Bezirksliga Oberpfalz Süd

Beilngries verliert den Anschluss

Nächste Niederlage: Nach dem 1:4 gegen Bad Abbach ist der FCB inzwischen abgeschlagenes Schlusslicht

25.09.2022 | Stand 25.09.2022, 19:42 Uhr

Das Tor von Felix Winter (Mitte) war für den 1. FC Beilngries zu wenig, um die neunte Niederlage im elften Spiel zu verhindern. Foto: Nusko

Bad Abbach – Der 1. FC Beilngries muss in der Bezirksliga Oberpfalz Süd weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten. Beim TSV Bad Abbach unterlag die Mannschaft von Trainer Hubert Brigl mit 1:4 (1:3). Am Erfolg des Absteigers aus der Landesliga Mitte gab es nichts zu deuteln. Jedoch trugen die Altmühlstädter auch auf der Bad Abbacher Freizeitinsel maßgeblich zur Entstehung der vier Gegentreffer bei.

Zwar hatte Brigl von seiner Mannschaft gefordert, nicht ein weiteres Mal frühzeitig in Rückstand zu geraten, aber nach nicht einmal 120 Sekunden war dieser Vorsatz überholt. Bereits bei ihrem ersten Spielzug gab es für die Niederbayern zunächst auf ihrer linken Angriffsseite kaum Widerstand und nach einem Querpass dann auch vor dem Tor zu viel Freiraum. Diesen nutzte Max Legler zum 1:0. Damit mussten die Beilngrieser bei ihrem mittlerweile elften Bezirksliga-Spiel zum sechsten Mal innerhalb weniger Minuten nach dem Anpfiff einen Rückstand verkraften. Dies gelang ihnen indes recht gut. Sie boten den Gastgebern durchaus Paroli und gestatteten ihnen zunächst kaum noch Freiräume. Zudem versuchte der FCB, die Abwehr des TSV mit langen Bällen unter Druck zu setzen und auch nach deren Abwehraktionen wieder in Ballbesitz zu kommen.

Nach zwei erfolglosen Schüssen von Felix Stark belohnten sich die Gäste in der 30. Minute mit dem 1:1. Jegor Bien, der wiederholt mit starken Aktionen aufwartete, setzte sich auf der linken Außenbahn trotz eines Fouls an ihm durch. Er legte den Ball von der Grundlinie zurück zu Felix Winter, der aus zwei Metern mühelos vollstreckte. Der Torjubel beim FCB war kaum verklungen, als er schon wieder zurücklag. Dies geschah erneut auf eine Art, die auch bei Robert Halser, Abteilungsleiter und Aktiver beim Neuling in der Bezirksliga, für Ratlosigkeit sorgte. Er war nach seiner Rotsperre wegen einer Notbremse im Spiel beim TB/ASV Regenstauf wieder spielberechtigt. „Wieder waren wir zu wenig aggressiv und nicht nah genug an den Gegenspielern,“ stellte er fest und betonte, dies habe für alle Mannschaftsteile gegolten. Die Gastgeber konnten sich den Ball über mehrere Stationen zuspielen, ehe wiederum Legler vollstreckte (35.). In der Nachspielzeit des ersten Spielabschnitts traf Legler dann noch ein drittes Mal. Nach einem Freistoß für den FCB startete der TSV einen schnellen Angriff, bei dem die Gäste laut Halser erneut zu wenig gegen den Ball arbeiteten. Bad Abbach habe in der ersten Halbzeit dreimal aufs Tor geschossen und dabei dreimal getroffen, haderte er.

Mit zwei Toren Vorsprung im Rücken spielte der TSV nach dem Seitenwechsel abwartend und versuchte, Kontergelegenheiten zu schaffen. Der FCB erzeugte zwar ebenfalls kaum Druck, aber er geriet in der regulären Spielzeit auch nicht mehr ernsthaft in Gefahr. In der 85. Minute verzeichneten die Gäste nach einer gelungenen Zusammenarbeit von Stark und dem eingewechselten Erman Karademir noch einen Pfostenschuss, ehe Bad Abbach durch einen Kopfballtreffer von Lukas Zeitler den 4:1-Endstand herstellte. Trotz des deutlichen Ergebnisses sei der FCB ein weiteres Mal „nicht hergespielt“ worden, aber dennoch „stehen wir mit dem Rücken an der Wand“ sagte Halser. Solange Fehler wie auch in Bad Abbach quasi an der Tagesordnung sind, sei es jedoch kaum möglich, dass „wir einmal ein Spiel reißen“. Dies dürfte auch am kommenden Samstag eher nicht der Fall sein. Dann kommt der neue Tabellenführer FC Kosova Regensburg nach Beilngries.

nur


1. FC Beilngries: Eberle, Ch. Karg, Jaksch, Halser, St. Karg, Karch, Winter (52. Höfler), Waffler (52. Karademir), Bien, Fritsch (80. Prennig), Stark. Tore: 1:0 Legler (2.), 1:1 Winter (30.), 2:1, 3:1 Legler (35., 45.+1), 4:1 Zeitler (90.+2).