FC Ingolstadt II - Testspiel

Zu viele Fehler im Spielaufbau

Bayernliga: FCI-Trainer Käs trotz des 5:0-Testspielsieges gegen den SV Manching nicht zufrieden

23.06.2022 | Stand 23.06.2022, 18:01 Uhr

Hat noch „sehr, sehr sehr viel Arbeit“ vor sich: FCI-Trainer Alexander Käs. Foto: DK-Archiv

Manching – Noch „sehr, sehr, sehr viel Arbeit“ wartet auf FCI-Trainer Alexander Käs (Foto). Darüber konnte auch das 5:0 (1:0) im zweiten Testspiel beim SV Manching nicht hinwegtäuschen. „Das war absolut nicht zufriedenstellend. Mit der Leistung von heute werden wir in der Bayernliga kein Spiel gewinnen“, kritisierte Käs seine Jungschanzer scharf.

Nach dem lockeren Aufgalopp beim 6:3 gegen den TSV Eintracht Karlsfeld wartete im zweiten Testspiel der nächste niederklassige Gegner auf den FC Ingolstadt II. Doch die Käs-Elf tat sich vor allem in den ersten 45 Minuten schwer gegen den Bezirksligisten. „Die erste Halbzeit war sehr schlecht von uns, gerade was das Spiel mit Ball anging. Wir haben den Gegner sehr oft zu Kontersituationen eingeladen“, meinte Käs. Glück nur, dass die Mannschaft des neuen Trainers Fabian Reichenberger kein Kapital daraus schlagen konnte. „In der Bayernliga können wir es uns auf alle Fälle nicht erlauben, so viele Fehler im Spielaufbau zu machen. Das wird zwei Ligen höher deutlich härter bestraft. Deswegen ist es gut, dass wir noch am Anfang der Vorbereitung sind“, sagte Käs.

Und immerhin gab es ja auch schon während des Testspiels eine Leistungssteigerung: Sekunden vor der Halbzeitpause brachte Donald Nduka die Schanzer mit 1:0 in Führung (44.). Mitte der zweiten Halbzeit war der Bann dann endgültig gebrochen; Kapitän Michael Senger (64.), Fabio Riedl (65.), Ishak Karaogul (77.) und Jeroen Krupa (78.) sorgten für das am Ende doch noch standesgemäße Ergebnis.

„Wir waren in der zweiten Halbzeit schon klar dominant und haben die Tore auch gut herausgespielt. Aber das Ergebnis täuscht stark über den Spielverlauf hinweg“, meinte Käs. Chance zur Wiedergutmachung gibt es für seine Jungs schon sehr bald: An diesem Sonntag (14 Uhr) tritt der FCI beim Bayernliga Nord-Vertreter ATSV Erlangen an. Dann soll nicht nur das Ergebnis stimmen.

jme