Drei Meistertitel

Eichstätter DJK-Kegler holen bei Bundessportfest drei Siege und drei Podestplätze

15.06.2022 | Stand 15.06.2022, 18:18 Uhr

Die Keglerinnen, Kegler und Betreuer der DJK Eichstätt waren am Pfingstwochenende beim Bundessportfest in Schwabach erfolgreich. Foto: rbm

Im Zuge des Bundesportfestes in Schwabing am Pfingstwochenende hat die Deutsche DJK-Meisterschaft im Sportkegeln stattgefunden. Dorthin machten sich 16 Spielerinnen und Spieler der DJK Eichstätt auf und holten drei Meistertitel sowie drei weitere Podestplätze.

Luis Niefnecker startete mit Mannschaftskollege Maximilian Koderer in der Altersklasse U10 und setzte sich im Vorlauf mit 600 Holz (nur in die Vollen) gegen Koderer mit guten 504 Holz durch, der sich damit die Silbermedaille sicherte. Bei der U14 gingen drei Eichstätter an den Start. Lukas Niebler wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Nach dem Vorlauf mit 502 Holz legte er im Endlauf nochmals 503 nach, ließ mit insgesamt 1005 Holz seine Konkurrenz deutlich hinter sich (86 Holz auf Platz zwei) und durfte seinen ersten DJK-Meistertitel feiern. Ebenfalls gute Ergebnisse erzielten Max Bamberger, fünfter Platz mit 398 Holz, und Tobias Müller, siebter Platz mit 343 Holz.

In der Altersklasse U14 weiblich gingen nach einigen Jahren erstmals wieder zwei Keglerinnen für die Domstädter auf Holzjagd. Beide haben vor noch nicht mal einem Jahr angefangen. Aylin Weber qualifizierte sich für den Endlauf und belegte mit 611 Holz den vierten Platz vor ihrer Teamkollegin Julia Heier, die als Fünfte nicht über den Vorlauf hinauskam.

In der Konkurrenz der U23 verpasste Fabian Rehm das Podest knapp bei 481 Holz. Jürgen Frey trat erstmals bei den Senioren A an. Er konnte sich mit 515 Holz nicht für den Endlauf qualifizieren und musste sich mit dem fünften Platz begnügen. Ihm hätte lediglich ein Holz gefehlt. Besser machte es sein Vereinskollege Bernhard Micki, der in der Altersklasse Senioren B an den Start ging. Im Endlauf duellierten sich alle vier Qualifizierten auf Augenhöhe, schlussendlich trennten sie lediglich 15 Holz, wobei Micki den dritten Platz mit 1055 Holz erreichte. Nur sieben Holz fehlten ihm zum Titel.

Bei der größten Konkurrenz, den Herren, gingen sechs Eichstätter an den Start. In einem packenden Finale verteidigte Stefan Spiegel seinen Titel aus dem Jahr 2019. Im Vorlauf noch mit 572 Holz auf Platz sechs liegend, spielte er einen Endlauf mit dem Ergebnis von 586 Holz und stellte die vor ihm liegenden vor eine große Herausforderung. Erst mit dem letzten von 240 Schub fiel die Entscheidung. Die ersten Drei trennte lediglich ein Holz, Spiegel holte sich hauchdünn mit 1158 Holz den zweiten Titel in Folge. Andreas Niefnecker erreichte mit 1157 Holz, aber etwas schlechterem Abräumen, Bronze. Steve Müller, als Zehnter für den Endlauf qualifiziert, belegte mit 1104 Holz den achten Platz.

Nach acht Erfolgen bei der Diözesanwertung strebten die Fachwarte des Diözesanverbandes, Rainer Bamberger und Christian Buchner, die Titelverteidigung an. Die beiden konnten sich auf ihre Spielerinnen und Spieler verlassen und holten den Wanderpokal mit 52 Punkten zum neunten Mal in Folge vor den Diözesen Passau (39) und Würzburg (25).

rbm