Thalmässing

Selbstverwaltung ist Trumpf

Thalmässinger Jugendtreff "Die Loge" macht beim Tag der offenen Tür Lust auf ein Wiedersehen

10.04.2017 | Stand 02.12.2020, 18:19 Uhr

Kicker, Billard oder Dart - beim Jugendtreff ist alles möglich. Die Werbetrommel für die Loge rührt beim Tag der offenen Tür vor allen Dingen der Vorstand: Ingo Schwarz, Oliver Harlas, Benedikt Hauke und Jonas Schiller (von links). - Foto: Leykamm

Thalmässing (HK) Der Jugendtreff "Die Loge" in Thalmässing hat einen guten Ruf auch über die Marktgemeinde hinaus. Die Jugendlichen beteiligten sich auch am Umwelttag am Samstag - und luden beim anschließenden Tag der offenen Tür ein, die Einrichtung kennenzulernen.

Gelegenheit hier öfter mal vorbeizuschauen, gibt es an jedem Mittwoch und Freitag, wenn in den Räumen am Staufer Weg ganz offiziell geöffnet ist. "Bei uns kann jeder vorbeikommen und auch seine Freunde mitbringen", erklärt der stellvertretende Vorsitzende Benedikt Hauke beim Rundgang. Berührungsängste brauche niemand zu haben, "wir werfen hier keinen raus".

Seit eineinhalb Jahrzehnten gibt es das Gebäude schon, wie der Vorsitzende Ingo Schwarz beim Blick in die Annalen feststellt. Auf seine Funktion angesprochen winkt er aber gleich ab, "bei uns im Vorstand sind alle gleichberechtigt". Das wissen auch Schriftführer Oliver Harlas und Kassier Jonas Schiller, dem derzeit ein "Karrieresprung" ins Haus steht - er könnte zum Schatzmeister aufsteigen, überlegt man sich im Vorstand. Obwohl das Vermögen sich in Grenzen hält. Wie groß es genau ist, will Schiller nicht verraten. Aber "es reicht, um das Haus zu erhalten".

Dabei ist natürlich Eigenleistung Trumpf. Aber auch die Marktgemeinde gibt monatliche Zuschüsse, spart sich aber zugleich die Kosten für einen Betreuer, denn die Loge verwaltet sich zu 100 Prozent selbst. Über die Erlöse verschiedener Aktionen verdient sich der Jugendtreff auch einiges dazu.

Zu tun gibt es hier immer etwas: Seit der letzten Mitgliederversammlung wurden etwa Steckdosen gesetzt und Wände gestrichen. Auch eine selbst gebaute Bühne hat sich sehr bewährt. Anziehungspunkte bilden nicht nur die diversen Sofas als Ecken zum Chillen, sondern auch ein Billardtisch sowie ein Kicker, die zum sportlichen Kräftemessen einladen. Bei dem Tischfußballgerät handelt es sich "um einen Scheunenfund", erläutert Schwarz, "wir haben das Teil wieder flott gemacht". Regelmäßig finden hier auch Dartturniere statt. Es darf aber auch "gedaddelt" werden - "Fifa" auf der Playstation etwa steht ganz hoch im Kurs. Es gilt den Großmeister Stefan Stengel zu schlagen, der mit Paris St. German hier Champions-League-Siege sammelt. Bei Weinabenden lässt sich gut gemeinsam feiern und in den Sommermonaten wird hier natürlich gerne und oft gegrillt und es sich am Lagerfeuer gemütlich gemacht.

Aber man schmort auch nicht nur im eigenen Saft, sondern bietet den anderen Generationen etwas: Die Loge lädt beispielsweise zu Seniorennachmittagen und Kinderübernachtungen - dabei darf auch gezeltet werden. Viele der rund 100 Mitglieder um den harten Kern des 15-köpfigen Stammteams sind auch bei der jährlichen Christbaumsammelaktion mit von der Partie.

Das eigene Domizil hält man natürlich ebenso in Schuss: Ums Rasen mähen und die Gartenpflege kümmern sich die Jugendlichen ebenso wie um den monatlichen Großputz. Heuer hat die Loge noch Großes vor: Die Westfassade des Holzbaus soll erneuert werden, die restlichen Außenwände werden frisch gestrichen. 15 Jahre Nutzung gingen nicht spurlos an dem Gebäude vorüber.

Davor war hier Brachland, daneben stand eine Bullenhaltung, die auch mal als Räumlichkeit diskutiert worden war. Stattdessen wurde mit vereinten Kräften ein Neubau hingestellt, der auf rund 120 Quadratmetern über einen Besprechungs-, einen Werkzeug- und einen Getränkeraum verfügt. Herzstück ist freilich der Gruppenraum mit Theke. Das Inventar ändert sich dort indessen auch gerne einmal, des Öfteren kommt man in den Genuss geschenkter Sofas. Von ihnen aus lässt sich auch mal per Beamer fernsehen.

Die Räume werden gerne genutzt: von den "kEschers" zur Bandprobe oder von Wasserwacht, Faschingsfreunden, der Kirchweihgesellschaft und dem Team des Thalmässing Music Adventure. Auch die Mitglieder können bei entsprechendem Engagement hier öfter hereinschauen als zu den Öffnungszeiten. "Man kann sich die Schlüssel bei uns verdienen", erklärt Hauke. In jüngster Zeit aber habe es mit der Motivation ein Problem gegeben, "da haben wir sie zum Teil wieder einkassiert". Auch regelrecht mieten lässt sich das Logenhaus. Allzu ausgiebigen Privatfeiern aber will man nach so mancher nachbarlicher Beschwerde den Riegel vorschieben.

Nun aber steht am Sonntag, 7. Mai, erst einmal die nächste Mitgliederversammlung an, zu der möglichst auch Neulinge kommen sollen. Beginn ist um 18.30 Uhr. "Wir freuen uns über jeden, der am Jugendtreff Interesse hat", bekundet der Vorstand.

URL: https://www.donaukurier.de/archiv/selbstverwaltung-ist-trumpf-3471306
© 2022 Donaukurier.de