Bayernliga – FC Ingolstadt II

Dran bleiben

Der FC Ingolstadt II kämpft im letzten Spiel vor der Winterpause bei 1860 München II um Aufstiegschance

25.11.2022 | Stand 25.11.2022, 6:00 Uhr

Das Hinspiel endete 2:2: Nun treffen der FC Ingolstadt um den scheidenden Egson Gashi (rechts) und der TSV 1860 München II (mit Marko Mannhardt) erneut aufeinander. Foto: Meyer

Von Julian Meier

Ingolstadt – Ein kleines Schmankerl hat der Spielplan für den FC Ingolstadt II noch parat: Zum Abschluss des Fußballjahres geht es für die Jungschanzer zum bayerischen Derby beim TSV 1860 München II. Gegen die formstarken Löwen will sich der FCI mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Nach einer langen und kräftezehrenden Hinserie geht es für die Ingolstädter am Samstag (16 Uhr) auch darum, sich eine gute Ausgangsposition für die Restrunde zu sichern.

Dass der Gegner dabei ausgerechnet die Sechziger sind, ist für FCI-Trainer Alexander Käs aber zweitrangig: „Im Endeffekt werden genauso viele Punkte vergeben wie am vergangenen Samstag. Die wollen wir holen, egal gegen wen es geht.“ Am vergangenen Samstag konnten die Schanzer ihre kleine Ergebniskrise von drei Niederlagen aus vier Spielen überwinden; 2:0 stand es am Ende gegen das abstiegsbedrohte Türkspor Augsburg. Im Anschluss daran klagte Käs über die schlechte Chancenverwertung seines Teams – ein Thema, das am Samstag noch wichtiger werden könnte. Mit 23 Gegentreffern stellt der TSV die viertbeste Abwehr der Bayernliga. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir nochmal so viele klare Möglichkeiten bekommen werden wie am vergangenen Wochenende. Da müssen wir einfach effizienter vor dem Tor werden“, fordert Käs.

Überhaupt ist die einzige NLZ-Mannschaft in der Liga neben den Schanzern ein schwerer Gegner: Erst dreimal haben die Münchner bislang verloren. Rein sportlich gesehen waren es sogar nur zwei Niederlagen, denn die Partie gegen den FC Memmingen wurde erst nachträglich gegen die Löwen gewertet, weil sie einen Spieler aus der Profimannschaft unerlaubt eingesetzt hatten. Dass die Sechziger in der Tabelle vier Punkte hinter dem FCI stehen, liegt daher vor allem an ihrem Hang zum Remis: Ganze neun stehen davon schon in der Statistik der Löwen.

Im Gegensatz zu den Spitzenteams, die zuletzt eher der Winterpause entgegenwankten, sind die Münchner allerdings in Form. Die vergangenen drei Spiele wurden alle gewonnen. Spitzenreiter SV Schalding-Heining etwa spielte zuletzt zweimal unentschieden, Aufstiegsfavorit TSV Landsberg gewann sogar nur eine der vergangenen fünf Partien. Nach 20 Spieltagen innerhalb von vier Monaten scheint bei einigen Bayernligisten der Akku leer zu sein. FCI-Trainer Käs teilt diese Einschätzung: „Wir hatten eine relativ kurze Sommerpause und die laufenden Saison war schon lang. Deswegen glaube ich tut die Pause allen mal gut.“

Davor wird es allerdings nochmal ernst für seine Jungs. Neun Punkte beträgt der Rückstand auf Tabellenführer Schalding, einen auf den Zweitplatzierten Landsberg. Ein Sieg ist also dringend notwendig, um weiter oben dranzubleiben. „Wenn wir unsere Art und Weise, wie wir Fußball spielen wollen, auf den Platz bringen, dann kommen auch die Punkte“, ist sich Käs sicher.

DK



Gashi verlässt die Jungschanzer

Ingolstadt – Stürmer Egson Gashi verlässt den FC Ingolstadt II in der Winterpause. Der 23-Jährige hat den Verein um eine vorzeitige Vertragsauflösung gebeten. Hintergrund ist, dass Gashi im Frühjahr Nachwuchs erwartet und zu seiner Freundin nach Darmstadt zurückkehren möchte. Der FCI kam diesem Wunsch nach.

„Für uns ist es natürlich ein herber Verlust“, erklärt FCI-Trainer Alexander Käs. Gashi war im Sommer 2021 von Viktoria Aschaffenburg zum FCI gewechselt und erzielte seitdem 17 Tore in 55 Einsätzen. Laut Käs ist es durchaus möglich, dass der FCI nun auf der Stürmerposition nochmal nachlegen wird. Gespräche dazu finden aber erst nach dem letzten Punktspiel am Samstag gegen den TSV 1860 München II statt.

jme