Lange Winterpause: Kann der FCI mit neuem Schwung ins Aufstiegsrennen eingreifen?

16.12.2022
−Foto: Unsplash

Hinweis an unsere Leser:
Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision.

Der FC Ingolstadt erlebte in der letzten Saison einen relativ chancenlosen Abstieg aus der 2. Bundesliga, in die sich der Verein aber eigentlich zugehörig fühlt. Die Ingolstädter hatten einen holprigen Einstieg in die 3. Liga, konnten sich aber im Verlauf der Vorrunde immer konstanter auf einem guten Niveau einpendeln, sodass die Mannschaft ausreichend Punkte sammelte, um wieder an den direkten Aufstiegsplätzen schnuppern zu können.

Es wird nun darauf ankommen, wie der FC Ingolstadt aus der Winterpause kommt. Die Mannschaft muss gleich wach sein, um eine Chance auf einen Wiederaufstieg in die 2. Liga zu besitzen. Auf der  Wettanbietervergleichseite  Wettbonus.net lassen sich vorteilhafte Wettanbieterangebote u. a. für die 3. Liga finden. Hier können sich auch die Fans des FC Ingolstadt mit den besten Wettanbietern versorgen und auf ihren Verein setzen.

Ingolstadts Konkurrenz ist enorm groß

Der SV Elversberg ist gerade erst aus der Regionalliga Südwest in die 3. Liga aufgestiegen und hat die Liga in der Vorrunde im Sturm erobert. Elversberg liegt indessen mit 41 Punkten klar an der Tabellenspitze und hat nach 17 Spielen 8 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Das ist eine gewaltige Hypothek für die Rückrunde und einige Experten glauben bereits, dass der erste Platz für einen Aufstieg längst vergeben sein könnte. Elversberg müsste einen Einbruch erleben, um sich aus dem Aufstiegsbild noch herauszuspielen und die Leistungen der Hinrunde gaben dazu eigentlich keinen Anlass.

Es geht also um den zweiten direkten Aufstiegsplatz und den Relegationsplatz. Selbstverständlich möchte Ingolstadt die Relegation gerne vermeiden, da sie natürlich nach einer guten Saison sehr bitter enden kann. Tabellenzweiter ist derzeit der 1. FC Saarbrücken mit 33 Punkten, immerhin noch mit zwei Punkten Vorsprung vor dem SV Wehen-Wiesbaden, dem FC Ingolstadt und dem SC Freiburg 2. Die Freiburger dürfen als „zweite Mannschaft“ eines Proficlubs nicht weiter aufsteigen und sind daher keine Bedrohung für den FCI. Mit 1860 München liegt aber noch einer der ganz großen Favoriten in Lauerstellung, mit 30 Punkten. Die Löwen hatten eine weniger gute Vorrunde, als es die Erwartungen hergaben. In der Rückrunde werden aber auch die Münchner noch einmal richtig Gas geben. Gerade Saarbrücken und 1860 München sind Teams, die eine reiche Geschichte haben und nach langer Abstinenz ausgehungert sind nach Zweitligafußball.

Die Winterpause bis Mitte Januar

Ab Mitte Januar rollt der Ball in der 3. Liga wieder. Ingolstadt beginnt mit einem Heimspiel gegen Mitabsteiger Erzgebirge Aue und ist in der Pflicht, hier gleich den Faden wieder aufzunehmen. Die Mannschaft braucht einen soliden Start mit drei Punkten, um den Druck auf die Konkurrenten hochzuhalten. Direkt im Anschluss an dieses Auftaktmatch steht ein richtungsweisendes Spiel beim SV Elversberg auf dem Programm, in dem der FCI beweisen muss, dass er in die Aufstiegsregion gehört.

Die Meisterschaft wird erst im Laufe der Rückrunde entschieden und auch der Aufstieg ist noch offen für einige Teams. Aber im Laufe des Februar und März müssen sich die Teams in die Positionen bringen, um dann schließlich am Ende triumphieren zu können. Der FCI wird eine spannungsgeladene Rückrunde erleben.