Langenbruck

"Energiewende mit Bürgern vor Ort"

Neue Freiflächenphotovoltaik in Langenbruck - Reichertshofener Wochenmarkt startet am 29. April

23.03.2022 | Stand 27.03.2022, 3:34 Uhr
Der Ortsteil Langenbruck - in Bild der nördliche Ortseingang - erhält eine neue Freiflächenphotovoltaik-Anlage. Der Marktgemeinderat brachte nun alle notwendigen Beschlüsse auf den Weg. −Foto: Vogl

Reichertshofen - Eine neue Freiflächenphotovoltaik für Langenbruck, Bekanntes zum Leader-Programm und der Start des Wochenmarktes in Reichertshofen: Drei Stunden beschäftigte sich der Reichertshofener Marktgemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung mit vielen und vielfältigen Themen.

Der Ortsteil Langenbruck bekommt auf einer 1,3 Hektar großen Fläche östlich des Ortes eine Freiflächenphotovoltaik-Anlage. Betreiben wird die Anlage die "Bürger Energie Genossenschaft Freisinger Land e. G. " Deren Vorsitzender Andreas Henze stellte im Gremium die Genossenschaft und auch das Projekt kurz vor. Ziel sei, die Energiewende zusammen mit den Bürgern vor Ort zu machen, betonte Henze. Die geplante Anlage werde 1,1 bis 1,2 Megawatt erreichen. Bürger haben außerdem die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Energiegenossenschaft an der Anlage zu beteiligen. Das Grundstück liegt außerhalb des Ortes und westlich der A9.

Wolfgang Freudenberger (SPD) wollte wissen, was mit dem Grundstück unterhalb der Anlage geschehe. Henze: "Darunter soll eine Wiese mit heimischen Sorten angesät werden. " Auch sei eine geringfügige landwirtschaftliche Nutzung beispielsweise durch Beweidung mit Schafen denkbar. Erwin Strasser (JWU) hakte nach: "War das Grundstück östlich keine Option? " "Doch", antwortete Henze, "aber da hat jemand anders den Pachtvertrag schon früher unterschrieben. " Es gilt also als gesichert, dass noch eine weitere Anlage auf dem östlichen Grundstück entstehen wird. Im Gremium wurde das Vorhaben überwiegend positiv gesehen. Mit jeweils einer Gegenstimme (Lindenmeier, CSU) wurde die dafür notwendige Änderung des Flächennutzungsplanes beschlossen, die Billigung des Vorentwurfs und die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans.

Bereits in einer früheren Sitzung war Reichertshofen der Lokalen Aktionsgruppe Pfaffenhofen (Leader-Förderung) wieder beigetreten. Auf der jüngsten Sitzung beschloss das Gremium einstimmig, sich an der neuen Leader-Förderperiode ab 2023 zu beteiligen. Zu diesem Punkt stellte die neue Leader-Managerin Julia Anthofer nicht nur sich, sondern auch Leader noch einmal im Gremium vor. Wer also nicht mehr genau wusste, was Leader eigentlich ist, was lokale Aktionsgruppen sind und wie die Förderung funktioniert, konnte 40 Minuten lang sein Gedächtnis auffrischen.

Dritter Bürgermeister Georg Link (FW) brachte in dem Zusammenhang die Aufwertung des Heideweihers durch Gastronomie als mögliches Leader-Projekt zur Sprache. Ein Gasthaus werde durch Leader eher nicht gefördert, gab Anthofer zu bedenken. Aber man könne ein Konzept für den Weiher entwickeln. Bürgermeister Michael Franken (JWU) winkte ab: "Konzepte haben wir genügend. "

Gute Nachrichten gab es hinsichtlich des geplanten Wochenmarktes: Dieser soll voraussichtlich am 29. April starten und von 8 Uhr bis 12.30 Uhr dauern. Aktuell haben sich fünf Standbetreiber angemeldet. Es können aber noch weitere hinzukommen, wie Wolfgang Freudenberger (SPD) betonte. Der Marktmanager führte weiter aus, das Wochenmarktsortiment sei durch die unterschiedlichen Standbetreiber "voll abgedeckt". Der Wochenmarktsatzung und der Gebührensatzung (1,60 Euro je laufender Meter) erteilten alle Ratsmitglieder die Zustimmung.

DK

URL: https://www.donaukurier.de/archiv/energiewende-mit-buergern-vor-ort-6205525
© 2022 Donaukurier.de