Kreisklasse 1 Donau/Isar
Bruder-Duell geht klar an Alexander Thielmann: Ettings Spielertrainer gelingt bei 6:0 gegen Lenting ein Dreierpack gegen Torwart Florian

30.10.2023 | Stand 30.10.2023, 14:26 Uhr

Einen großen Schritt raus aus dem Tabellenkeller machten Doppelpacker Alexander Uselmann (links) und der FC GW Ingolstadt beim 5:1 im Heimspiel gegen Arnsberg (rechts Mohamed Mandar). Foto: Meyer

Der TSV Kösching hat sich durch ein 1:0 in Buxheim in der Kreisklasse 1 am 13. Spieltag zum Herbstmeister gekrönt. Profitiert haben die Köschinger dabei von der 2:3-Niederlage des TSV Altmannstein gegen den SV Eitensheim, der seine beeindruckende Serie fortsetzen konnte. Im Tabellenkeller sammelte der TSV Großmehring durch ein 3:1 gegen Pförring wichtige Zähler.

FC Gelbelsee - MTV Ingolstadt 1:4 (0:3): Der FC Gelbelsee hat im Heimspiel gegen den MTV Ingolstadt die dritte Niederlage in Serie kassiert und lag dabei bereits zur Halbzeit klar zurück. Der Tabellenletzte aus der Donaustadt sammelte dagegen wichtige Punkte im Abstiegskampf und feierte den erst zweiten Saisonsieg. Vor rund 80 Zuschauern sorgte Habib Berisha für einen Ingolstädter Start nach Maß. Der Stürmer traf sowohl in der dritten als auch in der 13. Minute und brachte sein Team so mit 2:0 in Führung. Kurz vor dem Seitenwechsel legte Gökhan Calik nach. Ingolstadts Nummer zehn verwandelte einen Strafstoß zum 3:0 (43.). Da es die Hausherren auch in der zweiten Hälfte verpassten, eigene Chancen zu nutzen, machte Valjdrin Stafa in der 61. Minute mit dem 4:0 alles klar. Den Gastgebern gelang in der 78. Minute lediglich Ergebniskorrektur, als Thomas Wolf einen Elfmeter zum 1:4 verwertete.
FC GW Ingolstadt - FC Arnsberg 5:1 (3:0): Der FC Grün-Weiß Ingolstadt schob sich bis auf einen Zähler an den FC Arnsberg heran, da die Gastgeber „endlich mal über 90 Minuten konstant gekämpft und spielerisch überzeugt haben“, wie Spielertrainer Semih Soysal berichtete. Bereits in der ersten Halbzeit sorgten die Grün-Weißen für klare Verhältnisse, nachdem sie zuvor aber bereits drei Großchancen vergeben hatten. Ersin Ucar erzielte das 1:0 (27.). „Dann hatten wir auch ein bisschen Glück, dass die nächsten beiden Chancen direkt zum 2:0 und zum 3:0 geführt haben“, beschrieb Soysal, der insgesamt vier Torvorlagen lieferte. Inan Düzgün legte mit einem Doppelpack nach und stellte auf 3:0 (35., 43.). In der zweiten Hälfte war es Alexander Uselmann, der mit seinen Toren in der 47. und 71. Minute letzte Zweifel am Heimsieg aus dem Weg räumte. Zwar verkürzte Oliver Bauer in der 79. Minute noch per Strafstoß auf 1:5, Soysal zeigte sich dennoch zufrieden: „Wir haben das ganze Spiel dominiert und eine wirklich gute Leistung gezeigt.“
TSV Etting - TSV Lenting 6:0 (4:0): Der TSV Etting feierte gegen Lenting „einen auch in dieser Höhe verdienten Erfolg“, wie Spielertrainer Alexander Thielmann beschrieb. In der 19. Minute war es der Coach selbst, der sein Team in Führung brachte. Dabei ging er auch zum ersten Mal im direkten Duell mit seinem Bruder Florian, dem bereits fünften unterschiedlichen Torwart der Lentinger in dieser Saison, als Sieger hervor. „So ein Bruder-Duell ist natürlich etwas Besonderes“, schilderte der Trainer, der sich noch in den ersten 45 Minuten über drei weitere Tore seiner Elf freuen durfte. Erst setzte Daniel Krämer im Getümmel nach (27.), dann traf Philipp Heckner nur eine Minute später durch einen Schuss aus dem Rückraum (28.) und in der 36. Minute erhöhte Lukas Haas Christensen auf 4:0. „Wir waren spielbestimmend und haben alles, was wir uns vorgenommen hatten, gut umgesetzt“, lobte Thielmann, der auch für den Endstand zuständig war. Erst nutzte er einen Steilpass in der 78. Minute zum 5:0, ehe er in der 82. Minute mit dem 6:0 nach einem Konter den Schlusspunkt setzte und seinen Bruder zum dritten Mal überwand. Lentings Spielertrainer Metehan Kuscuoglu sprach von einem „rabenschwarzen Tag“ seines Teams. „Gefühlt war jeder Ball drin und in der Offensive haben wir nichts zustande gebracht.“
