Sicherer mit Pauschalreise

Buchungsportale: Die Reise sollte ein Gesamtpaket sein

03.02.2023 | Stand 03.02.2023, 16:46 Uhr

Buchungsportale Reise Gesamtpaket - Stubentisch statt Reisebüro: Viele Menschen buchen ihren Urlaub online von zu Hause aus. - Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nur ein paar Klicks bis zur Buchung: Portale im Internet machen die Urlaubsplanung leicht. Nur, wer führt die Reise am Ende durch? Meist ist man mit einem einzelnen Gesamtanbieter besser dran.

Flug, Hotel, Transfer: Wer bei einem Online-Reiseportal eine Pauschalreise bucht, sollte sich mit einem Blick auf die Abrechnung absichern. Soll die gesamte Summe an einen Anbieter überweisen werden, ist alles gut.

Stellt man indes fest, dass die Buchung sich auf mehrere Rechnungen verteilt, handelt es sich wahrscheinlich nicht um eine Pauschalreise. Geht dann bei der Reise etwas schief, kann das ein Problem sein. Darauf weist die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hin.

Das Problem mit den einzelnen Bausteinen

Nach Angaben der Verbraucherschützer ist es ein «häufiges Ärgernis» bei Buchungen über Online-Reiseportale: Ein vermeintlich im Ganzen gebuchter Urlaub stellt sich als Puzzle von Reisebausteinen verschiedener Anbieter heraus.

Das Problem dahinter: Fällt etwa ein Flug aus, lässt sich die Hotelbuchung oft nicht ohne weiteres anpassen – so zahlt man am Ende Geld, obwohl man die Dienstleistung nicht nutzt. Zudem haben Urlauber den Stress: Sie müssten sich in diesem Beispiel selbst darum kümmern, wie sie an ihr Reiseziel kommen, und sich dafür etwa mit der Airline herumschlagen. Schließlich ist die für den Flug der Vertragspartner. Für die Übernachtung ist es das Hotel.

Die Portale seien in so einem Fall nur Vermittler und verwiesen meist nur auf die jeweiligen Anbieter, schildern die Verbraucherschützer. Wenn sie sich denn überhaupt zurückmelden.

Bessere Absicherung bei Pauschalreisen

Pauschalreisende sind bei solchen Problemen besser dran. Der Veranstalter muss hier für das gesamte Reisepaket einstehen. Fällt beispielsweise der Flug aus, muss er sich um eine Ersatzbeförderung kümmern. Auch sonst sind Urlauber besser abgesichert – so ist das für den Urlaub bezahlte Geld etwa auch für den Fall geschützt, dass der Veranstalter in Insolvenz geht.

© dpa-infocom, dpa:230118-99-266668/2