Kreisliga 1 Donau/Isar

Mack setzt auf „enorme Kondition“ seiner Elf

Kreisligist Sandersdorf empfängt zum Rückrundenauftakt Bezirksliga-Absteiger SV Kasing – Mindelstetten beim Verfolgerduell gefordert

05.11.2022 | Stand 05.11.2022, 5:00 Uhr

Daniel Riedl (links, gegen Halil Balaban) will für den FC Mindelstetten auch beim Türk. SV Ingolstadt wieder treffen. Foto: Riegler

Sandersdorf – Einen optimalen Rückrundenstart wollen der FC Sandersdorf und der FC Mindelstetten in der Kreisliga 1 Donau/Isar hinlegen. Während der FCS vor heimischer Kulisse spielen darf, ist der FCM auswärts beim Türk. SV gefordert.

Türk. SV Ingolstadt - FC Mindelstetten (Sonntag, 13.30 Uhr): Nachdem sich der FCM zuletzt beim Abstiegskandidaten TSV Großmehring klar durchgesetzt hat, geht es am Sonntag gegen den direkten Verfolger Türk. SV Ingolstadt. Für Trainer Marcel Kappelmaier ist es ein Sechs-Punkte-Spiel, denn mit einem Auswärtssieg könnte sich der Abstand auf die Ingolstädter – und somit auf den Abstiegsrelegationsplatz – auf acht Punkte erhöhen.

Im Hinspiel konnte Mindelstetten gegen die Elf von Hugo da Silva Lopes noch knapp mit 2:1 die Oberhand behalten. Nachdem die Schanzer in der Vorwoche zuhause gegen den SV Menning mit 2:5 unterlagen, wollen Mindelstettens Offensivkräfte Josef Wilhelm und der in Großmehring doppelt erfolgreiche Daniel Riedl die Schwächen der SV-Abwehr ausnutzen. Allerdings haben die Ingolstädter mit Ibrahim Sahin (elf Treffer) auch einen der erfolgreichsten Torschützen der Liga in ihren Reihen. Nach der Kaderbesetzung zählt der Türk. SV Ingolstadt eigentlich nicht zu den Abstiegskandidaten, aber er ist bisher weit unter seinen Erwartungen geblieben und musste bereits acht Niederlagen einstecken.

Im Kader des FCM wird es zur vergangenen Woche kaum Veränderungen geben. Nach wie vor stehen dem FCM Christoph Riegler und Ludwig Zieglmeier nicht zur Verfügung.

mri

FC Sandersdorf - SV Kasing (Sonntag, 14.30 Uhr): Der FCS empfängt am Sonntag zum Rückrundenauftakt den Bezirksliga-Absteiger SV Kasing im Felsenstadion. Die Gäste um Trainer Tobias Giebl fordern Revanche für die 2:3-Hinspielniederlage zum Saisonauftakt. Nach einem 1:3 gegen den TSV Oberhaunstadt rutschte der SVK auf den fünften Tabellenplatz ab. „Wir haben einen großen Umbruch innerhalb der Mannschaft nach dem Bezirksliga-Abstieg hinnehmen müssen und streben zuallererst einen gesicherten Mittelfeldplatz an“, so Giebl vor der Saison. Mit 21 Punkten liegen die Gäste also absolut im Soll.

Noch besser lief es in der Vorrunde für die Schambachtaler. Sie stehen mit 28 Zählern punktgleich mit dem FC Hitzhofen/Oberzell auf dem dritten Tabellenplatz. „Die Mannschaft hat unser Spielsystem perfekt verinnerlicht, zudem stehen wir defensiv nach anfänglichen Wacklern sehr stabil, spielen geduldig und punkten auch durch unsere enorme Kondition kontinuierlich“, sagt das Trainerduo Christian Geß und Patrick Mack. Geduld war auch am vergangenen Spieltag beim 1:0-Heimsieg gegen das Tabellenschlusslicht DJK Ingolstadt der Schlüssel zum Erfolg. Nun soll auch der SV Kasing in die Knie gezwungen werden, um noch mehr Druck auf die beiden Erstplatzierten Gaimersheim und Hitzhofen auszuüben. Aufgrund der räumlichen Nähe der beiden Teams spricht man bei dem Duell von einem kleinen Derby. Der SVK wird mit allen Mitteln versuchen, die Offensivstärke des FCS zu unterbinden. Mit 21 von 30 erzielten Toren geht von den drei Sandersdorfern Christian Geß, Christian Eichhammer und Sandro Rott enorme Torgefahr aus.

flh