Saisonstart in der 3. Liga
FC Ingolstadt gastiert am Sonntag im Flutlichtspiel bei Erzgebirge Aue

04.08.2023 | Stand 13.09.2023, 0:12 Uhr |

FCI-Trainer Michael Köllner verspürt bereits große Vorfreude auf den Saisonstart in Aue. Im letzten Auswärtsspiel der vergangenen Spielzeit gelang dem FCI dort ein 3:0-Erfolg. Foto: Imago Images

Es geht los mit einem Evergreen! Bereits 22 Mal standen sich der FC Ingolstadt und Erzgebirge Aue gegenüber, im 23. Duell an diesem Sonntag um 19.30 Uhr beenden sie den ersten Spieltag in der 3. Liga.



Die Bilanz der Schanzer, die gegen keinen anderen Gegner häufiger spielten, ist positiv: Neunmal gingen sie als Sieger vom Platz, sechsmal die Sachsen. Der Saisonauftakt ist gleich ein erster Gradmesser, nachdem beide Mannschaften einen größeren Umbruch hinter sich haben.

FCI-Trainer Köllner: „Ich sehe die Mannschaft gut gerüstet“

Trainer Michael Köllner sehnt bereits den Anstoß dieser Flutlichtpartie herbei. „Vor dem frenetischen Publikum ist es schwer zu spielen. Aber wir freuen uns auf die Stimmung im Schacht“, sagt der FCI-Coach, der die Schanzer in die 20. Saison der Vereinsgeschichte führt und gerne an den letzten Auftritt in Aue zurückdenkt. Im letzten Auswärtsspiel der Vorsaison siegten die Ingolstädter 3:0, allerdings sind die Torschützen Patrick Schmidt (1. FC Saarbrücken) und Tobias Bech (Aarhus GF), der zweimal traf, nicht mehr dabei. Dennoch meint Köllner: „Wir sind fit. Ich sehe die Mannschaft gut gerüstet. Wir wollen gewinnen.“

Der FCI bestreitet die 20. Saison seiner Vereinsgeschichte

Der FCI geht mit einer runderneuerten Mannschaft in die Saison. Von den elf Neuzugängen könnten gleich sieben in der Startelf stehen. In der Defensive um die verbliebene Nummer eins, Marius Funk, bilden Mladen Cvjetinovic (Viktoria Berlin), Simon Lorenz (Holstein Kiel) und Ryan Malone (Hansa Rostock) die Abwehrkette. Auf den Außenbahnen sind Leon Guwara (links/Jahn Regensburg) und Marcel Costly gesetzt. Im defensiven Mittelfeld gibt der neue Kapitän Lukas Fröde (Hansa Rostock) den Takt vor. Die offensiven Mittelfeldpositionen bekleiden wohl Yannick Deichmann (1860 München) und David Kopacz, während Pascal Testroet und voraussichtlich Daouda Beleme (Hamburger SV II) das Sturmduo bilden. Apropos Testroet: Vielleicht platzt beim lange verletzten Torjäger, der bei Köllner noch auf seinen ersten Treffer wartet, ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub Aue der Knoten.
Prominentes Gesicht in Aue ist nach wie vor Pavel Dotchev. Der Rekordtrainer der 3. Liga (315 Spiele) ist bereits zum dritten Mal im Erzgebirge tätig und hat in der vergangenen Saison den Absturz in die Regionalliga verhindert. Nun soll mit Ex-Löwen-Torjäger Marcel Bär und Rückkehrer Mirnes Pepic die Wende zum Besseren gelingen. Andererseits müssen die Sachsen die Abgänge des langjährigen Kapitäns Dimitrij Nazarov (Kickers Offenbach), Stürmer Antonio Jonjic (SV Wehen Wiesbaden) und Mittelfeldspieler Sam Schreck (Arminia Bielefeld) verkraften.

Schanzer treffen im Toto-Pokal auf den SV Manching

Ein Sieg im Auftaktspiel würde beiden Teams guttun, dem FCI für die Stimmung aber wohl ganz besonders. Denn nachdem die Schanzer die erste DFB-Pokalrunde verpasst haben, dauert es noch zwei Wochen bis zur Premiere vor eigenem Publikum gegen den Halleschen FC (Samstag, 19. August, 14 Uhr). Davor testen die Ingolstädter am kommenden Donnerstag gegen den Regionalligisten FSV Zwickau (19 Uhr) und bestreiten am 15. August das Zweitrunden-Spiel im Toto-Pokal gegen den Nachbarverein SV Manching (Termin noch offen).