2. Frauen-Bundesliga
Team des FC Ingolstadt hebelt Offensive des SV Meppen aus und agiert gnadenlos effektiv

17.09.2023 | Stand 17.09.2023, 18:36 Uhr |

Brachte die FCI-Frauen auf die Siegerstraße: Pija Reininger erzielte gegen den SV Meppen das 1:0 für die Ingolstädterinnen. Foto: Meyer

Die Fußballerinnen des FC Ingolstadt kommen in der 2. Bundesliga immer besser ins Rollen und feierten mit dem 2:0 (1:0) gegen den stark eingeschätzten SV Meppen den zweiten Sieg in Folge. Der Bundesliga-Absteiger aus Niedersachsen gilt in dieser Saison trotz zahlreicher Personalwechsel als heißer Aufstiegskandidat, doch nach den Treffern von Pija Reininger (45. Minute) und Paula Vidovic (79.) jubelten die Ingolstädterinnen.

„Wir haben heute sehr diszipliniert agiert und für mich einen absolut verdienten Sieg eingefahren“, erklärte FCI-Trainer Miren Catovic anschließend. Vor dem Spiel hatte er bei seiner Analyse festgestellt, dass die nominell sehr starke Offensive der Meppenerinnen Platz braucht, um wirklich gefährlich zu werden. „Wir wussten: Wenn wir tief stehen und die Räume eng machen, dann sind sie vorne vergleichsweise ideenlos, dann fehlt es ihnen an Kreativität“, erläuterte Catovic. Entsprechend überließen die Ingolstädterinnen den Gästen den Ball, sicherten das eigene Tor und lauerten auf Konter. Ein bekanntes Rezept, das schließlich zum Erfolg führen sollte.

So verloren sich die SV-Frauen vor den 85 Zuschauern nahezu über die gesamte Spielzeit in endlosen Ballstafetten, konnten aus dem Spiel heraus das Ingolstädter Tor aber sehr lange Zeit praktisch überhaupt nicht in Gefahr bringen. Fernschüsse aus 25 bis 30 Metern gab es einige, doch die verfehlten entweder ihr Ziel oder wurden eine Beute für FCI-Torhüterin Anna-Lena Daum. Erst in den letzten zehn Minuten der Partie – als es bereits 2:0 für die Ingolstädterinnen stand – musste sich Daum einmal richtig strecken, bei einer zweiten Möglichkeit klatschte die Kugel an die Latte des FCI-Tores. Das war es von den hochgelobten Gästen.

Auf der anderen Seite lauerten die Ingolstädterinnen auf Fehler der Gäste – und nutzten diese dann bemerkenswert effektiv aus. Beim ersten Treffer setzte sich dabei ausgerechnet Offensivspielerin Pija Reininger in Szene, die nach einem Dreierpack beim Testspiel in Herrenberg vor einer Woche derzeit einen richtigen Lauf hat. Nach einem langen Ball in die Spitze setzte sich die 23-Jährige von ihrer Gegenspielerin ab, behielt vor SV-Torhüterin Laura Sieger die Nerven und schob die Kugel zum 1:0 (45.) cool ins lange Eck.

„Das war ein Spielzug, wie wir ihn die ganze Woche über trainieren“, freute sich Catovic und lobte Reininger für ihre Zielstrebigkeit. „Jede Spielminute, die sie derzeit bekommt, hat sie sich durch ihren Einsatz und ihre Trainingsleistung absolut verdient. Ein tolle Geschichte, dass sie sich jetzt auch mit ihrem ersten Zweitliga-Tor belohnt.“

Zudem war es ein Treffer, der aus Ingolstädter Sicht genau zum richtigen Zeitpunkt fiel. „Mit einem 1:0 direkt vor der Pause, geht man natürlich entspannter in die Kabine“, meinte Catovic.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Schanzerinnen bei ihrer taktischen Route, während den Gästen weiterhin nur wenig einfiel. Torchancen blieben rar, sodass eine kuriose Szene in der 79. Minute schließlich die Entscheidung brachte. SV-Torhüterin Sieger misslang ein Pass auf die eigene Verteidigerin, sodass die kurz zuvor eingewechselte Paula Vidovic gedankenschnell dazwischen laufen konnte und nicht nur die Gegnerinnen überraschte. „Bei uns auf der Bank hat keiner damit gerechnet, dass Paula aus 35 Metern sofort abzieht und den Ball so genau über die Torhüterin hinweg ins Tor zirkeln wird“, erzählt der FCI-Trainer mit einem Grinsen. Doch genau das gelang – und nach dem 2:0 wusste Catovic, „dass jetzt nichts mehr schiefgehen wird.“ Er sollte Recht behalten.

Mit diesem Erfolg klettern die Ingolstädterinnen in der Tabelle bis auf Rang fünf vor und müssen diesen Platz am kommenden Sonntag (14 Uhr) beim Dritten FC Carl-Zeiss Jena verteidigen. „Wir haben heute gesehen und als Mannschaft gelernt, dass wir gegen jeden Gegner bestehen können“, sagt Catovic. Es klingt, als wollte er sich mit seinen Frauen für das Erst-Runden-Aus im DFB-Pokal Mitte August (2:3) revanchieren.

DK

FC Ingolstadt: Daum - Stiglmaier, Spielmann (75. Vidovic), Ebert, Hein (76. Fohrer), Reikertshofer (90. Dengscherz), Heigl, Härtl, Wolski, Reiniger (84. Ekotto), Slipcevic.
Tore: 1:0 Reininger (45.), 2:0 Vidovic (79.). – Schiedsrichter: Bachmann (Großwallstadt). – Zuschauer: 85.