Flexibel bleiben
Bei Mietwagenbuchung auf Stornomöglichkeiten achten

13.04.2023 | Stand 13.04.2023, 16:52 Uhr |

Eine Person mit Smartphone am Auto - Mobil auf Zeit: Wer einen Mietwagen - vielleicht nur auf Verdacht - bucht, achtet am besten genau auf die Möglichkeiten zur Stornierung. - Foto: Bernd Diekjobst/dpa-tmn

Manche Pläne ändern sich. Ein gebuchter Mietwagen wird dann vielleicht nicht mehr gebraucht. Deshalb sollte schon bei der Buchung auf Möglichkeiten zur Stornierung geachtet werden.

Bei der Buchung von Mietwagen ist es besser, auch auf die Bedingungen zur Stornierbarkeit zu achten. Wichtig etwa für den Fall, dass sich Pläne ändern und man das Fahrzeug doch nicht mehr braucht. Buchungen über Portale sind meistens bis kurz vor Reiseantritt stornierbar, berichtet der Automobilclub von Deutschland (AvD). Diese und Direktanbieter halten Infos dazu in der Regel auf ihrer Homepage parat.

Wie die im Einzelnen aussehen, ist jeweils vom Anbieter und Tarif abhängig. Einige machen zum Beispiel kostenlose Stornierungen bis 48 Stunden vor Mietbeginn möglich. Bei anderen kann man stornieren, bis die Miete hätte starten sollen, etwa wenn erst bei der Abholung bezahlt werden sollte. Bei wieder anderen oder bei kürzeren Zeiträumen können Stornogebühren anfallen.

In der Regel voll bezahlen muss, wer nach Mietbeginn stornieren will oder das Fahrzeug nicht abholt.

Möglichst früh buchen und Angebote vergleichen

Der AvD empfiehlt Urlaubern, möglichst frühzeitig vor der Reise schon von zu Hause aus online zu buchen. Dann seien die Konditionen in der Regel besser als bei einer Buchung vor Ort erst bei Reisebeginn. Vergleichsportale bieten über verschiedene Filterfunktionen zahlreiche Auswahlmöglichkeiten. In der Regel sind auch kurzfristig noch kostenfreie Stornierungen möglich.

«Wer allerdings als Urlauber einen Mietwagen im Ausland direkt online bei einem lokalen Anbieter bucht, kann zumeist nur mit längerem Vorlauf kostenfrei stornieren», so Malte Dringenberg vom AvD.

© dpa-infocom, dpa:230322-99-47977/2