Landkreis Roth

Dreifachweltmeisterin Milena Slupina beendet ihre aktive Karriere

Weltrekordhalterin im Kunstradfahren: Streben nach Perfektion und stabile Nerven

12.05.2022 | Stand 12.05.2022, 14:13 Uhr

Großer Bahnhof und viele Blumen: Eine Große im Sport tritt mit Milena Slupina ab. Foto: Schmitt

Von Robert Schmitt

Roth – Sie ist mit 27 Jahren dreifache Weltmeisterin und die erfolgreichste Sportlerin aller Zeiten im Landkreis Roth. Nun aber steigt sie für immer ab vom Kunstfahrrad. Während des Empfangs der Stadt Roth für Milena Slupina hat die Weltrekordlerin das Ende ihrer über 16-jährigen Karriere als Leistungssportlerin bekanntgegeben. Ihre Autogrammkarten waren deshalb an diesem Abend noch gefragter als sonst.

Freunde, Familie, Weggefährten, Arbeitskollegen, Vereinsvertreter, Sportfunktionäre und Politiker aus Roth, Schwabach und dem Landkreis haben Slupina eine angemessene Würdigung ihrer gesamten sportlichen Leistungen sowie einen schönen Abschied bereitet. Zum wiederholten Male hat sie sich dabei ins Goldene Buch ihrer Heimatstadt Roth eingetragen.

Den Organisatoren der Stadtverwaltung ist es während der Feier auch gelungen, die sportliche Laufbahn Slupinas plastisch werden zu lassen. Ein Video ihres ersten Wettbewerbs in Lauf aus dem Jahre 2005 und ein Video ihrer WM-Kür vom Oktober 2021 in Stuttgart spannten den Bogen über gut 16 Jahre mit riesigen Erfolgen. Zwischen den beiden Auftritten liegen gut 200 Wettkämpfe. Allein fünf Mal ist Milena Slupina zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt worden. Engste Begleiterin und Trainerin für Slupina ist ihre Mutter Petra. Sie schilderte kurz die Vorbereitungen auf die letzte WM der Karriere ihrer Tochter. „Wir hatten es zu unserer Mission gemacht: Wir holen diesen Titel“, erklärte sie.

2017, 2019 und 2021 hat Milena Slupina den Weltmeistertitel als Kunstradfahrerin gewonnen. Bei der Qualifikation zur jüngsten WM hat sie mit 197,71 Punkten einen Wertungs-Weltrekord aufgestellt. Das ist allerdings bei weitem nicht alles, was die ehrgeizige Sportlerin an Titeln vorweisen kann. 2018 wurde sie Vizeweltmeisterin. Deutsche Meisterin war sie 2016, 2018 und 2019, German-Masters-Gesamtsiegerin 2017 und 2021. Daneben hat sie 24 Titel aus bayerischer und mittelfränkischer Ebene. Einen Weltrekord hat sie dreimal überboten. Milena Slupina will ihrem Sport treu bleiben. Als Trainerin wird sie ihre Erfahrung an den Nachwuchs weitergeben. Ihren ersten Einsatz hatte sie bei einem Lehrgang im Kunstrad-Leistungszentrum in Tauberbischofsheim – als Co-Bundestrainerin.

Eine einmalige Karrieregeht zu Ende

„Du beendest eine einmalige Karriere“, sagte Roths Bürgermeister Andreas Buckreus (SPD). Großes Talent alleine reiche für einen Weg zur Ausnahmesportlerin nicht aus. „Ausdauer, Disziplin, unbedingter Wille und ungezählte Trainingsstunden gehören dazu, um in solche Sphären aufzusteigen.“ Dabei vergaß Buckreus nicht, auch die beruflichen Leistungen Slupinas zu erwähnen. Bereits seit mehreren Jahren arbeitet sie bei der Schwabacher Maschinenbaufirma Niehoff als Konstruktionsingenieurin.

„Training, Einsatz, Streben nach Perfektion und stabile Nerven“, bescheinigte Landrat Herbert Eckstein (SPD) der 27-jährigen amtierenden Weltmeisterin: „Du mit deinen Weltklasseleistungen bist eine der besten Botschafterinnen unserer Region. Wir können alle stolz auf dich sein.“.

Sonja Möller (FW), Stadtratsmitglied in Roth und stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Landessportverbands (BLSV) im Landkreis Roth, ist das ebenfalls. „Ich bekomme immer Gänsehaut, wenn ich deine Leistungen auf dem Kunstrad sehen“, schilderte Möller ihre Gefühlslage bei den Videos. Peter Doktorowski, Vorsitzender des TSV Bernlohe, sagte, „unser kleiner Dorfverein darf sich glücklich schätzen, eine solch erfolgreiche Sportlerin in seinen Reihen zu haben. Man kann nur den Hut ziehen vor deiner Disziplin und deinem Ehrgeiz“, sagte er und gab der Hoffnung Ausdruck, Slupina werde sich im Vorstand des TSV engagieren.

HK



URL: https://www.donaukurier.de/lokales/landkreis-roth/dreifachweltmeisterin-milena-slupina-beendet-ihre-aktive-karriere-6133069
© 2022 Donaukurier.de