Privatschulen
Können Eltern Schulgeld von der Steuer absetzen?

13.02.2024 | Stand 23.02.2024, 16:51 Uhr

Zwei Personen sitzen am Notebook und blicken auf Papiere - Zahlen Eltern Schulgeld für die Privatschule ihrer Kinder, können sie einen Teil der Ausgaben in der Steuererklärung geltend machen. - Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn/dpa

Bis zu mehrere Tausend Euro im Jahr kann es kosten, das Kind auf eine Privatschule zu schicken. Einen Teil des Geldes können sich Eltern aber über die Steuererklärung zurückholen.

Immer mehr Kinder in Deutschland gehen auf eine private Schule. Eltern können einen Teil des Schulgeldes für einen Platz an der privaten Schule mit ihrer Steuererklärung wieder zurückholen, wie der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) informiert. 

„Die Kosten können als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend gemacht werden“, so Erich Nöll, Geschäftsführer des BVL. Einer Auswertung des Statistischen Bundesamts zufolge zahlten Eltern im Jahr 2019 im Schnitt 2030 Euro im Jahr für einen kostenpflichtigen Privatschulplatz ihrer Kinder. 

Das Finanzamt berücksichtige 30 Prozent von maximal 5000 Euro Schulgeld im Jahr, heißt es vom BVL. Heißt am konkreten Beispiel: Beläuft sich das Schulgeld auf 5000 Euro im Jahr, können Eltern 1500 Euro absetzen. Macht jeder Elternteil für sich eine Steuererklärung, kann er seinen Anteil angeben – maximal 2500 Euro im Jahr. Auf Antrag ist auch eine andere Aufteilung möglich.

Kosten für Verpflegung, Betreuung und Unterkunft sind kein Schulgeld

Steuerlich absetzen lässt sich Schulgeld, das Eltern für überwiegend privat finanzierte Schulen entrichten, so der BVL. Ebenfalls anerkannt werde Schulgeld für Schulen in freier Trägerschaft wie Waldorfschulen oder Montessori-Schulen, die zu einem allgemeinbildenden oder berufsbildenden Abschluss führen. Gleiches gelte für Schulen im EU-Ausland, in Island, Liechtenstein und Norwegen sowie für Deutsche Auslandsschulen und Europäische Schulen. 

Der BVL macht darauf aufmerksam, dass Ausgaben für Verpflegung, Betreuung und Unterkunft der Schülerinnen und Schüler nicht zum Schulgeld gehören. Betreuungskosten für Kinder bis zum 14. Geburtstag können Eltern aber in der Anlage Kind separat abrechnen. Das sind laut BVL maximal bis zu 6000 Euro im Jahr, von denen zwei Drittel als Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden können. Hier kommen unter anderem Ausgaben für den Hort infrage. 

© dpa-infocom, dpa:240213-99-971135/2