Meckenhausen

Ein Dorf, ein Team - und jetzt gemeinsam für guten Zweck

Benefiz-Biergarten in Meckenhausen für krebskranken Fabian Harrer wird trotz widriger Witterung ein voller Erfolg

29.08.2021 | Stand 04.09.2021, 3:33 Uhr
Die Größe der Spendenbox passt zum großen Andrang beim Benefiz-Biergarten in Meckenhausen für den krebskranken Fabian Harrer aus Mindorf. −Foto: Tschapka

Meckenhausen - Eine regelrechte Volksfeststimmung herrschte am Wochenende auf dem Sportgelände des TSV Meckenhausen, wobei der Anlass ein sehr ernster war. Um den an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankten Fabian Harrer aus Mindorf bei der Finanzierung der teuren Therapie zu unterstützen, entwickelte sich in den vergangenen Tagen eine ortsübergreifende Solidaritätsbewegung, für die in Meckenhausen ein "Benefiz-Biergarten" auf die Beine gestellt wurde. Alle Vereine des größten Hilpoltsteiner Ortsteils halfen zusammen, um einen möglichst großen Erlös zu spenden.

"Ich bin ganz überwältigt, wieviele Leute unserem Aufruf gefolgt sind", freute sich der Hauptorganisator Dirk Krämer. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag dauerte es nicht lange, bis auch der letzte Platz im Biergarten besetzt war - und das an einem überaus regnerischen Wochenende. Bis in die Nacht hinein wurde gegessen und getrunken. "Die Cocktailbar, die Oliver Jäschke vom Hilpoltsteiner Rewe-Markt gesponsert hat, war am Ende leer", berichtete Dirk Krämer. Darüber hinaus gab es eine Tombola beteiligt, deren Hauptpreise ein vom Team Challenge gesponsertes Wellness-Wochenende und ein hochwertiger Drehstuhl des Neumarktes Büroausstatters Steifensand waren, und es wurde ein von allen Spielern des TSV Meckenhausen unterschriebenes Fußballtrikot für 650 Euro versteigert.

Am Samstag war für die Musik der Alleinunterhalter Otto Schmidpeter zuständig, am Sonntag spielte die Blaskapelle Jahrsdorf auf. Die Meckenhausener Blaskapelle war wegen vieler Urlauber zumindest musikalisch nicht einsatzfähig, packte aber ebenso wie der TSV, die Feuerwehr, der Ski- und Wanderclub und der Schützenverein tatkräftig mit an. Und so wurde aus dem TSV-Motto "Ein Dorf, ein Team" an diesem Wochenende "ein wunderbares gemeinsames Miteinander für einen guten Zweck", sagte Dirk Krämer.

Dieser zeigte sich beim Blick auf die Autokennzeichen auch ein wenig verwundert, von wo überall die Gäste angereist kamen. Selbst Menschen, die noch nie zuvor in Meckenhausen waren, saßen nun im oder vor dem Sportheim und ließen sich das Essen für den guten Zwecke schmecken. Andere brachten gleich die ganze Familie mit wie Hilpoltsteinerin Diana Fehlner, die schon vor einer Woche für Fabian Harrers Therapie ein Trikot von Robert Lewandowski auftrieb, das nun ab diesem Dienstag auf der Internetplattform Ebay versteigert werden soll.

Ein weiteres Trikot für den guten Zweck kam an diesem Samstag in Meckenhausen an. Christian Mathenia, der Torwart des 1. FC Nürnberg, zeigte ebenfalls seine Solidarität mit dem Erkrankten, der früher selbst Torwart war.

HK

Tobias Tschapka

URL: https://www.donaukurier.de/archiv/ein-dorf-ein-team-und-jetzt-gemeinsam-fuer-guten-zweck-1307931
© 2022 Donaukurier.de