Schwarz-weiß-rote Partycrasher
Bayernliga: FC Ingolstadt II verdirbt Hankofen-Hailing mit einem klaren 4:2-Sieg den Gäubodenfest-Besuch

20.08.2023 | Stand 12.09.2023, 23:14 Uhr
Julian Meier

Hat mit einem Tor und zwei Vorlagen großen Anteil am Sieg der FCI-Reserve in Hankhofen: Jereon Krupa (links). Foto: Meyer (Archiv)

So schnell kann es gehen: Gerade noch hatte Thomas Karg die zuletzt schwachen Leistungen seiner Elf beklagt, und dann fegen seine Jungschanzer Regionalliga-Absteiger und Aufstiegsanwärter SpVgg Hankofen-Hailing mit 4:2 (1:1) vom Feld. Die Leistungsschwankungen des FC Ingolstadt II sorgen auch beim Trainer für Rätselraten. Am Samstag überwog aber erstmal die Freude über den plötzlichen Formanstieg.

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht und sind wieder in die Spur gekommen, nachdem wir mit den letzten zwei Leistungen nicht so zufrieden waren. Ich glaube schon, dass es unterm Strich ein verdienter Sieg war“, erklärte Karg. Im Gegensatz zum knappen 3:2-Erfolg unter der Woche gegen Würzburg lieferte seine Mannschaft bereits in den ersten 45 Minuten ein ordentliches Spiel ab und ging verdient in Führung: Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite landete der Ball bei Jeroen Krupa, der spielte die Kugel in den Rücken der Abwehr, wo Michael Udebuluzor aus rund 15 Metern einschoss – 1:0 (13.).

Im Anschluss daran blieb der FCI am Drücker, die ganz großen Chancen fehlten aber. Den Gastgebern wiederum reichte eine Einzelaktion von Tobias Richter, der eine Vorlage von Andreas Wagner mit dem ersten Kontakt annahm und mit dem zweiten direkt zum 1:1 unter die Latte drosch (28.). Das war dann auch der Pausenstand. „Der Ausgleich war eher überraschend. Wir sind trotzdem drangeblieben und hatten noch ein paar gute Aktionen. In der ersten Halbzeit waren wir mit unserem Spiel zufrieden, mit dem Ergebnis nicht“, meinte Karg.

Im zweiten Durchgang stimmte dann aber beides. Vor allem, weil das Duo Krupa/Udebuluzor weiter munter die gegnerische Abwehr auseinandernahm. Nach gut einer Stunde ließ Letztgenannter den Ball auf Krupa abprallen, der ihn aus rund 20 Metern ins Kreuzeck versenkte (61.). Wenig später war dann wieder Udebuluzor an der Reihe, der einen langen Ball von Keeper Enrique Bösl aus der Distanz ins Tor beförderte (68.) – schon das sechste Saisontor für den 19-Jährigen, der sich damit in der Torjägerliste der Bayernliga Nord auf Platz zwei schoss. Und nebenbei auch noch der erste Assist für Bösl – nach sieben Gegentreffern in seinen ersten drei Auftritten eine willkommene Abwechslung.

Beim vierten Treffer hatte dann wieder Krupa seine Finger im Spiel; er legte ab auf den kurz zuvor eingewechselten Mussa Fofanah, der vor SpVgg-Keeper Sebastian Maier eiskalt blieb und zum 4:1 einschoss (80.). Der zweite Gegentreffer war dann unnötig, letztlich aber nicht mehr kriegsentscheidend: Aristotelis Dimitriadis foulte an der Außenlinie Richter, den fälligen Strafstoß verwandelte Daniel Rabanter zum 4:2-Endstand (90.+2).

Warum also nicht immer so? FCI-Coach Karg versuchte es so zu erklären: „Ich glaube, dass diese extrem heißen Temperaturen schon dazu führen, dass man einen besseren Spirit entwickelt und wenn dann mal ein bisschen Sand im Getriebe ist, es dann deutlich schwerer fällt.“ Den genauen Grund konnte aber auch er nicht benennen. Am Ende der zweiten Englischen Woche mit Sechs-Punkte-Ausbeute war das aber auch egal. Bis zum nächsten Auswärtsspiel beim TSV Neudrossenfeld (Freitag, 19 Uhr) ist nun erstmal die dringend notwendige Regeneration angesagt. Die Belohnung für die gute Leistung verkündete Karg daher auch gleich nach dem Spiel: „Wir werden erstmal zwei Tage zuhause bleiben, ab Dienstag bereiten wir uns dann auf Neudrosselfeld vor. Zwei Tage frei haben sich die Jungs jetzt auch verdient.“

jme


FC Ingolstadt II: Bösl – Udogu (89. Atak), Metaj, Cavadias, Perconti (88. Dimitriadis) – Krupa, Nuhanovic (81. Schwarzensteiner), Paul, Wiezorrek (82. Hoti) – Udebuluzor, Casale (78. Fofanah). – Tore: 0:1 Udebuluzor (13.), 1:1 Richter (26.), 1:2 Krupa (61.), 1:3 Udebuluzor (68.), 1:4 Fofanah (80.), 2:4 Rabanter (90.+2/Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Ziegler (Hohenpeißenberg). – Zuschauer: 335.