Pfaffenhofen

Vortrag über Suizid

04.09.2013 | Stand 02.12.2020, 23:43 Uhr

Pfaffenhofen (PK) Anlässlich des Welt-Suizid-Präventionstags lädt die Freie Evangelische Gemeinde Pfaffenhofen am Dienstag, 10. September, zu einem Vortrag über das Thema Selbstmord ein. Im Pfaffenhofener Haus der Begegnung am Hauptplatz spricht der Theologe und Seelsorger Klaus Deckenbach zum Thema „Zwischen Todessehnsucht und Lebenslust – Eine Annäherung an das Tabuthema Suizid“, wie die Gemeinde mitteilte.

Der Pastor werde über Forschungsergebnisse aus der Suizidiologie und Erfahrungen in der seelsorgerlichen Begleitung berichten. Dabei soll es um Lebenskrisen, Resignation und Beweggründe für den Selbstmord gehen. Deckenbach wolle Hinweise geben, um Menschen in suizidalen Phasen zu unterstützen und auf Besonderheiten der Trauer bei Angehörigen hinweisen.

Obwohl suizidales Verhalten ein großes gesellschaftliches und gesundheitliches Problem darstellten, werde das Thema in unserer Gesellschaft noch immer massiv tabuisiert, kritisierte die Freie Evangelische Gemeinde. Dadurch verstärkten sich Vorurteile und Betroffene blieben alleine. Daher habe sich die Gemeinde dem von der Weltgesundheitsorganisation WHO ins Leben gerufenen Suizid-Präventionstag, der über Selbstmord informieren und der Tabuisierung entgegenwirken soll, angeschlossen und den Vortrag organisiert.

Den Angaben zufolge sterben in Deutschland jedes Jahr etwa 10 000 Menschen durch Selbstmord. Weltweit nimmt sich demnach durchschnittlich alle 40 Sekunden ein Mensch selbst das Leben. Die Dunkelziffer ist beispielsweise durch versteckte Suizide mit Drogen- oder im Straßenverkehr noch höher.

Beginn der Veranstaltung am 10. September ist um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Weitere Informationen gibt es unter www.pfaffenhofen.feg.de und unter der Telefonnummer (0 81 37) 80 81 28.

URL: https://www.donaukurier.de/archiv/vortrag-ueber-suizid-4498288
© 2022 Donaukurier.de