Regionalliga Bayern

Mattes macht weiter

Regionalligist VfB Eichstätt krönt Vertragsverlängerung des Chefcoachs mit 1:0-Sieg gegen FC Augsburg II

15.05.2022 | Stand 15.05.2022, 17:24 Uhr

In seinem letzten Heimspiel für den VfB Eichstätt hat Christian Heinloth (in Grün) noch einmal getroffen und den 1:0-Sieg für die Grünhemden perfekt gemacht. Zum Saisonende wird der 25-Jährige die Domstädter verlassen. Foto: Traub

Von Norbert Dengler

Eichstätt – Im letzten Heimspiel der Regionalliga-Saison 2021/22 hat der VfB Eichstätt den FC Augsburg II dank eines Treffers von Christian Heinloth mit 1:0 (1:0) in die Knie gezwungen und mit dem 13. Saisonsieg die 50 Punkte-Marke geknackt. Im Vordergrund standen jedoch personelle Bekanntgaben – allen voran die Vertragsverlängerung von Cheftrainer Markus Mattes (eigener Bericht folgt), aber auch der Abgang eines Quartetts.

Teoman Akmestanli, Christian Heinloth, Ralf Schröder und Thomas Selz werden den VfB zum Saisonende verlassen und wurden vor der Partie von den Vorsitzenden Thomas Hein und Dominik Schmidramsl sowie Kaderplaner Marco Schiebel verabschiedet. Nach derzeitigem Stand steht nur bei Schröder der neue Verein fest; der 25-jährige Abwehrspieler schließt sich dem frischgebackenen Bezirksliga-Aufsteiger FC Fatih Ingolstadt an. Bei den drei anderen Akteuren müssen die letzten Details mit dem aufnehmenden Verein erst noch geklärt werden. Nach Informationen unserer Zeitung wird der aus Weißenburg stammende Akmestanli von einem Bundesligisten umworben. Verabschiedet wurde auch Tanja Meier, die sich seit 2019 als Physiotherapeutin um das Wohlergehen der VfB-Akteure gekümmert hat.

Es gab aber nicht nur Verabschiedungen, die verkündet wurden, sondern auch eine Vertragsverlängerung. In der Halbzeitpause hatte Stadionsprecher Charly Dengler die Ehre, den 400 Zuschauern mitzuteilen, dass Coach Mattes verlängert hat. „Die Tinte ist noch nicht einmal trocken“, sagte er angesichts dieser brandaktuellen Neuigkeit. Denn der 46-jährige Karlshulder hat die Unterschrift unter den Vertrag nur wenige Minuten vor dem Anpfiff gesetzt.

Fußball wurde übrigens auch gespielt – und da reichte den Hausherren letztendlich eine gute Torchance zum Siegtreffer. Nach einem hohen Ball in den Strafraum verschätzte sich FCA-Akteur Mario Subaric, Heinloth stellte seinen Körper gekonnt dazwischen und netzte in der zwölften Minute zum 1:0 ein.

Die Gäste aus der Fuggerstadt waren im weiteren Spielverlauf das aktivere Team, doch trotz ihres guten Kombinationsfußballs blieben zwingende Torchancen zunächst aus. Der VfB verteidigte geschickt und machte die Räume eng – und versuchte selbst immer wieder Nadelstiche zu setzen. Eine Direktabnahme von Selz (31.) lenkte FCA-Keeper Felix Thomas Schäfer mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich für die Bundesliga-Vertretung vergab Tobias Heiland nach einer Stunde Spielzeit, als er nach einer Flanke von Dorian Cevis völlig blank stand, aber nur die Latte traf. Da wäre Florian Rauh, der erstmals in dieser Spielzeit das Tor hütete, machtlos gewesen. Ansonsten musste Rauh nur noch ein einziges Mal ernsthaft eingreifen: In der 84. Minute lenkte er einen Kopfball von Cevis über die Latte zur Ecke.

„Es ist wie immer, wenn der FCA II in Eichstätt spielt: Wir verlieren“, stellte Gäste-Coach Josef Steinberger nach dem Schlusspfiff ernüchternd fest und analysierte: „Wir sind eigentlich gut in die Partie reingekommen, verteilen dann aber ein Geschenk, das zum entscheidenden Gegentreffer führt. Unterm Strich hat bei uns über 90 Minuten die letzte Konsequenz gefehlt und wir müssen uns die bittere Niederlage selbst zuschreiben.“

Ganz anders war die Gefühlswelt bei Mattes. Er sagte: „Ich bin sehr, sehr zufrieden. Die Situation war mal wieder nicht einfach, wenn man unter anderem bedenkt, dass auf der Doppelsechs zwei Außenverteidiger gespielt haben. Aber wir haben die Kiste gemacht und nur das zählt im Fußball.“ Für den VfB war es der erste dreifache Punktgewinn nach zuvor sieben sieglosen Spielen (fünf Unentschieden, zwei Niederlagen). Nächsten Samstag bestreitet die Elf um Kapitän Sebastian Graßl beim SV Heimstetten das letzte Saisonspiel. Mattes zog aber bereits am Samstag ein kleines Fazit und sagte: „Vor der Saison waren viele der Meinung, dass wir keine 20 Punkte holen werden. Jetzt haben wir 50. Darauf können wir alle stolz sein.“

HK


VfB Eichstätt: Rauh – Schröder, Trslic, Waffler, Akmestanli, Oehler – Graßl, Lamprecht – Heinloth, Selz (46. Mayer, 87. Stoßberger), N’gatie.
FC Augsburg: Schäfer – Lobenhofer (63. Müller), Gruber, Koudelka (69. Deger), Subaric (46. Schwarzholz) – Civeja (69. Lengle), Hofgärtner – Mbila – Cevis, Heiland, Keereerom (76. Schmidt). Tor: 1:0 Christian Heinloth (12.). Gelbe Karten: Akmestanli, Schröder – Hofgärtner, Keereerom, Koudelka Subaric. Schiedsrichter: Jürgen Steckermeier (TSV Altfraunhofen). Zuschauer: 400.