Später Schock
Bayernliga: FC Ingolstadt II kassiert in Hallbergmoos in der vorletzten Minute den 1:1-Ausgleich

29.04.2023 | Stand 16.09.2023, 22:53 Uhr |
Julian Meier

Sein Treffer reichte nur für einen Punkt: Renato Domislic brachte den FC Ingolstadt II in Hallbergmoos mit 1:0 in Führung. Am Ende hieß es 1:1. Foto: Meyer

Von Julian Meier

Hallbergmoos – Als Alexander Käs nach dem Schlusspfiff in die Kabine kam, sah er reihenweise enttäuschte Gesichter. Wie man gegen den Tabellenletzten trotz 1:0-Führung, trotz doppelter Überzahl und trotz drückender Überlegenheit nur Unentschieden spielen konnte, das blieb für die Spieler ein Rätsel. Nach einem Gegentreffer in der 89. Spielminute musste sich der FC Ingolstadt II letztlich mit einem 1:1 (1:0) beim VfB Hallbergmoos begnügen.

Käs selbst war nicht weniger enttäuscht als seine Spieler. Am Tag danach konnte er dem Last-Minute-Schock aber immerhin etwas Positives abgewinnen: „Deswegen mögen wir alle dieses Spiel so gerne, weil immer etwas passieren kann – in diesem Fall leider zu Ungunsten von uns“, sagte er.

Im Gegensatz zum 5:0 gegen den TSV Rosenheim in der Vorwoche war sein Team dieses Mal zu verschwenderisch mit seinen Chancen umgegangen. Und wie es im Fußball dann eben so ist, wird das oft gnadenlos bestraft. „So wie es zustande gekommen ist, ist es natürlich sehr enttäuschend. Vor dem Ausgleich ist Hallbergmoos gefühlt 25 Minuten nicht über die Mittellinie gekommen“, haderte Käs.

Es war für die Jungschanzer ein Auftritt unter erschwerten Bedingungen. Nach den langanhaltenden Regenfällen war der Platz am Freitagabend schwer bespielbar und für feinen Kombinationsfußball eher weniger geeignet. Dazu verteidigte Hallbergmoos kompakt und hatte die Zuschauer im Rücken. Die Ingolstädter machten aber auch selbst einige Fehler im Aufbauspiel und ermöglichten es so den Gastgebern, durch Umschaltsituationen immer wieder gefährlich zu werden. Die größte Chance von Hallbergmoos vergab Philipp Beetz, der nach einer flachen Hereingabe aus 15 Metern völlig freistehend zum Abschluss kam, aber nur den Ingolstädter Torwart Ludwig Zech traf. Ein anderes Mal schoss Fabian Diranko nach einem Konter knapp am Tor vorbei.

So kam das 1:0 der Ingolstädter sogar etwas glücklich: Nach 39 Minuten flankte Mario Götzendörfer aus dem Halbfeld auf den zweiten Pfosten, wo Renato Domislic einköpfen konnte. Nur zwei Minuten später hätte Ibrahim Madougou nach der nächsten Flanke aus dem Halbfeld schnell auf 2:0 erhöhen können, sein Kopfball ging aber am Tor vorbei.

Zwei Platzverweise für Hallbergmoos

Hatte Hallbergmoos nach zuletzt zwei Unentschieden wieder einen couragierten Auftritt gezeigt, schwächten sie sich Mitte der zweiten Hälfte selbst: Brandon Happi Monthe war schon in der ersten Halbzeit mit mehreren Fouls und einer Gelben Karte aufgefallen, nach 60 Minuten stoppte er Domislic kurz vor der Sechzehnerkante unsanft und sah Gelb-Rot. Nur sechs Minuten später flog sein Mitspieler Fabian Czech wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Platz.

Mit zwei Mann mehr spielte fortan nur noch der FCI. Allein Ishak Karaogul hätte das Ergebnis auf 3:0 oder 4:0 hochschrauben können, aber er schoss zuerst aus zwölf Metern freistehend seinen Gegenspieler ab, aus 14 Metern schob er den Ball am leeren Tor vorbei und ein weiteres Mal aus 14 Metern machte er Bekanntschaft mit der Latte. „Wir haben es einfach verpasst, die nötige Konsequenz an den Tag zu legen bei den Situationen, die wir hatten – und es waren zahlreiche Torchancen“, kritisierte Käs.

So kam es eben, wie es kommen musste: Nach langer Zeit kam Hallbergmoos wieder in die FCI-Hälfte und erspielte sich einen Eckball. Dieser flipperte durch den Sechzehner, bevor Maurice David den Ball schließlich zum Ausgleich ins Tor wurschtelte (89.).

„Es war vielleicht auch ein Stück weit das Problem, dass wir uns zu sicher gefühlt haben, weil wir sehr überlegen waren. Das war trügerisch“, meinte Käs, der aber auch ein Kompliment an den Gegner zu verteilen hatte: „Sie haben trotz zwei Mann weniger brutal gearbeitet und sich nicht aufgegeben. Sie haben es uns auf alle Fälle erheblich schwerer gemacht als Rosenheim letzte Woche.“

Einfach wird es auch der kommende Gegner dem FCI nicht machen: Am Samstag (14 Uhr) steht das Topspiel gegen den FC Memmingen an. Ein zweites Mal will Käs dann keine enttäuschten Gesichter in der Kabine sehen.

DK


FC Ingolstadt II: Zech – Schwarzensteiner, Räuber, Kampmann – Perconti, Götzendörfer, Senger – Karaogul, Cabrera (85. Causevic) – Domislic (67. Wiezorrek), Madougou (78. Riedl).
Tore: 0:1 Domislic (39.), 1:1 David (89.). – Gelb-Rote Karte: Happi Monthe (60. wiederholtes Foulspiel) / -. – Rote Karte: Czech (66. Schiedsrichterbeleidigung) / -. – Schiedsrichter: Hägele (Neuburg). – Zuschauer: 200.