Fußballkreis Donau/Isar

Die große Chance für MBB

Tabellenführer der A-Klasse 3 kann durch Sieg beim Zweiten Pförring Konkurrenz enteilen – Spannendes Verfolgerduell in Kasing

28.10.2022 | Stand 28.10.2022, 17:25 Uhr

Kann Kapitän Simon Bellinghausen mit dem TSV Oberhaunstadt die Erfolgsserie in Kasing fortsetzen? Foto: DK-Archiv

Ingolstadt – In der A-Klasse 3 Donau/Isar kann der Tabellenführer MBB SG Manching mit einem Sieg beim direkten Verfolger TSV Pförring für eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft sorgen. Nur der Sieger des Kreisliga-Duells zwischen dem SV Kasing und dem TSV Oberhaun-stadt hält weiter Kontakt zur Spitzengruppe.

Kreisliga 1: SV Kasing - TSV Oberhaunstadt (Sonntag, 14.30 Uhr): Der SV Kasing hat sich gut erholt vom missglückten Abenteuer Bezirksliga: Vor dem letzten Hinrunden-Spieltag findet sich der SVK auf Platz vier wieder. Für ganz vorne fehlt bislang die Konstanz – nur ein Mal gelangen zwei Siege am Stück. Trainer Tobias Giebl zeigt sich dementsprechend zurückhaltend beim Blick auf die Restsaison: „Ich sehe uns unter den Top Vier. Sollten wir es schaffen, eine Serie zu starten, kann es weit nach oben gehen. Aber ich denke nicht, dass es für ganz oben reicht, da ist Gaimersheim zu stark.“ Zuhause hat Kasing bislang nur ein Spiel verloren – und wenn es nach Giebl geht, soll das auch gegen Oberhaunstadt so bleiben. Einfach wird es aber nicht: Der Tabellensechste stellt mit 13 Gegentreffern die mit Abstand beste Abwehr der Liga. „Da muss man schon fleißig sein, um ihr Spiel in Ballbesitz zu unterbinden. Das machen sie sehr gut“, warnt der SVK-Coach. Dazu kommt, dass der TSV mit Selbstbewusstsein anreist: Nach dem durchwachsenen Saisonstart gab es zuletzt zehn Punkte aus vier Partien – bei nur zwei Gegentreffern. „In der Defensive stehen wir gut. Das beginnt schon mit dem Anlaufen unserer Offensivspieler“, erklärt Kapitän Simon Bellinghausen. Er traut Gegner Kasing zu, noch um den Aufstieg mitspielen zu können – die eigenen Ansprüche sind ebenfalls gestiegen: „Es wird wieder ein 50:50-Spiel. Den Sieg möchten wir aber einfahren und weiter Boden auf die Spitzengruppe gut machen.“

jme



Seit sechs Spielen ungeschlagen, vier Siege in Serie – der TSV Etting reist in Topform zum Auswärtsspiel beim TSV Altmannstein. „Durch die Erfolgserlebnisse sind wir in den vergangenen Wochen zusammengewachsen und trainieren aktuell richtig gut“, freut sich Ettings Trainer Michael Wegele und erklärt: „Nach der Urlaubsphase im August haben wir mittlerweile alle Mann an Bord und auch konstant 16 Spieler im Training.“ Dank der Erfolgsserie steht Etting aktuell mit 20 Punkten auf Rang vier. Sechs Zähler und fünf Ränge dahinter folgen die Altmannsteiner, die zuletzt ebenfalls zweimal in Serie gewinnen konnten. „Das wird eine richtig harte Partie, das wissen wir. In der letzten Saison haben wir nur einen Punkt gegen Altmannstein geholt“, gibt sich Wegele bescheiden und lässt auch beim Saisonziel weiter Vorsicht walten: „Auch wenn es jetzt läuft, wissen wir, wo wir herkommen und wie schwierig die vergangene Spielzeit war. Wir wollen so schnell wie möglich den Klassenerhalt sichern.“

nuj



Die Spielplaner der A-Klasse 3 hatten ein glückliches Händchen: Am letzten Hinrunden-Spieltag treffen die beiden Tabellenersten direkt aufeinander. Klassenprimus MBB fährt mit einem Punktepolster von vier Zählern zu Verfolger Pförring, der seinerseits sechs Punkte Vorsprung auf den Dritten FC Rockolding vorweisen kann. „Wir wollen versuchen, unsere Siegesserie, die nun bereits acht Spieltage anhält, auszubauen. Pförring ist ein sehr guter Gegner und hat die beste Defensive der Liga. Wir stellen den besten Angriff und wollen auch am Sonntag unsere offensiven Qualitäten zeigen. Minimalziel ist, den Abstand auf den Gegner zu halten“, erklärt MBB-Coach Ali Erbas. Die Gastgeber haben natürlich ebenfalls Ziele: „MBB spielt eine richtig gute Saison. Aber wir haben uns vorgenommen, unsere Hausaufgaben zu machen. Und dazu gehört, dass wir die Heimspiele gewinnen. Mit der Qualität in unserem Kader sollten wir imstande sein, den Abstand auf einen Punkt zu verkürzen“, zeigt sich TSV-Abteilungsleiter Markus Guttenberger zuversichtlich. In der Vorsaison gewannen die Pförringer übrigens beide direkten Duelle.

pku