyer kein Tor. Auch das Hinspiel des FCB in Viehhausen vor fast auf den Tag genau drei Monaten endete torlos.

Damals hatten es die Beilngrieser ihrem Torhüter Christoph Eberle zu verdanken, dass sie nicht in Rückstand geraten waren, ehe sie in der Schlussphase der Begegnung sogar noch die Möglichkeit hatten, alle drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Nach einem unglücklichen 1:2 beim Saisonauftakt gegen den SC Regensburg sowie dem gewonnenen Punkt in Viehhausen war indes nicht abzusehen, dass der FCB in den folgenden elf Spielen nur zwei weitere Zähler einfahren sollte. Dann folgte eine Phase, die sich auch Abteilungsleiter Robert Halser, der am Sonntag selbst wieder auf dem Platz steht, kaum erklären kann. Der FCB trotzte Spitzenreiter FC Kosova Regensburg einen Punkt ab, nutzte bei der 0:1-Niederlage in Neutraubling sich bietende Chancen nicht, landete gegen den FSV Prüfening seinen ersten Saisonsieg, um dann im Kellerduell beim 1. FC Rieden mit 2:4 völlig verdient wieder einen herben Rückschlag hinnehmen zu müssen. Dass danach der 2:1-Erfolg beim SC Regensburg folgte, war weder zu erwarten noch aufgrund der vorangegangenen Leistung zu erklären. Verleiht dieser Erfolg dem FCB nun einen Schub oder gibt es am Sonntag erneut einen Rückschlag?

Diese Frage stellt sich auch Halser, der betont, die Lage des FCB sei derzeit zwar alles andere als rosig, aber eben auch noch nicht hoffnungslos. „Bisher war die Liga sehr gnädig mit uns“, erklärt er und verweist darauf, dass es in der Bezirksliga Süd weitere Teams gibt, denen es „ähnlich wie uns geht“. Sie hätten es bislang aber dennoch geschafft, mehr Punkte zu sammeln. Dies ist aus Sicht der Beilngrieser allein schon deshalb besonders ärgerlich, weil sie gegen jene sechs Mannschaften, die in der Tabelle unmittelbar vor ihnen stehen, nicht einen Zähler ergattern konnten. Umso wichtiger ist es für den FCB, seinen Erfolg in Regensburg mit einen Heimsieg gegen Viehhausen zu veredeln. Wenn die Beilngrieser zu Beginn der Winterpause noch im Rennen um den Ligaerhalt sein wollen, müssen sie zwei oder besser drei der in diesem Jahr noch ausstehenden Spiele gewinnen, rechnet Halser vor.

Wie von ihm ebenfalls zu erfahren war, hat sich die zuletzt akute Personalnot beim FCB wieder etwas entspannt. Neben Jegor Bien und Felix Winter steht wahrscheinlich auch Sebastian Schneider wieder zur Verfügung. Außerdem war Daniel Hermann wieder im Training. Möglicherweise reiche es für ihn zumindest für einen Kurzeinsatz, kündigt der Abteilungsleiter an.

nur