Urteil

Unfallversicherung muss psychische Folgen nicht abdecken

06.10.2022 | Stand 06.10.2022, 12:45 Uhr

Urteil: Unfallversicherung muss psychische Folgen nicht abdecken - Ein Unfall kann auch psychisch Spuren hinterlassen. Die Allgemeinen Bedingungen privater Unfallversicherungen schließen Leistungen zu psychischen Folgen wie posttraumatischen Belastungsstörungen allerdings oft aus. - Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn

Unfälle gehen auch psychisch nicht immer spurlos an Menschen vorbei. Doch kommt die private Unfallversicherung für posttraumatische Belastungsstörungen auf?

Für die psychischen Folgen eines Unfalls muss eine Unfallversicherung nicht aufkommen, wenn mit Versicherten die Allgemeinen Bedingungen der Unfallversicherung (AUB 2008) vereinbart wurden. Das entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az. 7 U 88/21).

Im konkreten Fall hatte der Versicherte einer privaten Unfallversicherung Leistungen wegen unfallbedingter Invalidität geltend gemacht und sich dabei auf eine posttraumatische Belastungsstörung berufen. Diese habe er durch eine Infektion nach einer unfallbedingten Armverletzung erlitten.

Medizinische Nachvollziehbarkeit spielt keine Rolle

Das Landgericht Frankfurt am Main hatte die Versicherung bereits wegen dauerhafter Schäden am Arm des Mannes zur Zahlung verurteilt. Ansprüche wegen einer psychischen Erkrankung wies es allerdings zurück. Das OLG bestätigte nun das Urteil.

Die Begründung: Durch den Leistungsausschluss für «psychische Reaktionen» in den Allgemeinen Bedingungen der Unfallversicherung stehen dem Kläger keine weitere Invaliditätsleistung zu. Ob psychische Erkrankungen medizinisch nachvollziehbar sind, spielt dabei keine Rolle. Nach der Klausel seien sie auch dann ausgeschlossen, «wenn diese durch einen Unfall verursacht wurden».

Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Der BGH entscheidet über die Zulassung der Revision (Az. IV ZR 302/22).

© dpa-infocom, dpa:220916-99-785211/2