Fußball - A-Klassen

Oberstimm bleibt im Rennen

SV hält durch 4:1 gegen Manching Kontakt zum Spitzen-Duo – Canruh rettet Hepberger Punktgewinn

22.11.2022 | Stand 22.11.2022, 16:32 Uhr

Eine Nummer zu groß war am letzten Spieltag des Jahres der SV Oberstimm (hier Torhüter David Wawrzynek, rechts) für Tabellenführer MBB SG Manching mit Ibrahim Büyükpinar. Foto: pku

Ingolstadt – Am letzten Spieltag des Jahres hatte der Wettergott vielerorts kein Einsehen mit den Fußballfans. Zahlreiche Partien fielen den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer. Dennoch fanden in den A-Klassen einige wichtige Begegnungen mit Auswirkungen auf Meisterschaft und Abstieg statt. In der Gruppe2 bleibt der FC Hepberg nach dem 2:2 gegen den TSV Mailing vier Zähler hinter Rang zwei. Im „Barthelmarkt-Derby“ der A-Klasse3 bezwang der heimstarke SV Oberstimm Primus MBB Manching überraschend deutlich mit 4:1. Der TSV Unsernherrn verabschiedete sich mit einem ungefährdeten 3:0-Heimerfolg gegen die abstiegsgefährdete FT Ringsee aus der unmittelbaren Gefahrenzone.

A-KLASSE 1:
SV Dolling - SV Wettstetten 3:0 (2:0):
Der Tabellenletzte SV Wettstetten muss die Hoffnung auf den ersten Saisonerfolg auf das kommende Jahr verschieben. Beim SV Dolling kassierten die seit langem vom Verletzungspech gebeutelten Gelb-Schwarzen eine 0:3-Niederlage: „Uns fehlt auch das Spielglück. Wenn beim Stande von 0:0 der Lattenschuss nach einem Freistoß ins Tor geht, läuft es vielleicht anders. Der Klassenerhalt ist jedenfalls noch möglich“, zeigt sich SVW-Abteilungsleiter Max Bork kämpferisch. Dollings Sportlicher Leiter Christian Benner sah eine chancenarme Begegnung: „Wir waren überlegen, aber insgesamt nicht zwingend“, lautete sein Fazit. Dominik Baumeister brachte sein Team in der 13. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer in Führung. Der gleiche Spieler schlug nach einer guten halben Stunde einen weiten Ball in den SVW-Strafraum, die Gästeabwehr reagierte zu spät und so ging das Leder an Freund und Feind vorbei in die Maschen. Im zweiten Durchgang dauerte es dann bis zur 86. Minute, ehe Zeqir Bayraktari den 3:0-Endstand besorgte.

