Eichstätt

Jeden Tag auf dem Podium

Radsport: Eichstätterin Ricarda Bauernfeind überzeugt auch in Andalusien – Platz drei in der Gesamtwertung

11.05.2022 | Stand 11.05.2022, 17:37 Uhr

Bei der dreitägigen Rundfahrt „Ciclista Andalucia Ruta Del Sol“ in Spanien schaffte es Profiradfahrerin Ricarda Bauernfeind bei jeder Etappe auf das Podest. Foto: Schoch

Von Timo Schoch

Malaga – Weitere Top-Platzierung von Ricarda Bauernfeind: Die Eichstätter Profiradfahrerin vom Team Canyon/Sram Generation belegte bei der dreitägigen Rundfahrt „Ciclista Andalucia Ruta Del Sol“ (UCI2.1) in Spanien den dritten Gesamtrang. Auch bei allen drei Etappen stand die 22-Jährige auf dem Podium.

1. Etappe, 105 Kilometer, von Salobreña nach Arenas: Die Etappe wurde zu Beginn von den beiden WorldTour-Teams Movistar und UAE kontrolliert. Am ersten Berg erhöhten schließlich einige Fahrerinnen das Tempo, allerdings kam das Feld wieder zusammen. „Jeder wusste, dass am Ende ein rund elf Kilometer langer Anstieg wartet“, sagt Bauernfeind. Die Entscheidung über den Etappensieg und die Platzierungen sollte also dort fallen. Am finalen Anstieg war es ein reines Ausscheidungsfahren der rund 100 Fahrerinnen. Das Feld riss schnell weit auseinander. Die 22-Jährige belegte am Ende den dritten Rang hinter Arlenis Sierra (Kuba) und Mavi Garcia (Spanien). „Die ersten beiden konnten sich leicht absetzen und gewannen mit rund 15 Sekunden Vorsprung“, sagt die Eichstätterin. „Mit dieser Platzierung hätte ich für mich nicht gerechnet und war sehr überrascht.“

2. Etappe, 120 Kilometer, von Málaga nach Mijas: Nach mehreren Attacken bildete sich zur Mitte des Rennens eine Spitzengruppe mit fünf Fahrerinnen, die allerdings kurz vor dem Schlussanstieg wieder eingeholt wurden. Die Entscheidung über den Etappensieg fiel also erneut am letzten Berg. Sieben Fahrerinnen setzten sich dort ab. Ricarda Bauernfeind sprintete aus dieser Gruppe heraus auf Platz zwei, hinter Arlenis Sierra.

3. Etappe, 82 Kilometer, von Fuengirola nach Castellar de la Frontera: Auf der um 60 Kilometer verkürzten Etappe ging es bereits zehn Kilometer nach dem neutralisierten Start bergauf. „Dabei fiel das Feld gleich auseinander“, sagt Bauernfeind. Die Eichstätterin zeigte weiter ihre überragende Form und bildete mit zwei weiteren Fahrerinnen die Spitze. Allerdings führte Movistar das Feld wieder heran. Am zweiten großen Anstieg des Tages setzte sich die 22-jährige Eichstätterin erneut ab. Doch auf der darauffolgenden Abfahrt kam es wieder zum Zusammenschluss. Im Zielsprint belegte Bauernfeind den dritten Rang, hinter der Kroatin Jelena Eric und Arlenis Sierra. „An diesem Tag kam ich vor allem am Anstieg an meine Grenzen, weil es dazu auch sehr heiß war“, sagt die Profiradfahrerin. Die dritte Podiumsplatzierung bei der dritten Etappe bedeutete gleichzeitig den dritten Platz in der Gesamtwertung, 15 Sekunden hinter Arlenis Sierra und elf Sekunden hinter Mavi Garcia. „Ich hätte nach dem ersten Tag nicht damit gerechnet, dass es auch über die beiden anderen Etappen weiter so gut läuft“, sagt Bauernfeind. Andalusien war für die Eichstätterin somit eine perfekte Vorbereitung für die anstehenden Rennen, vor allem für die Thüringen-Rundfahrt, die am 24. Mai beginnt.

EK