Kreisliga 1 Donau/Isar
Kreizer erlöst Tabellenführer FC Gerolfing gegen Schlusslicht SV Karlskron – Hundszell in Torlaune

09.10.2023 | Stand 09.10.2023, 15:43 Uhr
Julian Schweizer

Unterschiedliche Gefühlswelten: Während Raymond Kreizer (Zweiter von rechts) seinen Treffer zum 1:0 für den FC Gerolfing feiert, steht für den Karlskroner Stefan Donaubauer (Zweiter von links) Frustbewältigung an. Foto: Traub

In der Kreisliga 1 Donau/Isar blieb das Überraschungsteam aus Münchsmünster auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen und ist neuer Tabellendritter. Der Spitzenreiter FC Gerolfing hatte gegen Schlusslicht Karlskron mehr Mühe als erwartet, gewann aber letztlich mit 1:0.

Verfolger FC Fatih Ingolstadt festigte seinen zweiten Platz durch den 4:2-Erfolg in Hitzhofen, während Mindelstetten im Tabellenkeller ein Debakel erlebte.

FC Gerolfing - SV Karlskron 1:0 (1:0): Aus Sicht der Gäste standen die Vorzeichen alles andere als gut. „Unsere personelle Lage ist derzeit sehr angespannt“, erklärte Spielertrainer Christopher Haas, dem gerade einmal zwölf einsatzfähige Spieler zur Verfügung standen. „Großes Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben Gerolfing über 90 Minuten einen großen Kampf geliefert“, zollte Haas seiner Mannschaft Respekt für den Auftritt beim Tabellenführer. Das nicht zu Unrecht, denn von Beginn an taten sich die Gerolfinger schwer. „Es war das erwartet knifflige Spiel zwischen dem Ersten und dem Letzten“, erklärte FCG-Spielertrainer Stefan Hoffmann. Zum psychologisch sehr günstigen Zeitpunkt gelang dann Torjäger Raymond Kreizer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nach einer schönen Halbfeldflanke von Quirin Nuber doch noch die Führung (45.+1). Im zweiten Durchgang schaffte es der Aufsteiger aus Karlskron, im Spiel zu bleiben und hatte dann kurz vor dem Ende die große Möglichkeit zum Punktgewinn. „Leider haben wir uns bei einer hundertprozentigen Chance nicht mit dem Ausgleich belohnen können“, meinte Haas. Sein Gegenüber sah „trotz der leidenschaftlich verteidigenden Karlskroner, einen aufgrund der Spielanteile verdienten Erfolg“, forderte für die kommenden Aufgaben aber „mehr Tempo und mehr zwingende Aktionen“ von seinem Team.
SV Lippertshofen - TSV Oberhaunstadt 1:1 (0:1): Oberhaun-stadt kam beim Aufsteiger in Lippertshofen trotz Feldüberlegenheit und klareren Chancen nicht über ein Remis hinaus. In der ersten Hälfte übernahm der TSV sofort die Spielkontrolle und belohnte sich nach etwas mehr als einer halben Stunde mit dem Führungstreffer durch David Polster (32.). „Wir hatten das Spiel im ersten Durchgang unter Kontrolle und viel Ballbesitz“, berichtete TSV-Kapitän Simon Bellinghausen, der aber mit der Chancenverwertung haderte: „Unabhängig von der Führung haben wir zu wenig aus unseren Chancen gemacht.“ Zu Beginn des zweiten Abschnitts sahen die rund 100 Zuschauer einen „mutigeren Gastgeber, die Anfangsphase offener gestaltete“, wie SVL-Spielertrainer Bernd Geiß berichtete. Er selbst belohnte seine Mannschaft in der Folge für das couragiertere Auftreten mit dem Ausgleich (66.). „Aufgrund der geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir uns den Punkt wirklich verdient“, resümierte Geiß. Oberhaunstadt versuchte in der Schlussphase zwar noch einmal alles, scheiterte aber gleich mehrfach am Aluminium. „Durch ein Slapsticktor kassieren wir den Ausgleich, schießen dann dreimal gegen das Aluminium und verschenken so den Sieg“, schimpfte Bellinghausen.

