Finalsieg nach Elfmeterschießen
Hohenwart glückt Titelverteidigung beim Audi Schanzer Amateur Cup

TSV um Trainer Kurzhals gewinnt Audi Schanzer Amateur Cup – Hundszell siegt im Derby um Platz drei

26.02.2023 | Stand 17.09.2023, 2:03 Uhr |

Über den erneuten Turniersieg beim Audi Schanzer Amateurcup freut sich die Mannschaft des Hohenwart. Fotos: Meyer

Ingolstadt – Auch bei der zweiten Auflage des Audi Schanzer Amateur Cups heißt der Sieger TSV Hohenwart. Die Paartaler sicherten sich in einem spannenden Finale erst im Elfmeterschießen den Pokalgewinn gegen den ebenfalls in der Kreisliga Donau/Isar ansässigen FC Mindelstetten. Platz drei gewann der SV Hundszell, der sich im Derby gegen den SV Zuchering durchsetzte. Auch hier fiel die Entscheidung erst im Elfmeterschießen.

Wie eng die einzelnen Begegnungen am Samstag im Halbfinale und im Endspiel auf den Kunstrasenplätzen am Audi Sportpark waren, belegen die Ergebnisse. Im ersten Halbfinale trafen die beiden Kreisligisten SV Hundszell und FC Mindelstetten aufeinander. Die Ingolstädter waren über die 60-minütige Spieldauer das tonangebende Team, hochkarätige Torchancen blieben aber auf beiden Seiten Mangelware. Christoph Riegler brachte den FCM zu Beginn des zweiten Durchgangs etwas überraschend in Führung, Matthias Weinziel glich per Elfmeter aus (52.), ehe Paul Götz drei Minuten vor Schlusspfiff die im Ligabetrieb einen Punkt hinter dem SVH liegende Elf von Trainer Jonas Greth zum Sieg schoss. „Natürlich wollen wir wie alle anderen Mannschaften auch die Spiele gewinnen, aber hier zählt vor allem die Möglichkeit, unter optimalen Bedingungen einen wichtigen Baustein in der Vorbereitung zu absolvieren“, zeigte sich Hundszells Coach Florian Kunz keineswegs enttäuscht vom frühzeitigen Aus des Geheimfavoriten.

Der bereits in der Vorrunde eine Woche zuvor sehr überzeugende und torgefährliche SV Zuchering stellte im zweiten Halbfinale auch Titelverteidiger TSV Hohenwart vor eine harte Prüfung. Dabei konnte der SVZ seine Feldüberlegenheit im ersten Durchgang allerdings nicht in Tore ummünzen. Hohenwarts Spielertrainer Markus Kurzhals, Dreh- und Angelpunkt seines Teams, brachte seine Elf mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze in Führung. Kurz nach dem Wechsel glich SVZ-Torjäger Leander Friedl nach einem Konter aus, ehe Nico Pause den Paartalern per Kopf (49.) nach einer Unachtsamkeit in der Zucheringer Defensive die Endspielteilnahme sicherte.

Derbystimmung herrschte dann zwischen den unterlegenen Halbfinalteilnehmern im Spiel um Platz drei. Martin Kusche gelang für den favorisierten Kreisligisten aus Hundszell die 1:0-Führung (8.), ehe Zucherings Philip Delanowski nach der Pause den 1:1-Endstand herstellte. Im folgenden Elfmeterschießen hatte der SVH dann das bessere Ende für sich und gewann knapp mit 5:4.

Im Finale zwischen Hohenwart und Mindelstetten übernahm der TSV die Initiative und erspielte sich in der Anfangsviertelstunde einige gute Möglichkeiten. Eine davon nutzte TSV-Angreifer Leon Sedlmair nach schönem Zuspiel zur bis dahin verdienten Führung für die Kurzhals-Elf. Nach dem Wechsel forcierte der FC Mindelstetten seine Angriffsbemühungen und kam mit zunehmender Spieldauer zu sehr guten Tormöglichkeiten. Es dauerte allerdings bis zwei Minuten vor Schluss, ehe Manuel Riedl der verdiente Ausgleich gelang. Bei der abschließenden Entscheidung vom Elfmeterpunkt scheiterten die Schützen des FCM dann zweimal am großartig reagierenden TSV-Keeper Maximilian Ziegler, während die Hohenwarter alle Strafstöße verwandelten und den Cup erneut an die Paar holten: „Wir sind dankbar, dass wir wieder mit dabei sein durften. Dieses Turnier hat durch seine Ausgeglichenheit genau das geboten, was sich alle Teams erhofften: Fordernde Vergleiche auf Augenhöhe während der Vorbereitung auf die Restrunde. Den Pokal nehmen wir on Top natürlich gerne wieder mit“, freute sich TSV-Trainer Kurzhals über den Erfolg seiner Mannschaft.

Andreas Zelzer, Personalleiter der Audi AG, verkündete, dass der Audi Schanzer Amateur Cup auch im kommenden Jahr stattfinden wird: „Die Grundidee dahinter ist, beim FC Ingolstadt die Region zusammenzuführen und gemeinsame Erlebnisse zu feiern. Beim Turnier war viel Teamgeist und Leidenschaft spürbar. Wir wollen den Cup natürlich weiter fortführen.“

kuk