Kelheim

Poesie über den Dächern der Stadt

Regionale Künstler präsentieren ihr Gedichtrepertoire zu Harfenmusik in Kelheim

10.09.2020 | Stand 02.12.2020, 10:35 Uhr
Einen Abend voller Lyrik präsentierten regionale Künstler auf der Dachterrasse der Carida in Kelheim. −Foto: Ernest

Kelheim - Unter dem Motto Lyrikliebe haben der Regensburger Lehrer und Lyriker Michael Ernest und die Kelheimer Schriftstellerin Eva Honold zu einer privaten Lesung eingeladen.

Die Gäste erwartete im kleinen Kreis auf der Dachterrasse der Carida in Kelheim eine Mischung aus Poesie und Musik - ein Programm, mit dem die Veranstalter das Leben und die Kunst trotz Pandemie feiern wollten.

Ernest rief am Katharinen-Gymnasium Ingolstadt, wo er unterrichtet, ein Poesieteam ins Leben. Drei Mitglieder standen mit ihm auf der Kelheimer Bühne: die 18-jährige Nina Streitenberger (18) sowie Laura Benic und Clara Drechsler - beide sind 17 Jahre alt. Die drei jungen Autorinnen würzten ihre dargebotenen Texte mit jugendlichem Schwung, Charme und Humor. Mit ihren selbstverfassten Gedichten zeigten sie die Bandbreite der Lyrik auf: Sie kann dunkel und hell, lustig und kritisch, zart und voller Sehnsucht sein. Drechsler nahm die Gesellschaft augenzwinkernd in ihrem Gedicht "Immer müde, 7 Uhr" auf die Schippe. Einen Einblick in die menschliche Grenzsituation zwischen Todessehnsucht und Freiheitseuphorie gewährte Benic mit "Sturz ins Nichts". Über die beiden - ihrer Meinung nach - schönsten Dinge des Lebens witzelte Streitenberger in ihrem Gedicht "Verliebter Koch": Essen und Liebe. Ein Naturgedicht über einen Feuerkäfer stand neben Reflexionen über die Zukunft oder die Wirrungen der Welt. Der Großteil der vorgetragenen Texte findet sich in dem 200 Seiten starken Lyrikband "Corona Edition", dem dritten Buch, das das Poesieteam bisher veröffentlicht hat.

Ein besonderer Reiz des Abends lag im Altersunterschied der Künstler: Ernest trug mit Heike Krottenthaler-Horn, einer Harfenistin aus Lappersdorf, unter dem aufgestiegenen Mond sein Liebesgedicht "Nachtgesang" vor, das Krottenthaler-Horn mit dem Stück "Nocturne" begleitete. Die Kelheimer Schriftstellerin Honold fasste die dunklen Seiten des Lebens in Worte - und Verse. Außerdem zeigte sie einen Auszug aus ihrem Kunstfilm "Traurige Gespenster", dem ihr gleichnamiger Roman zugrunde liegt. Nach einem großen Applaus gaben alle fünf Vortragenden noch kurze Zugaben, die diesen Abend voller Energie, Tiefgang und Freude am Ausdruck abschlossen.

DK


Wer die Lesung verpasst hat, kann am 7. Oktober das Poesieteam im Regensburger Kulturzentrum Degginger erleben, dort dann mit einer größeren Gruppe. Karten gibt es bei Michael Ernest (mernest93049@yahoo. de). Außerdem betreibt das Team eine eigene Website, auf der Kostproben der Kunst zu finden sind (www. jungepoesie. de).

DK

URL: https://www.donaukurier.de/archiv/poesie-ueber-den-daechern-der-stadt-1830923
© 2022 Donaukurier.de