Riedenburg

Kunst ist fest in weiblicher Hand

19 kreative Frauen stellen ihre Werke während des Stadtfests zur Sonnenwende im Haus des Gastes aus

21.06.2022 | Stand 20.06.2022, 19:36 Uhr

Die Riedenburger Malerin Sidonia Reichmann erläuterte bei der Vernissage der „Kunstwendfeier“ im Haus des Gastes ihre Werke. Foto: Ehrlich

Von Bernd Ehrlich

Riedenburg – Mit einer Vernissage im Haus des Gastes ist am Freitagabend die „Kunstwendfeier“ eröffnet worden. Die Ausstellung präsentierte die Werke von 19 Kunstschaffenden aus der Region und fand parallel zum „Stadtfest zur Sonnenwende“ statt. Sie endete am Sonntagnachmittag.

Die Veranstaltung war fest in weiblicher Hand, es zeigten ausschließlich Frauen ihre Werke. „Dies war aber so nicht geplant“, erklärte die Riedenburgs Kulturbeauftragte, die CSU-Stadträtin Karin Dachs. „Wir haben auch Männer eingeladen, aber leider hat sich niemand angemeldet.“ Alle ausstellenden Künstlerinnen waren an diesem Abend anwesend und so konnten die Besucher mit den Kreativen in einen Dialog treten.

Riedenburgs Vize-Bürgermeister Martin Schwarzmeier (BGR) begrüßte die Gäste, darunter Kelheims Landrat Martin Neumeyer (CSU) und Altmannsteins Bürgermeister Norbert Hummel (CSU). Sein besonderer Gruß ging an alle ausstellenden Künstlerinnen, „Nur durch ihre Ausdauer und ihr Engagement ist es möglich, so eine Ausstellung zu realisieren“, sagte er.

Landrat Neumeyer bedankte sich für die Einladung „in die größte Sauna Riedenburgs“, eine humorvolle Anspielung auf die hohen Temperaturen, die an diesem Abend im Haus des Gastes herrschten. „Ich bin begeistert von der Vielfalt und den Ideen der Künstler. Es ist mir eine große Freude, Gast zu sein. Riedenburg ist für mich eine der schönsten Städte Bayerns.“

Karin Dachs betonte den Mut der Künstlerinnen, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren und hob besonders den persönlichen Kontakt hervor. „Mit euren Bildern können wir uns endlich austauschen, erklären und Zeichen setzen. Wir sind zusammengekommen, um das zu zeigen, was uns wichtig ist und finden vielleicht für die Zukunft neue Wege, unsere Kunst zu präsentieren. Riedenburg hat Potential und braucht auch Kunstschaffende“, sagte sie.

Motivierende, aber auch nachdenkliche Gedanken beschrieb die bekannte Riedenburger Künstlerin Sidonia Reichmann, als sie stellvertretend für alle Künstlerinnen ein paar Worte zur Einstimmung sprach und ihre Werke erklärte. „Wir brauchen nicht viel, nur etwas Papier und Farbe, die Aufgabe von uns Künstlern ist es dann, dem Material Leben zu schenken“, sagte sie.

Damit sich die Besucher ein Bild davon machen konnten, welche Künstlerinnen hinter welchen Bildern stehen, wurden die Teilnehmerinnen persönlich vorgestellt und erhielten als Dank von Karin Dachs eine Rose. Die Ausstellung zeigte Werke in verschiedenen Maltechniken. Es wurden hauptsächlich Bilder in Acryl und Aquarelle gezeigt, aber auch Zeichnungen, Radierungen, Spachteltechnik und verschiedene Mischtechniken konnten die Besucher bestaunen. Stilistisch bewegten sich die Kunstwerke durch viele Epochen der Kunstgeschichte. So entdeckte man beispielsweise Bilder, die an die Expressionisten erinnerten, aber auch Gemälde mit surrealistischen Einflüssen wurden gezeigt.

Initiiert und organisiert hatte die Ausstellung Karin Dachs. „Wir haben das schon zweimal geplant, aber immer wieder kam Corona dazwischen“, sagte sie. „Durch die Neuausrichtung der Sonnwendfeier, habe ich der Stadt vorgeschlagen, die Kunstausstellung parallel zum Stadtfest zu veranstalten, um hier einen kulturellen Schwerpunkt zu setzen.“

Dies wurde von der Stadt gerne angenommen und so entstand die „Kunstwendfeier.“ Dachs lobte besonders das Engagement und die gute Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen. „Das Plakat zur Ausstellung hat beispielsweise Lena Resch auch Essing entworfen, die ebenfalls unter den Ausstellenden ist. Ziel sei es, eine solche Veranstaltung fest zu etablieren und den Kunstschaffenden Raum zum Austausch zu geben. „Wir sind dabei, uns alle besser kennenzulernen, vielleicht entsteht dadurch ein Künstlerstammtisch oder sogar ein Verein“, sagte Dachs.

Dass die „Kunstwendfeier“ auf großes Interesse stieß, zeigte sich bereits bei der Vernissage, knapp 80 Personen waren zur Eröffnung gekommen und auch während der folgenden zwei Tage war die Ausstellung gut besucht. Sowohl Einheimische als auch viele Touristen betrachteten mit Neugier und Interesse die Bilder der regionalen Kunstszene.

Die ausstellenden Künstlerinnen waren: Sabine Rebenich, Birgit Ferstl, Lena Resch, Kathrin Schmied, Isabella Schels, Angelika Hercher, Erika Holzner, Tine Lauberger, Kathrin Gaul, Nicole Lindl, Renate Weissberger, Renate Bauer, Anne Reh, Sidonia Reichmann, Johanna Schweiger, Ilona Schels, Eva Stauber, Karin Dachs und Carmen Eichenberg.

DK


URL: https://www.donaukurier.de/lokales/landkreis-kelheim/kunst-ist-fest-in-weiblicher-hand-6369273
© 2022 Donaukurier.de