E-Bike getunt

Auf Droge und viel zu schnell in Ingolstadt unterwegs: Da half auch verstecken nichts

04.08.2022 | Stand 05.08.2022, 6:17 Uhr

Ein 18-Jähriger muss sich in Ingolstadt für sein getuntes E-Bike verantworten. −Symbolbild: Roland Weihrauch/dpa

Viel zu schnell mit dem E-Bike durch Ingolstadt: Das rief die Polizei auf den Plan. Bei der folgenden Kontrolle eines 18-Jährigen Ingolstädters am Mittwoch stellte sich heraus, dass er offensichtlich unter Betäubungsmitteleinfluss stand.



Um den Polizisten zu entkommen, nachdem er am Mittwochnachmittag durch die Hebbelstraße gebraust war, versteckte sich der Fahrradfahrer hinter einem Mülltonnenhäuschen. Entdeckt wurde er trotzdem.

Das E-Bike war getunt und bis zu 45 Stundenkilometer schnell. Das bedeutet, der Ingolstädter hätte eine Fahrerlaubnis und Versicherung für das sogenannte Kleinkraftrad, das er aus seinem E-Bike gemacht hat, gebraucht.

Und noch eine Sache fiel den Beamten auf: Der 18-Jährige hatte offensichtlich Drogen genommen. Es wurden entsprechende Verfahren gegen den Mann eingeleitet und das E-Bike sichergestellt.

− ade

URL: https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/auf-droge-und-viel-zu-schnell-da-hilft-auch-das-versteck-hinterm-muelltonnenhaeuschen-nichts-6485316
© 2022 Donaukurier.de