Geisenfeld

Drahthosen für Pappeln

12.03.2019 | Stand 02.12.2020, 14:27 Uhr
Zum Schutz der Bäume am Ilmufer: Mit Alfons Gigl (links) und Reinhard Bachmaier legten auch zwei Stadträte Hand an. −Foto: Hartmann

Geisenfeld (GZ) Über 100 Bäume sind am Geisenfelder Ilmufer von ehrenamtlichen Helfern vor Verbiss durch Biber geschützt worden.

Auf Initiative der Baumschützerin Annette Hartmann fand die Aktion statt, an der sich sechs Freiwillige beteiligten - darunter mit Alfons Gigl und Reinhard Bachmaier auch zwei Stadträte. Laut Hartmann wurden 90 Drahthosen, mit denen meist einer, manchmal auch zwei Bäume geschützt werden, auf der Uferseite zur Storchenwiese hin neu montiert. Hinzu kommen 22 Drahthosen auf dem gegenüberliegenden Ufer, auf dem 14 der umstrittenen Hybridpappeln stehen, die in den vergangenen Wochen für viel Aufregung im Stadtgebiet gesorgt haben. "Ein Drittel der stehenden Bäume sind jetzt sicher - wobei der Biber schon viele gefällt hat", meint Hartmann. Sie dankt den beiden Bauhofmitarbeitern, die den Freiwilligen zur Seite standen, Bürgermeister Christian Staudter für den morlischen Beistand und den Passanten, die den Helfern bei kühlem Regenwetter sogar heißen Tee servierten.

URL: https://www.donaukurier.de/archiv/drahthosen-fuer-pappeln-2720046
© 2022 Donaukurier.de