Mobile Gaming: Wieso Gaming Handys immer beliebter werden!

31.03.2022
−Foto: https://unsplash.com/photos/hIXmJH9xhoo

Hinweis an unsere Leser:
Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision.

Mobiles Gaming ist nicht erst seit den 20er Jahren beliebt, schon in den 1990er Jahren war es der Nintendo Game Boy, der Menschen überall unterwegs fesselte und spielerischen Spaß brachte.

Die Technologie der damaligen Zeit ist mit heute aber nicht mehr zu vergleichen. Heute können auf dem Smartphone spannende Games wie die beliebten LeoVegas Slots, aber auch Klassiker wie Call of Duty gespielt werden. Diese Vielfalt ist einer der Hauptgründe, warum Gaming Handys immer häufiger dem klassischen Smartphone vorgezogen werden.

Definition Gaming Handy: Was ist das eigentlich?

Schon auf den alten Nokia-Handys, die bis heute als Startschuss der Generation „Handy“ gelten, war Spielen ein wichtiges Thema. Das Handyspiel Snake ist heute ein wichtiger Bestandteil der Retro-Games, die nach wie vor für Begeisterung sorgen. Schon damals saßen junge Menschen stundenlang auf dem Sofa und verfolgten die Pixelschlange, die sich auf den Weg machte, kleine Happen einzusammeln. Mit den heutigen Gaming-Handys sind die klobig wirkenden Handys von damals aber nicht mehr vergleichbar.

Zocken ist heute auf nahezu jedem Handy möglich, in den App Stores stehen Spiele in Hülle und Fülle bereit. Um jedoch anspruchsvolle Games wie PUBG oder Call of Duty wirklich spielen zu können, braucht es ein Gaming Handy, denn diese Geräte sind mit einer ultraschnellen Hardware ausgestattet und bieten fast so viel Leistung wie ein Gaming Computer für Einsteiger.

Beim Kauf eines Gaming Handys geht es daher nicht nur um gutes Aussehen, sondern vor allem um Leistungsstärke und Akkulaufzeit. Denn Spielen kostet Strom und wenn der Akku schon nach wenigen Stunden den Geist aufgibt, ist das Smartphone ohne Lademöglichkeit für den Rest des Tages unbrauchbar. Entscheidend ist außerdem eine gute Beleuchtungsqualität, denn bei taktischen Spielen wie Call of Duty ist eine gute Sicht entscheidend für den Spielerfolg.

Flexibles Gaming lässt Spielerherzen höherschlagen

Nach Hause kommen, den PC hochfahren und mit den Freunden zocken – so sieht der Alltag vieler Gamer aus. In der Freizeit zocken längst nicht mehr nur selbsterklärte Nerds, sondern Menschen aller Gesellschaftsschichten. Schuld daran ist die große Vielfalt an Spielmöglichkeiten, die heute auf dem Markt geboten wird. Ob Online-Spielautomaten, Racing-Games oder Shooter, jeder findet das passende virtuelle Spiel allein oder mit den Freunden spielbar.

Doch die Gebundenheit an den PC kann zu einem Störfaktor werden. Wer hat bei schönstem Sommerwetter beispielsweise Lust, bei 35 Grad in der Wohnung zu sitzen und am PC zu schwitzen? Aber deshalb aufs liebste Hobby verzichten? Auf keinen Fall, immerhin gilt es als erwiesen, dass Spielen glücklich und schlau macht. Genau hier kommt das Gaming Handy ins Spiel, denn es macht Spielspaß in jeder Lebenssituation möglich und sorgt dafür, dass keine Ortsgebundenheit vorherrscht.

Ob in der Straßenbahn, an der Donau, auf der Picknickdecke oder bei einem abendlichen Restaurantbesuch mit einem Gaming Handy ist Zocken immer dort möglich, wo sich der Gamer selbst gerade aufhält. Dank der modernen Technologie gibt es kaum Einschränkungen, verglichen mit dem PC. Die Hochleistungshandys von heute bieten Geschwindigkeit, Abwechslung und vor allem Durchhaltevermögen.