Mit dem Punktegewinn in letzter Minute hält der FC Hepberg weiterhin Anschluss an den Relegations-Aufstiegsplatz. In einer gutklassigen Begegnung erzielte TSV-Co-Trainer Louis Lowag nach einer weiten Freistoßflanke per Kopf die Führung (32.). Nur drei Minuten später erhöhte Lukas Haas Christensen nach einem Hepberger Ballverlust im Spielaufbau auf 2:0. Die beste Chance des Tages vergab Gästeangreifer Leon Pott: Kurz vor der Halbzeit schoss er nach einem Konter – der Torhüter war bereits ausgespielt – auf das verwaiste Tor, allerdings so leicht, dass ein Verteidiger den Ball noch von der Linie kratzen konnte: „Das hätte das 3:0 sein müssen – und der Deckel wäre drauf gewesen. Im zweiten Durchgang war Hepberg stärker, deshalb ist das Remis gerecht. Insgesamt bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden“, bilanzierte TSV-Coach Tom Gleissner. Die Heimelf steckte zu keiner Zeit auf und wurde belohnt. Fernando Cayon Valero gelang nach einem Freistoß der Anschlusstreffer (57.). In den Schlussminuten warf der FCH alles nach vorne und Bulut Canruh erzielte in der Nachspielzeit aus dem Gewühl heraus das 2:2. „Ich hatte Mailing nicht so stark erwartet, das Unentschieden ist ein gerechtes Ergebnis“, meinte Hepbergs Vorstand Albin Steiner.
Das Spiel war noch keine 60 Sekunden alt, da stand es schon 1:0. Einen abgewehrten Ball schoss Christoph Härdl erneut aufs Tor und das Leder landete abgefälscht im Netz. Die Gäste kamen daraufhin besser in die Partie und markierten kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Michael Rath von der Strafraumgrenze den Ausgleich. Nach Wiederanpfiff dauerte es keine zwei Minuten, dann zappelte das Leder schon wieder im Gästetor. Eine Rechtsflanke verwandelte Co-Trainer Manuel Graswald zur erneuten Führung für die Gastgeber. Die Begegnung war nun ausgeglichen und beide Teams vergaben mehrfach in aussichtsreicher Position. Nach einem Zuspiel von Nicolas Nest sorgte schließlich Ibrahim Abd Alghfor für den 3:1-Endstand (75.). „Wir waren heute 70 Minuten mit dem Kopf nicht auf dem Platz und konnten auch nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen“, sehnt TSV-Trainer Manuel Steiniger die Winterpause herbei. Sein Gegenüber Fatih Soysal freute sich über den „am Ende verdienten Arbeitssieg“.
FC Wackerstein-Dünzing - SV Ernsgaden 3:0 (1:0): „Das war ein schöner Abschluss für dieses Jahr. Großes Lob an meine Defensivreihe, dass sie heute die Null gehalten hat. Ernsgaden hat wirklich eine gute Mannschaft“, betonte Wackersteins Spielertrainer Kay Baitz. Harald Wagner köpfte eine Freistoßflanke aus dem Halbfeld zur 1:0-Halbzeitführung ein (19.). Nach einer guten Stunde war es dann Burak Corakcioglu, der einen von SVE-Keeper Sebastian Kloiber bravourös gehaltenen Freistoß im Nachschuss verwertete. Nachdem Fayyaz Balaban mit einem Elfmeter am Pfosten scheiterte, war es Baitz kurz vor Schluss, der mit einem Rechtsschuss den Endstand herstellte: „Kompliment an meine Mannschaft, die über 90 Minuten gekämpft hat und den Kopf nie hängen ließ. Wackerstein war clever und wir bei Standards anfällig“, meinte SVE-Coach Andreas Thiel.
TSV Unsernherrn - FT Ringsee 3:0 (0:0): „Ein verdienter Sieg. Wir waren über 90 Minuten zum Teil drückend überlegen und haben den Gegner klar beherrscht. Das 1:0 war der Türöffner“, fasste TSV-Trainer Stephan Wöhrl zusammen. Trotz zahlreicher Chancen dauerte es bis zur 68. Spielminute, ehe Bastian Steffen mit seinem achten Saisontreffer die Führung erzielen konnte. Einen bereits abgewehrten Ball versenkte der TSV-Torjäger flach ins rechte Eck. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen und Andi Bell sorgte mit einem Doppelschlag für die Entscheidung. In der 78. Minute verwandelte der Spielmacher ein hohes Zuspiel von Lorenz Pastaschek und kurz vor Ende verwertete er dessen Flanke freistehend zum 3:0-Endstand.
SV Oberstimm - MBB SG Manching 4:1 (1:0): Mit einem unerwartet deutlichen Erfolg gegen den Tabellenführer wahrte der heimstarke SV Oberstimm die Chance auf Relegationsrang zwei. „Wir konnten den Ausfall von vier Stammspielern nicht kompensieren. Aufgrund unserer individuellen Fehler geht der Sieg des SVO in Ordnung. Ich bin froh, dass jetzt Winterpause ist“, kommentierte MBB-Coach Ali Erbas. Die Heimelf startete gut und hatte einige Halbchancen. Die Halbzeitführung erzielte schließlich Spielertrainer Butrint Iberdemaj, der einen Foulelfmeter in der 40. Minute sicher verwandelte. Nach 61 Minuten ließ MBB-Angreifer Stefan Legler bei einem sehenswerten Solo drei Gegenspieler stehen und markierte den etwas überraschenden Ausgleich. Die Heimelf zeigte sich unbeeindruckt und ging nur zwei Minuten später nach einem Anspiel hinter die Abwehrkette durch Julian Weidinger wieder in Führung. SVO-Kapitän Martin Westermeyer sorgte nach einem Doppelpass für die Vorentscheidung (70.), ehe Iberdemaj nach einem Konter den vierten Oberstimmer Treffer erzielte (86.). „Wir haben heute nicht viel zugelassen. Mit dem Derbysieg bleiben wir oben mit dabei. Lob an die MBB-Trainer Ali und Emre Erbas für das sehr faire Auftreten“, bemerkte Iberdemaj.

pku