Kreisliga 1 Donau/Isar

Zwangspause beendet

Nach witterungsbedingten Spielabsagen greifen der FC Sandersdorf und der FC Mindelstetten auswärts wieder an

23.09.2022 | Stand 23.09.2022, 18:09 Uhr

Der FC Sandersdorf (in Blau, hier gegen Hitzhofen/Oberzell) will nach zwei Spielabsagen in Folge an diesem Wochenende gegen den TSV Baar-Ebenhausen wieder erfolgreich sein. Foto: Halbritter (Archiv)

Sandersdorf – Endlich wieder Fußballspielen unter Wettkampfbedingungen will an diesem Wochenende der FC Sandersdorf in der Kreisliga 1 Donau/Isar. Nach zwei witterungsbedingten Spielabsagen steht für die Schambachtaler ein schweres Auswärtsspiel auf dem Programm. Ein Gastspiel hat auch der zuletzt sieglose FC Mindelstetten vor der Brust.

• TSV Baar-Ebenhausen - FC Sandersdorf (Sonntag, 15 Uhr): Der FCS ist an diesem Sonntag beim TSV Baar-Ebenhausen gefordert. Laut Wetterbericht dürften keine ausgiebigen Regenfälle den Schambachtaler Spielrhythmus beeinflussen. „Wir wollen einfach nur wieder spielen und auf dem Platz unter Wettkampfbedingungen stehen“, sagt das Sandersdorfer Trainerteam Christian Geß und Patrick Mack.

Der TSV um Trainer Herbert Riedl und seinem spielenden Co-Trainer Christopher Geyer ist mit zwei Siegen gut in die Saison gestartet. Danach holten die Baarer allerdings nur noch zwei Punkte in fünf Spielen. Mit acht Zählern rangiert der TSV auf dem zehnten Tabellenplatz und ist somit nur einen Rang vor dem Abstiegsrelegationsplatz, den der TSV auch in der vergangenen Spielzeit belegt hatte. Damals sicherten sie sich den Klassenerhalt der Kreisliga erst in einem Entscheidungsspiel. 16 Spieler verließen daraufhin den Verein. Dem stehen lediglich vier Neuzugänge gegenüber, unter denen sich auch der ehemalige FCS-Außenverteidiger Dariusz Stepien befindet, der allerdings wegen Verletzungen noch nicht eingesetzt wurde. Die Achillesferse der Riedl-Elf ist zweifelsohne die schwache Offensive. Sechs erzielte Tore stellen gemeinsam mit Großmehring und der DJK Ingolstadt den schlechtesten Wert der Liga dar. Dagegen ist die Abwehr mit nur elf Gegentoren sattelfest. Genau solche Gegner liegen dem FCS und seinem schnellen Umschaltspiel. Nach den Spielabsagen haben die FCS-Coaches versucht, den Fokus in den Trainingseinheiten auf das Auswärtsspiel in Baar-Ebenhausen zu setzen: „Wir hatten in den Trainingseinheiten leider kleinere Verletzungen zu beklagen, so dass sich wohl erst am Spieltag entscheidet, welche Spieler zur Verfügung stehen.“ Der bisherige Saisonverlauf des FCS verlief trotz der 2:5-Heimpleite gegen Spitzenreiter FC Hitzhofen/Oberzell mehr als gut. Aufgrund der Absetzungen sind die Schambachtaler auf den vierten Tabellenplatz abgerutscht. „Wir wissen die Situation richtig einzuschätzen und wollen in Baar-Ebenhausen unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Dabei müssen wir die Zweikämpfe annehmen, nicht ängstlich agieren und den Gegner durch eine hohe Laufbereitschaft unter Druck setzen“, geben Geß und Mack die taktische Marschroute vor.

flh


• SV Menning - FC Mindelstetten (Sonntag, 15.15 Uhr):

Nachdem in der Vorwoche das Heimspiel gegen den SV Hundszell wegen der Witterung und den damit einhergehenden schlechten Platzverhältnissen ausfallen musste, trifft der FC Mindelstetten nun auf einen weiteren Aufsteiger der Kreisliga 1, den SV Menning.

Die Gastgeber liegen mit acht Punkten gleichauf mit dem FCM – allerdings haben sie ein Spiel mehr absolviert. Am vergangenen Spieltag konnte die Mannschaft von Trainer Dejan Micic beim TSV Ober-/Unterhaunstadt nur ein 1:1 holen, obwohl der SV nach dem Treffer von Fabian Neumayer bis zehn Minuten vor Schluss noch in Führung lag. Auf Torjäger Neumayer, der mit bislang sechs Treffern ganz vorne in der Liga liegt, muss die FCM-Abwehr besonders Acht geben. Der Schwachpunkt der Micic-Elf ist scheinbar die Defensive. Schon 17 Gegentore kassierte der SVM.

Die schwierige Situation bei Mindelstetten hat sich auch nach dem Spielausfall nicht gebessert. Trotz Personalsorgen muss Trainer Marcel Kappelmaier den Abwärtstrend nach drei sieglosen Partien stoppen. Die Innenverteidigung um Jonas Greth und Andreas Siegl fällt am Sonntag immer noch aus. Zumindest in der Offensive kehrt Moritz Liedl nach längerer Verletzungspause wieder in den Kader zurück.

In jeder Hinsicht ergibt sich am Sonntag eine spannende und richtungsweisende Begegnung zweier punktgleicher Mannschaften, denn der Verlierer wird sich tiefer in den Abstiegsregionen der Tabelle wiederfinden.

mri