Fußball - Kreisklasse 2

Debakel für Zuchering

SV unterliegt daheim mit 1:8 gegen den TSV Lichtenau – SV Karlskron nach 2:1-Sieg an der Tabellenspitze

19.09.2022 | Stand 19.09.2022, 17:05 Uhr

Ingolstadt – Am siebten Spieltag der Fußball Kreisklasse 2 Donau/Isar erlebte der SV Zuchering daheim beim 1:8 gegen den TSV Lichtenau ein Debakel und rutschte in der Tabelle auf Rang zehn. Die Partien TSV Wolnzach - SV Karlshuld und TV Münchsmünster - FC Schweitenkirchen fielen dem Dauerregen zum Opfer und müssen nachgeholt werden.

SV Zuchering - TSV Lichtenau 1:8 (0:1): Zur Halbzeit deutete nichts auf das Schützenfest hin. Mit dem Pausenpfiff brachte Mentor Haliti Lichtenau in Führung. Drei Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Thomas Müller auf 0:2 und nach einer Stunde auf 1:3, Sulaiman Abu Saleh verkürzte in der 56. Minute für Zuchering nach einem Angriff über rechts. Es folgten sieben ereignisreiche Minuten, in denen Boris Manko (70. und 76.) und Spielertrainer Bastian Wagner (73.) das Ergebnis auf 1:6 ausbauten. Lorenz Schweiger (87.) und Marco Lustig in der Nachspielzeit machten den Kantersieg perfekt. Zucherings Coach Stefan Hoffmann sah sein Team in der ersten Halbzeit besser, man habe gut gegen den Ball gearbeitet und zwei gute Chancen vergeben. Nach dem 0:2 sei dann die Gegenwehr zusammen gebrochen. „Zuchering war eigentlich sehr diszipliniert und gut organisiert“, lobte Wagner den Gegner. Lichtenau habe einfach zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht und seine Chancen konsequent genutzt, was in den letzten Wochen das Problem gewesen sei.

FC Geisenfeld - FSV Pfaffenhofen II 2:0 (1:0): Das Kellerduell begann für Geisenfeld perfekt. Gleich in der ersten Minute verwandelte Kilian Thunig eine Hereingabe von Kilian Kellermann zum 1:0. „Das hat uns natürlich in die Karten gespielt und die Nerven beruhigt“, meinte Geisenfelds Sprecher Matthias Gabler, der danach ein zweikampflastiges Spiel mit Vorteilen für die Hausherren gesehen hatte. Der FSV traf den Pfosten (11.), Thunig scheiterte im Eins-gegen-Eins an Torwart Yaylakci (25.). In der 63. Minute legte Matej Dujmovic einen Freistoß per Kopf auf Kilian Kellermann ab, der zum 2:0 ins lange Eck traf. Geisenfeld brachte den Sieg danach recht souverän nach Hause und verpasste es, bei Konterchancen das Ergebnis noch auszubauen. „Wir konnten heute nicht an die erste Halbzeit von letzter Woche anknüpfen, waren zu schläfrig und vorne zu ungefährlich“, sagte Heiko Juhra, der wie Co-Trainer Pierre König nicht mit von der Partie war.

BC Uttenhofen - FC Tegernbach 3:1 (2:0): „Die Partie war umkämpft, aber über 90 Minuten gesehen haben wir verdient gewonnen. Vor allem haben wir wieder besser verteidigt als zuletzt“, freute sich BCU-Trainer Claudio Maritato. Nur die letzten 20 Minuten seien etwas nachlässig gewesen. Nach 25 Minuten verwertete Giuseppe Iapalucci eine Flanke von Alexander Pfoser zum 1:0, drei Minuten später zog Imperio Occhiuzzi von links nach innen und setzte den Ball aus 18 Metern zum 2:0 ins Netz. Der selbe Spieler musste in der 52. Minute einen Querpass von Michael Eckerl nur noch ins leere Tor schieben. Kilian Schaetz gelang in der 69. Minute der Ehrentreffer für Tegernbach. Deren Trainer Oguzhan Halici sah die erste Halbzeit ausgeglichen, aber sein Team habe Uttenhofen die Tore zu leicht gemacht. In der zweiten Halbzeit sei Tegernbach zwar sogar überlegen gewesen, aber nicht zwingend genug. „So verlierst du halt ein Derby“, stellte er fest.

ST Scheyern - SpVgg Langenbruck 3:1 (1:0): „Es war das erwartete Geduldsspiel auf tiefem Boden. Wir sind diesmal auch nach dem Ausgleich nicht hektisch geworden, sondern haben 90 Minuten konstant gut gespielt“, lobte Scheyerns Trainer Mathias Hoiß. Einzig die eine oder andere Offensivaktion hätten sie besser ausspielen können. Langenbrucks Trainer Matthias Zimmermann war trotz der Niederlage nicht unzufrieden. Zwar habe sein Team mit kapitalen Böcken bei allen drei Gegentoren mitgeholfen, auf die Leistung lasse sich aber aufbauen. Lukas Zeitler nutzte nach 40 Minuten einen Fehlpass in der Abwehr der Gäste zum 1:0. Fünf Minuten nach der Pause staubte Sebastian Geißler nach einem Lattentreffer von Andreas Eder zum 1:1 ab, ehe Felix Grüger mit einem Doppelpack (60. und 69.) den Sieg für Scheyern sicherstellte.

Türk SV Pfaffenhofen - SV Karlskron 1:2 (1:0): „In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor mit mehreren Großchancen für uns, Karlskron hatte keinen Torschuss“, berichtete Pfaffenhofens Trainer Alois Marb. In der 44. Minute wurde sein Team dann belohnt: Sabit Alispahic traf per Kopf zum 1:0. Auch nach dem Wechsel vergaben die Gastgeber einige gute Chancen. In der 79. Minute traf Andreas Tkac nach Ecke von Daniel Reitberger zum 1:1, aus Sicht des Türk SV aber aus einer Abseitsposition. Der Torwart wurde überlupft, es stand nur noch ein Spieler zwischen dem Torschützen und der Linie. Die Marb-Elf verlor nun den Faden und Daniel Tkac drehte die Partie nach einem Pass von Spielertrainer Christopher Haas in der 83. Minute sogar noch. „In der ersten Halbzeit waren wir ganz schwach. In der zweiten haben wir mit Leidenschaft und Aggressivität das Spiel nicht unverdient gedreht“, kommentierte Haas das Geschehen.

gam