SV Buxheim - TSV Kösching 0:1 (0:0): Trotz der knappen Niederlage gegen Kösching zeigte sich Buxheims Interimstrainer Manfred Schimmer zufrieden: „Die Leistung hat auf jeden Fall gestimmt. Nur das Ergebnis passte nicht.“ In Buxheim entwickelte sich ein enges Spiel, in dem die Gäste zwar einige gute Aktionen hatten, die Hausherren aber die klareren Chancen. „Leider haben wir die nicht genutzt“, haderte Schimmer. So scheiterte der SVB unter anderem freistehend vor dem Köschinger Gehäuse. Besser machten es die Gäste in der 50. Minute. Nach einem Freistoß stand Johannes Altmann goldrichtig und traf per Kopf zum entscheidenden 1:0. „Natürlich haben wir es im Anschluss nochmal versucht. Wir sind aber nicht durchgekommen“, schilderte der SVB-Trainer. So sicherte sich der TSV Kösching die Herbstmeisterschaft in einem Spiel, „das eigentlich ein klassisches Remis war“, wie Schimmer meinte.
TSV Großmehring - TSV Pförring 3:1 (3:0): „Das war ein enorm wichtiger Sieg, der außerdem absolut verdient war“, freute sich Großmehrings Trainer Julian Sonner. Die Hausherren hatten den TSV Pförring „gut im Griff“ und belohnten sich im ersten Durchgang auch für ihre Leistung. Nach einer halben Stunde traf Michael Kaps zum 1:0 (30.), ehe Sebastian Eisenberger vor dem Seitenwechsel mit einem Doppelschlag für die frühe Vorentscheidung sorgte. Erst war er der Nutznießer nach einem Fehlpass in der Pförringer Defensive (38.), dann erreichte ihn in der 43. Minute ein Steilpass, den er zum 3:0 verwertete. „Pförring hatte bis dahin nur eine Chance“, lobte der Trainer. Erst eine Zehn-Minute-Strafe gegen Wisdom Okoh in der zweiten Hälfte brachte die Gäste kurzzeitig ins Spiel. Lukas Thoma nutzte die Überzahl zum 1:3 (62.). „Da mussten wir noch einmal aufpassen, aber insgesamt haben wir das 3:1 verdient ins Ziel gebracht“, resümierte Sonner, der mit seinem Team nach drei Niederlagen in Serie erstmals wieder gewinnen konnte.
SV Stammham - TSV Ingolstadt-Nord 0:3 (0:1): Der SV Stammham rutscht in der Tabelle immer weiter ab und unterlag auch gegen die formstarken Nordler, die seit sieben Spielen ungeschlagen sind. „Dabei waren vor allem unsere defensive Staffelung und das Defensivverhalten im Allgemeinen sehr gut“, freute sich der sportliche Leiter des TSV, Andreas Steinberger. Obwohl Steinberger von einer „schlechten ersten Halbzeit“ sprach, waren vor allem die Gäste offensiv präsent. In der fünften Minute traf Tunahan Aydin aus 18 Metern das Lattenkreuz, dann setzte Onur Keskin einen Kopfball ans Aluminium (7.). Im Anschluss waren aber auch die Hausherren gefährlich. In der 20. Minute klärte Keskin einen Schuss aus acht Metern auf der Linie. Den ersten Treffer erzielte Kerem Düzgün in der 44. Minute, nachdem Dennis Grenner den Ball mit der Hacke vorgelegt hatte. „In der zweiten Halbzeit haben wir dann unsere vielleicht besten 45 Minuten der Saison gezeigt“, beschrieb Steinberger. Jean Toribio erhöhte mit einem Schuss aus 20 Metern auf 2:0 (54.) und nach einer Direktkombination durch das Zentrum machte Giuseppe Di Terlizzi mit 3:0 alles klar (87.). „Gerade nach einer taktischen Umstellung und einem Wechsel zur Halbzeit haben wir wirklich gut gespielt“, lobte Steinberger.
TSV Altmannstein - SV Eitensheim 2:3 (0:3): Altmannstein musste sich dem SV Eitensheim geschlagen geben, der damit den sechsten Sieg in Serie feierte und als Vierter zur Tabellenspitze aufschloss. „Dabei sind die Eitensheimer durchaus verdient in Führung gegangen“, gestand Altmannsteins Abteilungsleiter Christoph Maier. „Das 3:0 zur Halbzeit war aber vielleicht ein Tor zu viel.“ Den ersten Treffer des Tages erzielte Alexander Thomas in der 16. Minute. Mit einem Doppelschlag legten die Gäste nach. Erst erhöhte Tobias Bauer auf 2:0 (28.), dann stellte Florian Trini den 3:0-Halbzeitstand her (29.). Dass die Gastgeber noch einmal Hoffnung schöpfen durften, lag am guten Start in den zweiten Durchgang. Bereits in der 48. Minute verkürzte Daniel Weber auf 1:3. „Dann hatten wir einige Chancen, trafen unter anderem den Pfosten, aber konnten diese nicht nutzen“, haderte Maier. Erst in der 76. Minute stellte Christian Hallermeier den 2:3-Anschluss her. „Danach hätten wir aber eine ordentliche Portion Glück gebraucht, um noch auszugleichen“, erinnerte sich Maier. Deshalb gehe die knappe Niederlage „letztlich in Ordnung“.

DK