Relegation

Erst Hektik und Drama, dann Klassenerhalt für Pollenfeld

DJK gewinnt denkwürdiges Spiel gegen den TSV Freystadt und bleibt Kreisligist – Zahlreiche Platzverweise

03.06.2022 | Stand 03.06.2022, 12:55 Uhr

Pure Erleichterung: Nach dem knappen 1:0-Erfolg gegen den TSV Freystadt durfte die DJK Pollenfeld den Klassenerhalt in der Kreisliga Neumarkt/Jura West bejubeln. Foto: Traub

Heideck – Die DJK Pollenfeld bleibt weiterhin in der Kreisliga Neumarkt/Jura West. Im Abstiegs-Relegationskrimi gegen den TSV Freystadt konnte sich die Mannschaft von Trainer Gerhard Gangl verdient mit 1:0 (1:0) behaupten. Knapp 300 Zuschauer, die meisten davon waren Fans der DJK Pollenfeld, verfolgten das Spiel auf dem Sportgelände des TSV Heideck, das vor allen Dingen in der Schlussphase an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten war. Zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit drohte sogar ein Spielabbruch, es wurde dann allerdings „nur“ eine zehnminütige Spielunterbrechung.

Die DJK Pollenfeld war in der Anfangsphase die klar überlegene Mannschaft, wobei die ersten zaghaften Schüsse auf das Tor eher von Freystadt kamen. In der 17. Minute köpfte nach einem Eckball Fabian Heindl den Ball vor das gegnerische Tor und Franz Mayer konnte TSV-Keeper Endres Hocke zum 1:0 für die Gelb-Schwarzen überwinden. In der 23. Minute wertete Schiedsrichter Peter Haas eine Rückgabe eines Abwehrspielers mit der Brust auf DJK-Torwart Daniel Wittmann als Verstoß gegen die Rückpassregel und sprach dem TSV Freystadt einen indirekten Freistoß aus zehn Metern vor dem Tor zu. Doch der Freystädter Schütze konnte die Mauer aller Pollenfelder Akteure auf der Torlinie nicht überwinden.

Nach dieser Aktion zeigte sich die DJK Pollenfeld kämpferisch und machte weiterhin das Spiel. Positiv zu verzeichnen war auch, dass die Abwehrreihe der DJK in diesem wichtigen Spiel sehr sicher stand. Nach gut einer halben Stunde hatte Pollenfelds bester Torschütze Fabian Heindl das 2:0 auf dem Fuß, doch sein Torschuss nach schönem Pass von Stefan Biber endete beim TSV-Schlussmann.

Nach dem Wiederanpfiff begann das Spiel zerfahren, auch bedingt durch einige unverständliche Entscheidungen des Schiedsrichters, der ab der 48. Minute im Minutentakt vier Gelbe Karten an Pollenfelder Spieler verteilte. Dies brachte natürlich auch die Zuschauer und die Pollenfelder Bank gegen ihn auf. Mit Platz eins in der Fairnesstabelle der abgelaufenen Saison gelten die Gelb-Schwarzen nicht gerade als unfaire Mannschaft. Die Situation eskalierte, als Johannes Bayer in der 74. Minute Gelb-Rot sah. Es kam zu hitzigen Diskussionen des Schiedsrichters mit der Trainerbank der DJK, die in einer Gelb-Roten Karte für Trainer Gerhard Gangl und weiteren Karten für die Bank gipfelte. Als sich dann noch ein Pollenfelder Zuschauer in die Diskussionen einmischte, unterbrach Schiedsrichter Haas das Spiel und schickte die Teams in der 80. Minute in die Kabinen.

Nach knapp zehn Minuten der Ungewissheit kamen die Akteure zurück und das Spiel wurde mit einem Freistoß für die Freystädter fortgesetzt. In der Schlussphase, die mit neun Minuten Nachspielzeit kaum enden wollte, waren die Pollenfelder einem weiteren Treffer näher als ihre Gegner. Insbesondere der eingewechselte Johannes Hallmeier brachte die Freystädter immer wieder in Bedrängnis. Nur in der 96. Minute wurde es nochmal brenzlig, doch Torwart Wittmann konnte mit einer Glanzparade den Sieg retten. Im Anschluss sahen auch noch Mario Forster für den TSV und Michael Albrecht für die DJK Gelb-Rot. Sichtlich stolz zeigte sich zum Schluss DJK-Trainer Gangl: „Wir wussten von den Stärken der Freystädter und die haben wir ausgeschaltet. Im Endeffekt hat die bessere Mannschaft verdient gewonnen.“

fsg


DJK Pollenfeld: Wittmann, Branner, Mederer, Mayer, Albrecht, Schneider, Biber, Meyer, Heindl (54. Hallmeier), Beyer (63. Kerschenlohr), Werler. Tor: 0:1 Mayer (17.). Gelb-Rot: Beyer (Pollenfeld, 74.), Gangl (Trainer Pollenfeld, 75.), Forster (Freystadt, 90.+8), Albrecht (Pollenfeld, 90.+8). Rot: Scheuerer (Pollenfeld, 75.).