A-Klasse 1 Donau/Isar – Derby
Dank Leistungssteigerung bleibt Wolfsbuch/Zell ungeschlagen – Pondorf lässt viele Chancen liegen

12.09.2023 | Stand 12.09.2023, 18:32 Uhr

Wolfsbuchs Andreas Bergmoser (rechts) und Christoph Böhm (links) kämpfen um den Ball. Foto: Patzelt

Gegen den SV Pondorf scheint der Coach der SpVgg Wolfsbuch/Zell in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Nach einer verkorksten ersten Halbzeit erreichten die Wölfe im Derby in der A-Klasse 1 Donau/Isar noch ein 1:1 (0:0)-Unentschieden und waren am Ende sogar dem Sieg nahe.

Pondorf zeigte in der ersten Hälfte eine geschlossene Mannschaftsleistung. Der FC verschaffte sich in der Anfangsphase Feldvorteile. Bereits nach drei Minuten hätte es im Tor von Sebastian Pfaller einschlagen können: Nach einem Foul an Peter Schels schlug Kilian Brickl einen Freistoß in den Wolfsbucher Strafraum, Benjamin Fuchs köpfte aber knapp über die Latte. Kurz darauf vergab der Pondorfer Kapitän Christoph Böhm eine weitere Chance, indem er das Leder aus rund acht Metern knapp am Kasten vorbeisetzte. Aber die Gäste blieben weiter am Drücker. Daniel Öttl brachte zu wenig Kraft in seinen Schuss, um ernsthaft für Gefahr zu sorgen (9). „Was macht ihr da hinten eigentlich für Fehler“, kritisierte der Wolfsbucher Spielertrainer Thomas Feigl an der Außenlinie lautstark seine Defensive. Und vorne kamen die Wölfe erst nach einer halben Stunde zum ersten Abschluss, aber auch da stellte der Wolfsbucher Kapitän Lukas Hegenberger den Gäste-Keeper Martin Sendtner vor keine großen Probleme. Kurz darauf musste sich Hegenberger verletzungsbedingt auswechseln lassen. So fehlte nun auch im Mittelfeld der Kreativposten. Noch vor der Pause kamen die Pondorfer durch einen Kopfball von Dominik Tausch (33.) und einem Schuss von Daniel Öttl (38.) zu weiteren Chancen. Auf der Gegenseite sorgte lediglich Dominik Dürr mit einer guten Vorlage in den Fünfmeterraum, die jedoch keinen Abnehmer fand, für Gefahr.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer, die für eine tolle Derby-Kulisse sorgten, eine völlig andere Wölfe-Mannschaft. Vor allem das Pressing und das Kombinationsspiel wurde besser. Besonders Daniel Rieger entwickelte sich zum Aktivposten und hatte gleich zwei gute Aktionen. Mitten in diese Drangperiode der nun bissigen Wölfe fiel der Pondorfer Führungstreffer. Freistoßspezialist Brickl zirkelte den Ball auf den Kopf des freistehenden Christoph Böhm, der keine Mühe hatte, zum 1:0 für die Gäste einzuköpfen (53.). Aber das Feigl-Team ließ sich davon nicht irritieren. Aus spitzem Winkel setzte Josef Deisenrieder das Leder knapp neben den Pfosten (60.) und Markus Götz vergab die größte Einschussmöglichkeit des Tabellenzweiten, indem er aus rund sechs Metern den Ball in die Wolken jagte (67.). „Jungs, wir sind jetzt am Drücker – macht weiter so“, ermunterte Feigl seine Mannschaft in der Trinkpause. In der 80. Minute folgte dann das aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verdiente 1:1. Ein zu kurzer Abwehrversuch der Gäste landete beim eingewechselten Stefan Hofbauer, der den Ball über die Linie beförderte. Als in der Nachspielzeit Rieger mit dem Ball alleine Richtung Pondorfer Tor unterwegs war, unterbrach der Schiedsrichter den Lauf mit dem Schlusspfiff – sehr zum Ärger der Wölfe.

pa