Eichstätt

Sebastian Felleiter die neue Nummer eins

Landesliga Süd: Neuzugang des VfB Eichstätt steht am Samstag gegen die TSG Thannhausen im Tor

02.03.2012 | Stand 03.12.2020, 1:46 Uhr

Der Kapitän ist guter Hoffnung: „Jeder Spieler hat im Training noch eine Schippe drauf gelegt“, sagt Dominik Schmidramsl. Die Mannschaft hat sich Platz acht als Ziel gesetzt - Foto: Traub

Eichstätt (sfj) Der Ball rollt wieder: Der VfB Eichstätt bestreitet an diesem Samstag, 15 Uhr, den ersten Spieltag in der Landesliga Süd nach der Winterpause. Zu Gast ist die TSG Thannhausen.

Ja, in Eichstätt wird an diesem Samstag Fußball gespielt. An sich ist das keine außergewöhnliche Nachricht, an diesem ersten Märzwochenende – es ist der erste Spieltag im Jahr 2012 – ist es aber wohl die wichtigste Nachricht. Erst am Donnerstag haben die Verantwortlichen des VfB Eichstätt grünes Licht für die Austragung des Heimspiels gegen die TSG Thannhausen gegeben. Erst nach einer Platzbegehung stand fest: Der Ball kann wieder rollen.

Und damit zählen die Grün-Weißen in der Landesliga Süd zu einer seltenen Spezies. Immerhin waren bis Redaktionsschluss am Freitagabend schon fünf der neun Begegnungen abgesagt. Lediglich auf den Plätzen in Aichach, Pullach und Augsburg soll ebenfalls gespielt werden. Eichstätts Fußballabteilungsleiter Axel Nerb sieht der Austragung natürlich mit gemischten Gefühlen: „Die Spieler sind froh, dass es endlich losgeht. Die Mannschaft wollte unbedingt spielen und die Wetterprognosen haben dazu beigetragen, dass der Platz bespielbar ist“, sagt Nerb. „Ich hoffe nur, dass sich der Platz auch danach noch in einem ordentlichen Zustand befindet.“

Für den VfB Eichstätt sollte dies aber nicht die größte Sorge sein. Immerhin peilen die Domstädter die direkte Qualifikation für die neue zweigeteilte Bayernliga an. Dafür muss die Mannschaft von Trainer Jürgen Steib – derzeit auf Platz zwölf – mindestens Achter werden. Einen ersten Schritt und zwischenzeitlich sogar den Sprung auf Rang acht können die Grün-Weißen am Samstag (Anpfiff ist um 15 Uhr) gegen die TSG Thannhausen schaffen. Als Tabellenvorletzter werden die Schwaben aber nicht anreisen, um kampflos die Punkte abzuliefern. Das Hinspiel konnten die Eichstätter jedenfalls mit 2:0 für sich entscheiden.

Dies ist auch Jürgen Steib bewusst, der die Gäste nicht anhand ihres Tabellenplatzes beurteilt: „Als Vorletzter hat Thannhausen überhaupt nichts zu verlieren. Da man in dieser Saison nicht absteigen kann und die TSG meilenweit von der Relegation entfernt ist, wird sie befreit aufspielen können“, sagt Steib. Anders sieht dagegen die Situation für seine Mannschaft aus: „Die Mannschaft hat sich einiges vorgenommen. Wir wollen mit einem Dreier den Anschluss auf Platz acht wahren.“ VfB-Kapitän Dominik Schmidramsl ist jedenfalls schon einmal guter Hoffnung: „In den letzten beiden Testspielen haben wir uns taktisch gut verhalten. Fast jede Position ist zurzeit doppelt besetzt und im Training hat jeder Spieler noch eine Schippe draufgelegt.“

Wer sich besonders für einen Einsatz von Beginn an empfohlen hat, will Steib wie gewohnt noch nicht verraten. Allerdings hat sich der VfB-Coach bereits bei der Besetzung der Defensivabteilung festgelegt. „Sebastian Felleiter wird im Tor stehen“, gab Steib bekannt. Vor dem Neuzugang bilden Rückkehrer Simon Böhm, Benjamin Schmidramsl, Viktor Stoll und Andreas Schuster die Viererkette. Verzichten muss Steib auf Michael Rindlbacher, den Leistenprobleme plagen, und auf Sebastian Wilfling. Zudem muss Tizian Zischler nach seinem Knöchelbruch noch längere Zeit pausieren. Dafür könnte Philipp Krieglmeier nach fast zwei Jahren Pause auch in der Landesliga vor einem Comeback stehen.

Ebenfalls im Einsatz ist die zweite Mannschaft des VfB Eichstätt. Das Team um Spielertrainer Stephan Zengerle bestreitet am Sonntag, 14 Uhr, ein Testspiel auf Kunstrasen beim Bezirksoberligisten TSV Rain II.

URL: https://www.donaukurier.de/archiv/sebastian-felleiter-die-neue-nummer-eins-4937965
© 2022 Donaukurier.de