Wer hatte den Schaden?
Händler kaum betroffen: Im Audi-Prozess bricht eventuell Teil der Anklage weg

01.12.2022 | Stand 18.09.2023, 22:29 Uhr
Horst Richter

Von Horst Richter

Im Münchner Dieselbetrugsprozess deutet viel darauf hin, dass die Audi-Händler durch die illegale Abgastechnik kaum finanziell geschädigt wurden. Damit könnte ein wesentlicher Teil der Anklage wegbrechen, wie sich diese Woche ergab. Es stellt sich daher die grundsätzliche Frage, wen der VW-Konzern finanziell geschädigt hat, außer sich selbst.

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der DK News-App
  • kostenfreier DK Newsletter
Jetzt registrieren
DK Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
DK Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?