Luftpistolen-Bayernliga Nord-West

Auswärtssieg zum Rückrundenauftakt

Bayernliga Nord-West: Irfersdorfer Luftpistolenschützen behaupten Tabellenplatz drei – Biedermann und Vogl überzeugen

09.12.2022 | Stand 09.12.2022, 17:03 Uhr

Ihre derzeit starke Form bestätigten Martin Biedermann (links) und Tobias Vogl (rechts) mit jeweils zwei Siegen am vergangenen Wettkampftag. Foto: Wittmann

Eichstätt/Irfersdorf – Mit einer Niederlage zum Vorrunden-Abschluss und einem Sieg zum Auftakt der Rückrunde sind die Luftpistolenschützen des SV Almberg Irfersdorf in der Bayernliga Nord-West von ihrem Gastwettkampf aus Eichstätt zurückgekehrt. Während sie gegen den Tabellenzweiten aus Großlangheim mit 2:3 knapp das Nachsehen hatten, konnten die Irfersdorfer beim 5:0-Erfolg gegen Flachslanden überzeugen. Dank des aktuell nur schwer besiegbaren Duos Martin Biedermann und Tobias Vogl rückt der Traum vom Klassenerhalt für den SV ein Stück näher.

Das Team des SV Großlangheim (Nähe Würzburg) war in der Breite stark besetzt und so deutete sich schon früh eine Niederlage für den SVI an. Diese konnte auch das Irfersdorfer Spitzenduo nicht verhindern, auch wenn Biedermann und Vogl ihre Begegnungen für sich entschieden. Ersterer verblüffte auf Position eins wieder einmal mit einem starken Resultat und ließ seinem Kontrahenten Philip Ackermann bei 371:364 Ringen und dem gewonnenen Einzelpunkt keine Chance. Ähnliches Bild zeigte sich auch bei Vogl. Gegen Klaus Henke behielt der SV-Schütze mit 362:353 Ringe die Oberhand. Auf den Positionen drei, vier und fünf gab es dann allerdings nichts Zählbares mehr für Irfersdorf zu holen. Zu stark war der Gegner auch auf den hinteren Positionen, was die Ergebnisse zeigen: Reinhard Merkl gegen Christian Winkler 344:357 Ringe, Heinrich Prebeck gegen Sebastian Will 347:356 Ringe und Benedikt Biedermann gegen Norbert Scheidler 333:361 Ringe.

Am Nachmittag stand die Begegnung gegen das aktuelle Tabellenschlusslicht SV Flachslanden auf dem Programm. Ein Sieg zum Rückrundenauftakt und aus Irfersdorfer Sicht wäre alles wieder ins rechte Licht gerückt. Die Vorzeichen dafür standen gut, denn Flachslanden musste aufgrund kurzfristig krankheitsbedingter Ausfälle ersatzgeschwächt an die Stände treten. Dies spiegelte sich im gesamten Wettkampfverlauf wider und so stand am Ende ein deutlicher 5:0-Sieg für die Almberg-Schützen. In den Einzelpartien konnten erneut Martin Biedermann (371:352 Ringe) und Tobias Vogl (364:350 Ringe) überzeugen und ihren Lauf fortsetzen. In der Paarung drei schoss Reinhard Merkl 336:323 Ringe, Heinrich Prebeck gewann seinen Kampf mit 339:303 Ringen und Benedikt Biedermann, der sich gegenüber dem Vormittagswettkampf deutlich auf 343 Ringe steigern konnte, hatte keinerlei Mühe mit einem Ersatzmann aus Flachsland, der es lediglich auf 215 Ringe schaffte. Das Quintett um Martin Biedermann konnte mit diesem Sieg den dritten Tabellenplatz behaupten und hat aktuell sechs Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Am 15. Januar geht es für den SVI nach Großlangheim, wo er zuerst auf den Spitzenreiter aus Pfeifferhütte trifft, ehe es im Anschluss zum Derby gegen die FSG Greding kommt.

wts