TV Münchsmünster - SV Denkendorf 3:1 (1:1): Beim TVM läuft es aktuell einfach. Im Aufsteiger-Duell blieb Münchsmünster zum siebten Mal in Folge ungeschlagen und schob sich auf den dritten Tabellenrang vor. Dabei lief es zu Beginn gar nicht nach Plan. Bereits nach sieben Minuten drückte Sebastian Mayer einen doppelt verlängerten Standard über die Linie. Mitte der ersten Hälfte folgte durch den verletzungsbedingten Wechsel von Leo Kreitmayer, der sich nach einem Zusammenprall ein Cut am Auge zuzog und ins Krankenhaus musste, der nächste Rückschlag für die Hausherren. „Wir haben uns nicht beeindrucken lassen und konnten immer mehr die Spielkontrolle übernehmen“, freute sich TVM-Spielertrainer Andreas Müller, dessen Schützlinge sich nach verpassten Möglichkeiten durch einen verwandelten Foulelfmeter von Kapitän Maximilian Anthofer mit dem 1:1-Ausgleich belohnten (34.). Im zweiten Durchgang sah Müller seine Elf „nochmal einen Gang zulegen“. Prompt traf Silas Wisser nach einer schönen Kombination zur 2:1-Führung (51.) für den TV. Die Gäste schwächten sich in der Folge durch die Gelb-Rote Karte an Kryspin Bielicz selbst, hielten die Partie aber dennoch bis zum Ende offen. „So kam Denkendorf unnötigerweise immer wieder zu gefährlichen Standards“, berichtete Müller. In der 90.Minute gelang Anthofer dann aber durch einen verwandelten Handelfmeter die Entscheidung. „Wir haben die Rückschläge im ersten Durchgang gemeistert“, freute sich Müller und fügte lobende Worte an: „Ich bin sehr stolz auf das Team.“ Auf Seiten des SVD sah Coach Denis Dinulovic keine gute Vorstellung. „Wir sind heute nicht reingekommen und haben verdient verloren. Das müssen wir akzeptieren.“
FC Hitzhofen - FC Fatih Ingolstadt 2:4 (1:2): Hitzhofen hielt über weite Strecken gut mit, musste sich dem Tabellenzweiten aber doch geschlagen geben und wartet nunmehr seit sechs Spielen auf einen Sieg. „Es ist momentan wie im falschen Film“, rätselte FCH-Cheftrainer Michael Olah. „Wir können unsere Leistung einfach nicht über 90 Minuten abliefern und machen immer wieder die selben Fehler.“ Die Heimelf schien noch nicht richtig auf dem Platz, da lag sie bereits durch einen frühen Doppelschlag von Muhammed Karaca (4.) und Akif Abasikeles (12.) im Hintertreffen. „Die ersten 15 Minuten haben wir komplett verschlafen“, ärgerte Olah. In der Folge wachte der FCH auf, spielte mit und kam kurz vor dem Pausentee durch Emil Ismaili zurück (45.+1). Im zweiten Abschnitt dauerte es gerade einmal neun Minuten, bis Dominic Filser der 2:2-Ausgleich gelang (54.). „Nach dem 2:0 wurden wir einfach zu passiv“, ärgerte sich FC-Trainer Fatih Topcu. Dann folgte aus Sicht von Olah der „Knackpunkt“, wie er schilderte: „Wir kommen nach dem 0:2-Rückstand zurück, können durch einen Konter auf 3:2 stellen, verlieren aber leichtfertig den Ball und kassieren im Gegenzug das 2:3.“ Eray Genc war der Nutznießer (59.). Der Top-Torschütze der Gäste, Akif Abasikeles, machte kurz darauf alles klar (65.). Daran änderten auch die zwei Platzverweise an die Gästespieler Ugur Genc und Abdullahi Usman nichts mehr. „Jetzt befinden wir uns mitten im Abstiegskampf“, stellte Olah fest. „Im Großen und Ganzen geht unser Sieg in Ordnung, wir können zufrieden sein“, meinte Topcu.
