Donnerstag, 21. Juni 2018
Lade Login-Box.

Weniger Insolvenzen

Wiesbaden
erstellt am 14.03.2018 um 19:17 Uhr
aktualisiert am 28.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Wiesbaden (AFP) In Deutschland gehen immer weniger Unternehmen pleite.
Textgröße
Drucken

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern mitteilte, sank die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im vergangenen Jahr um 6,6 Prozent auf 20 100. Das ist demnach der niedrigste Stand seit Einführung der Insolvenzordnung 1999. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger sind laut Bundesamt aber insgesamt gestiegen. Waren es 2016 noch 27,4 Milliarden Euro, so summierten sie sich im vergangenen Jahr auf 29,7 Milliarden Euro. Das liegt daran, dass die Amtsgerichte mehr Insolvenzen von großen Unternehmen registrierten. Auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen nimmt immer weiter ab. Im vergangenen Jahr gab es 71 900 Fälle, 6,9 Prozent weniger als 2016.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!