Fußballkreis Donau/Isar

Hohenwart ohne Herker in Kirchasch

TSV will mit Auswärtssieg am Spitzenduo dran bleiben – Türkischer SV unter Druck

23.09.2022 | Stand 23.09.2022, 16:25 Uhr

Im Angriff drückt der Schuh: Hohenwarts Oscar Appelmann (2. von links) und seine Teamkollegen erspielten sich zuletzt gegen den FC Lengdorf nur wenige Torgelegenheiten und mussten sich mit einem 0:0 begnügen. Foto: Schalk

Pfaffenhofen – Noch wird der Türkische SV Pfaffenhofen in der Kreisklasse 2 Donau/Isar seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht. Das Team von Trainer Alois Marb holte aus sieben Spielen erst acht Punkte und ist im Derby beim FC Schweitenkirchen unter Zugzwang, soll der Kontakt zur Spitzengruppe nicht schon vorzeitig abreißen.

Kreisliga 1: SV Menning - FC Mindelstetten (Sonntag, 15.15 Uhr): In der vergangenen Saison mischte der FC Mindelstetten die Kreisliga als Aufsteiger auf und landete am Ende auf dem vierten Platz. Dieses Jahr fällt dem SV Menning die Rolle des Neulings zu – als Vorbild sieht Trainer Dejan Micic den FCM allerdings nicht: „Mindelstetten hatte ganz andere Voraussetzungen. Mit den Spielern in ihren Reihen hatten sie viel mehr Erfahrung als wir jetzt.“ Bei Menning haben zuvor einzig Fabian Neumayer und Johannes Boyer höherklassig gespielt. Nach acht Punkten aus sieben Spielen sollen am Sonntag nun weitere folgen. „Ich rechne mir gegen jede Mannschaft eine Chance aus, denn es gibt immer eine Möglichkeit, auch den besten Gegner auf dem falschen Fuß zu erwischen“, sagt Micic. Mindelstetten hatte zum gleichen Zeitpunkt in der vergangenen Spielzeit zwölf Punkte auf dem Konto. Abteilungsleiter Christian Wambach traut Menning dennoch zu, in diesem Jahr eine ähnlich gute Rolle zu spielen wie einst sein Team. „Sie haben eine sehr starke Offensive um Fabian Neumayer. Wir müssen zudem wahrscheinlich unsere Viererkette umbauen. Das wird definitiv eine Herausforderung für uns“, sagt Wambach. Andreas Siegl (gesperrt) und voraussichtlich auch Jonas Greth fehlen.

jme



Kreisliga 2: SV Kirchasch - TSV Hohenwart (Sonntag, 15 Uhr): Für den TSV Hohenwart steht am Sonntag die lange Auswärtsfahrt zum 90 Kilometer entfernten SV Kirchasch (Landkreis Erding) an. Größtenteils stecken die TSV-Spieler die Reisestrapazen bisher gut weg, auswärts gab es sieben Punkte aus drei Partien. Seit dem zweiten Spieltag sind die Paartaler zudem ungeschlagen – und wollen dies auch nach diesem Sonntag bleiben. „Dafür werden wir viel investieren müssen“, sagt Spielertrainer Markus Kurzhals. Der Neuntplatzierte SVK wird nämlich nach zuletzt zwei Pleiten die Wende einläuten wollen. Hohenwart dagegen will auf Platz sieben liegend den Anschluss nach oben nicht verlieren. Rang eins und zwei sind sechs Zähler weg. „Ich will da jetzt nicht abreißen lassen, auch wenn die Aufstiegsränge kein Muss sind. Aber wir spielen jetzt in Kirchasch, im Anschluss gegen den FC Eitting und dann gegen Tabellenführer TSV Eching“, zählt Hohenwarts Coach auf und erklärt: „Ein Spitzenspiel gegen Eching wäre eine feine Geschichte für uns, das sollte uns zusätzlich anspornen.“ Der TSV-Coach hätte nichts dagegen, wenn sich seine Mannschaft am Sonntag defensiv ähnlich stark präsentiert wie beim jüngsten 0:0 gegen den FC Lengdorf. Nur in der Offensive müsse sein Team mehr Durchschlagskraft entwickeln. Noch in den Sternen steht, welches Personal Kurzhals am Sonntag zur Verfügung hat „Wir haben extrem viele Fragezeichen, wer auflaufen kann und wer nicht.“ Zumindest Defensivass Tobias Schäfer sollte wieder dabei sein, dafür wird Sebastian Herker sicher fehlen.

cbo



Kreisklasse 2: FC Schweitenkirchen - Türk SV Pfaffenhofen (Sonntag, 15 Uhr): Vor dem Derby berichtet Schweitenkirchens Sportlicher Leiter Baris Basaran von einigen kranken Spielern. „Das wird ein Wettlauf gegen die Zeit“, beschreibt er die Situation. Das wiege um so schwerer, weil das Team am Sonntag hoch konzentriert sein müsse, gegen eine Topmannschaft der Klasse, die jeden Fehler bestrafe. Türkisch-SV-Trainer Alois Marb freut sich auf die Partie, jetzt beginne in Pfaffenhofen die Derbyzeit. „Endlich ist auch die Urlaubsphase vorbei und das Team findet sich. Letzte Woche haben wir einen sehr guten Fußball gespielt und wollen daran anknüpfen.“ Den Gegner beschreibt er als sehr ausgeglichen besetzt, die Ergebnisse sprächen für sich. Deshalb sieht Marb die Favoritenrolle nicht unbedingt beim eigenen Team, fügt aber an: „Dort zu punkten ist für uns eigentlich Pflichtsache.“

gam



A-Klasse 4: VfB Pörnbach - TSV Hohenwart II (Sonntag, 15 Uhr): Die Überraschungs-Teams der bisherigen Saison, Aufsteiger Pörnbach und die Reserve des TSV Hohenwart, treffen an diesem Sonntag aufeinander. „Für uns ist es das einzige wirkliche Derby, wir freuen uns sehr darauf“, sagt der Hohenwarter Trainer Markus Eberl, der mit seiner Mannschaft den unerwarteten vierten Tabellenplatz besetzt. Auch Gegner VfB Pörnbach, aktuell Tabellenfünfter, fiebert der Partie entgegen: „Nach dem mäßigen Auftritt und dem Remis letzten Sonntag wollen wir jetzt umso mehr zuhause den Derbysieg einfahren“, sagt Spielertrainer Josef Harrer. Während Eberl personell nahezu aus dem Vollen schöpfen kann, muss Harrer auf Korbinian Kienast (Schulterverletzung) und Jakob Kollmansberger verzichten. Weitere Spieler sind fraglich. Nichtsdestotrotz wollen beide Teams punkten: „Ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel, in dem Kleinigkeiten entscheiden“, sagt Eberl.

wrr

URL: https://www.donaukurier.de/regionalsport/landkreis-pfaffenhofen/hohenwart-ohne-herker-in-kirchasch-6644049
© 2022 Donaukurier.de