SV Kasing - SV Menning 1:2 (0:1): Während die Menninger durch den verdienten Erfolg auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen blieben, hängen die Kasinger als Tabellenvorletzter weiter im Keller fest. „Moral, Biss und Kampfgeist, die in den vergangenen Wochen manchmal gefehlt haben, waren heute wieder da“, berichtete Coach Dejan Micic. Er hatte einen „absolut verdienten Sieg“ gesehen. „Wir haben gegen den Ball besser agiert und auch spielerisch eine gute Leistung abgeliefert. Im zweiten Durchgang haben wir die Führung gut verwaltet und die Kontrolle über das Spiel gehabt“. Angreifer Simon Wolfsfellner brachte die Gäste nach einer sehenswerten Direktabnahme verdient in Führung (38.). Im zweiten Durchgang kam Kasing etwas besser ins Spiel, aber Moritz Mayerhofer sorgte mit einem schönen Schuss ins lange Eck für die Vorentscheidung (0:2, 56.). Der späte Anschluss durch Fabian Burchard änderte letztlich nichts mehr am verdienten Auswärtserfolg des SVM (88.).
FC Mindelstetten - SV Hundszell 0:5 (0:5): Der FCM erlebte in Halbzeit eins ein „Desaster“, wie der Sportliche Leiter Christian Wambach meinte. „Eine bodenlose und nicht kreisliga-taugliche Vorstellung. Wenn wir in den nächsten Spielen den Abstiegskampf nicht annehmen, geht es in Richtung Kreisklasse.“ Die Wut ist zu verstehen, nachdem die Heimelf alles vermissen ließ und bereits nach 38 Minuten aussichtslos mit 0:5 zurücklag. Johannes Rindlbacher (3.) und Alexander Seidl (5.) sorgten für den Hundszeller Traumstart, David Weixler (29., 38.) und Matthias Weinzierl (36.) erzielten die weiteren Treffer. SVH-Spielertrainer Florian Kunz war natürlich hochzufrieden mit dem Auftritt seiner Jungs: „Ganz großes Kompliment an die Mannschaft. Wir waren von der ersten Minute an hellwach und haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“
Türkisch SV Ingolstadt - FC Sandersdorf 0:1 (0:0): Ein Tor reichte dem FC Sandersdorf, um das Kellerduell zu gewinnen und den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz zu schaffen. „Wir wussten, dass es auf diesem Platz schwer wird, konnten aber wie erhofft den Schwung aus dem Gerolfing-Spiel mitnehmen. Kämpferisch haben wir dagegengehalten, gute Chancen kreiert und verdient gewonnen“, resümierte FCS-Spielertrainer Patrick Mack. Seinem Gegenüber war die Enttäuschung nach der dritten Niederlage in Folge anzumerken: „Uns fehlt vorne einfach die Durchschlagskraft. Wir müssen Woche für Woche viele Ausfälle kompensieren, was natürlich schwierig ist und die Kreisliga gefährden kann“, erklärte Spielertrainer Raphael Reichenberger, der mit der Einstellung seiner Mannschaft aber zufrieden war. Für einen Erfolg im „Sechs-Punkte-Spiel“ reichte es aus Sicht der Gastgeber aber letztlich nicht. „Wir konnten nach dem Rückstand wenig entgegensetzen und den Gegner nicht in Bedrängnis bringen. Aus unserer Sicht ist das Ergebnis katastrophal. Vor dem kommenden Spiel in Karlskron ist jetzt richtig Druck auf dem Kessel. Da müssen wir den Turnaround schaffen“, erwartet Reichenberger. Das Tor des Tages erzielte Michael Dettling aus rund elf Metern (63.).

DK