Bequemes und günstiges Spielen möglich

Wer am PC regelmäßig zockt, braucht eine bequeme Gamer-Ecke, denn sonst kommt es schnell zu Rückenschmerzen. Spätestens nach einigen Stunden exzessivem Gaming gibt aber auch der beste Stuhl seine Schwächen zu und sorgt dafür, dass der Körper steif wird. Mit einem Gaming Handy kann das nicht passieren, denn die Flexibilität sorgt dafür, dass sich jeder Spieler exakt dort aufhalten kann, wo er sich wohlfühlt.

Das kann der bequeme Sessel im Wohnzimmer sein, aber auch das eigene Bett, denn Spielen ist auch im Liegen möglich. Selbst im Urlaub kann das Handy jederzeit genutzt werden, um am Strand eine Partie zu spielen oder die langweiligen Abende im Hotelzimmer herumzubringen.

Durch den Verzicht auf eine teuer aufgerüstete Gaming-Ecke wird das Spiel am Handy nicht nur komfortabler, sondern gleichzeitig auch günstiger. Verglichen mit den Anschaffungskosten für einen Gaming-PC ist der Kaufpreis für ein Zocker-Handy deutlich geringer. Es kommt hinzu, dass sich Smartphones fast immer mit einem Laufzeitvertrag kaufen lassen, sodass keine hohen Kosten in einer Summe beglichen werden müssen.

Immer mehr mobile Spiele verfügbar

Auch die Publisher namhafter Spiele haben längst erkannt, dass mobiles Gaming Handheldkonsolen fast vollständig abgelöst hat und dass selbst der PC auf dem absteigenden Ast ist. 2017 ermittelte eine Studie, dass mehr Zocker das Handy zum Spielen verwenden als den Computer. Rund 18 Millionen Menschen nutzen das Smartphone, während 17 Millionen nach wie vor auf den PC setzen.

Handhelds wie die Playstation Portable oder die Light Version der Nintendo Switch geraten mehr und mehr in Vergessenheit. Ihre Verkaufszahlen resultieren fast ausschließlich aus der Tatsache, dass bestimmte Spiele konsolenexklusiv hergestellt werden und für das Smartphone nicht erhältlich sind.

Experten gehen davon aus, dass sich die Gaming-Branche weiter in Richtung Smartphone verschieben wird, denn die Lust auf mobiles Gaming reißt nicht ab. Schon heute gibt es in den Appstores von Google Play und IOS Tausende Spiele aus unterschiedlichen Genres, die für Jung und Alt zum ersten Spielspaß werden.

Das einzige Manko, was von einigen Gamern nach wie vor kritisiert wird, ist die Größe des Displays. So ist das Tablet rein von der Größe die deutlich bessere Variante zum Spielen, doch die modernen Gaming-Smartphones haben eine weit leistungsstärkere CPU, mehr Arbeitsspeicher und bessere Akkukapazitäten zu bieten.

Spontanes Gaming erhöht die Bereitschaft

Geplantes Zocken am PC ist nur für echte Nerds interessant. Casual Gamer hingegen spielen dann, wenn sich ihnen gerade die Gelegenheit dafür bietet. In der Mittagspause, wenn es draußen regnet und ein Spaziergang ungemütlich erscheint oder beim Abendbrot, wenn gerade niemand sonst zu Hause ist und Langeweile eingekehrt ist. Die Bereitschaft, ein Spiel herunterzuladen oder zu kaufen, steigt an, wenn der Zugriff jederzeit möglich ist.

So lassen sich die hohen Verkaufszahlen kostenpflichtiger Games über die Appstores erklären. Wer schnell kaufen kann und das Game direkt zur Verfügung hat, entscheidet sich eher dafür als jemand, der zunächst einen Shop besuchen, sich anmelden und eine Zahlung autorisieren muss. Aus Sicht der Publisher ist mobiles Gaming daher ebenso beliebt wie bei Zockern selbst. Denn die Umsätze in diesem Sektor steigen seit Jahren und mit immer besserer Hardware sind die Prognosen sehr günstig.