Lenting

Immer mehr Grundschüler

Bei Mittelschule und M-Zug leicht rückläufige Zahlen - Andreas Wurtinger neuer Schulsozialarbeiter

11.12.2020 | Stand 14.12.2020, 3:33 Uhr
Die Schule Lenting werden in den kommenden Jahren voraussichtlich immer mehr Grundschüler besuchen. −Foto: Vogl

Lenting - Die Prognosen vom Vorjahr haben sich bewahrheitet: Schulleiter Daniel Bösl erwartete auf der letzten Schulverbandsversammlung des Schulverbands Lenting steigende Schülerzahlen an der Grundschule und leicht sinkende Zahlen im Bereich Mittelschule.

Mit Andreas Wurtinger hat die Grundschule außerdem seit September einen neuen Schulsozialarbeiter mit im Team.

Die wichtigsten Zahlen aus dem Schulverband hatte Schulleiter Daniel Bösl auch heuer auf der Schulverbandsversammlung mit dabei. Derzeit besuchen 162 Schüler (Vorjahr: 147) die Grundschule und 372 Schüler (Vorjahr: 376) die Mittelschule. Davon werden 232 Schüler in Regelklassen unterrichtet und 140 Schüler in M-Klassen. Das Ganztagesangebot an der Mittelschule nutzen derzeit 160 Schüler (43 Prozent) und das Halbtagesangebot 212 Schüler (57 Prozent). Ziemlich genau die Hälfte der Schüler an der Mittelschule hat einen Migrationshintergrund. Die meisten Mittelschüler (92) kommen aus Lenting, die weiteren aus den Gemeinden Stammham, Wettstetten, Hepberg, Großmehring und Kösching.

Bösl ging auch kurz auf die aktuelle Corona-Situation ein. Zum Zeitpunkt der Sitzung waren vier Lehrkräfte in Quarantäne und zwei siebte Klassen im Distanzunterricht. Seit 9. Dezember werden die achten Klassen im Wechselunterricht beschult. Der Unterricht ist derzeit laut Bösl aber noch gut durchführbar. Ziel sei, möglichst viel Sicherheit und gleichzeitig auch möglichst viel Normalität im Unterrichtsbetrieb zu gewährleisten.

Für die kommenden fünf Jahre erwartet Bösl einen deutlichen Anstieg bei den Schülerzahlen der Grundschule: Er rechnet in den kommenden Jahren mit über 200 Grundschülern. Dafür werden die Schülerzahlen im Mittelschulbereich voraussichtlich leicht sinken. Auch im Bereich des M-Zugs seien die Schülerzahlen leicht rückläufig.

Der Haushalt 2021, den Stephan Gmöhling vorstellte, war der Hauptgrund, warum die Sitzung stattfinden musste. Denn ohne genehmigten Haushalt läuft nun mal nichts. Während der Gesamthaushalt 2020 noch auf 1,44 Millionen Euro leicht anstieg, wird 2021 ein etwas geringeres Gesamtvolumen von rund 1,4 Millionen Euro erwartet. Die Schulverbandsumlage pro Schüler liegt aktuell bei rund 1870 Euro.

Außerdem konnte Wettstettens Bürgermeister Gerd Risch (FW) über die Prüfung der Jahresrechnung 2019 berichten. Da es laut Risch keine Beanstandungen gab, konnte einstimmig die Entlastung erteilt werden. Außerdem konnte der Auftrag für die Beschaffung von interaktiven Displays vergeben werden. Beauftragt wurde die Firma Wittler aus Berlin zu einer Summe von 93363 Euro.

Lentings Bürgermeister Christian Tauer (SPD) informierte noch über den Planungsstand zur Erweiterung des Schulgebäudes der Grund- und Mittelschule (wir berichteten). Derzeit läuft das VgV-Verfahren für die rund zehn Millionen Euro teure Maßnahme, die bis 2024 oder 2025 abgeschlossen sein soll.

DK

URL: https://www.donaukurier.de/archiv/immer-mehr-grundschueler-1684414
© 2022 Donaukurier.de