Bezirksliga Oberbayern Nord
SV Manching dreht mit 4 Tore in 15 Minuten die Partie in Ismaning − Gaimersheim nach 4:1 Neunter

05.11.2023 | Stand 05.11.2023, 18:53 Uhr

Eröffnete mit seinem Treffer die Manchinger Aufholjagd: Abdel Abou-Khalil (vorne). Foto: Meyer

Eine furiose Aufholjagd hat der SV Manching zum Rückrundenauftakt in der Bezirksliga Nord hingelegt. Die Schützlinge um Trainer Serkan Demir drehten beim SC Grüne Heide Ismaning einen 1:3-Rückstand in einen 5:3 (1:1)-Sieg. Nachdem Verfolger FC Schwabing beim 0:0 gegen Schlusslicht TSV Eching überraschend erneut Federn ließ, beträgt der Vorsprung an der Tabellenspitze bereits fünf Zähler.

Auf Rang neun kletterte unterdessen der TSV Gaimersheim, der das Kellerduell beim ASV Dachau mit 4:1 gewann.

SC Grüne Heide Ismaning - SV Manching 3:5 (1:1): Bis eine Viertelstunde vor dem regulären Ende der Partie deutete eigentlich nichts auf den zwölften Manchinger Saisonsieg hin. Zu diesem Zeitpunkt führten die Hausherren vor 100 Zuschauern nach Treffern von Michael Niggl (8. und 62. Minute) und Markus Schneider (58.) mit 3:1. Für den SVM hatte Sebastian Graßl (34.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen. „Dann sind wir ,All-In’ gegangen“, berichtete Trainer Serkan Demir. Er nahm Innenverteidiger Simon Berger vom Feld, brachte mit Daniel Schweiger einen schnellen Flügelspieler und für Pedro Da Silva Wiedl kam Luca Oehler, der über die Außenbahn Druck machen sollte. „Wir haben total aufgemacht. Ob wir 1:4 oder 1:5 verlieren, wäre letztendlich egal gewesen. Zum Glück hat die taktische Umstellung gefruchtet und es kam anders“, sagte Demir erleichtert. Zunächst gelang Abdel Abou-Khalil (75.) der Anschlusstreffer, ehe Sebastian Graßl (78.) einen Foulelfmeter zum 3:3-Ausgleich verwandelte. Doch auch damit gaben sich die Mannen um Kapitän Daniel Spies nicht zufrieden. Sie belagerten weiterhin den Ismaninger Straftraum und drängten auf den nächsten Treffer. In der 89. Minute brachte Rainer Meisinger den SVM schließlich erstmals in Führung und in der Nachspielzeit erzielte Fabian Neumayer (90.+1) den 5:3-Endstand. „Wie schon im Hinspiel war Grüne Heide ein schwerer Gegner, weil sie wirklich einen guten Fußball spielen. Wir sind dann früh in Rückstand geraten und konnte unseren Chancen zunächst nicht nutzen“, analysierte Demir, dessen Team im ersten Durchgang zweimal (unter anderem durch Neumayer) das Aluminium traf. „Zur Halbzeit hätten wir eigentlich schon 3:1 führen müssen“, meinte Demir – und freute sich über die Comeback-Qualitäten seines Kaders. „Das zeichnet meine Mannschaft aus, dass sie nie aufgibt“, lobte er den Kampfgeist seiner Schützlinge.
SV Manching: Gabelmann, Berger (68. Schweiger), Müller, Meisinger, Neumayer, Graßl (90.+2 Akdeniz), Da Silva Wiedl (61. Oehler), Posselt (28. Seferovic), Abou-Khalil, Schröder, Spies.
Tore: 1:0 Niggl (8.), 1:1 Graßl (34.), 2:1 Schneider (58.), 3:1 Niggl (62.), 3:2 Abou-Khalil (75.), 3:3 Graßl (78./FE), 3:4 Meisinger (89.), 3:5 Neumayer (90.+1). – Schiedsrichter: Fromme (Neufahrn). – Zuschauer: 100.
Wenn man so will, dann haben die Gaimersheimer schon mit dem Gewinn der Platzwahl den Grundstein für den fünften Saisonsieg gelegt. „Es war extrem windig. Deshalb war wichtig, dass wir gleich mit Wind spielen konnten. Das hat es uns erleichtert, den Gegner zuzustellen“, berichtete Manfred Kroll, dessen Elf die widrigen Bedingungen auf dem sehr tiefen Boden von der ersten Minute an annahm. Mit zunehmender Spieldauer näherte sich der TSV dann auch immer mehr dem gegnerischen Tor – und vollendete die sich bietenden Chancen konsequent. Zunächst profitierte Nicolae Nechita (41.) von einem fatalen Abspielfehler im Dachauer Aufbauspiel, dann legte Kapitän Dennis Hüttinger (43.) das 2:0 nach, nachdem die Hausherren die Situation nicht bereinigen konnten. Nach der Pause rückte Hüttinger gleich zweimal in den Fokus, da er bei beiden Elfmetern – zunächst als Gefoulter, dann als Übeltäter – beteiligt war. Den Strafstoß für Gaimersheim verwandelte Manuel Bittlmayer (68.) souverän, für den ASV traf Maximilian Bergner (74.). Der Anschlusstreffer zum 1:3 war aus Dachauer Sicht jedoch nicht der Startschuss für eine Aufholjagd, „denn da ist vom Gegner, dem wir die ganze Zeit viel Kraft geraubt haben, generell zu wenig gekommen“, sagte Kroll. Wenig später – in der 83. Minute – war der Deckel ohnehin drauf, weil Nechita seine sehr gute Leistung mit dem 4:1 krönte. „Das hatte er sich verdient. Er hat eine herausragende Partie abgeliefert“, hob Kroll den zweifachen Torschützen hervor – neben der erneut geschlossenen Mannschaftsleistung. „Der Sieg ist absolut verdient und geht auch in dieser Höhe in Ordnung“, resümierte der TSV-Coach, der nächsten Sonntag (15 Uhr) im Heimspiel gegen SK Srbija München unbedingt nachlegen will.
TSV Gaimersheim: Leixner, Hoti, Götz (86. Vollnhals), Hüttinger, Reinwald (46. Von Swiontek Brzezinski), Anikin (71. Mancini), Graßl, Nechita, Schreiner (86. Janjic), Weiß (86. Keilwerth), Bittlmayer.
Tore: 0:1 Nechita (41.), 0:2 Hüttinger (43.), 0:3 Bittlmayer (68./FE), 1:3 Bergner (74./FE), 1:4 Nechita (83.). – Schiedsrichter: Schultze (München). – Zuschauer: 75.

DK