Montag, 18. Juni 2018
Lade Login-Box.

USA planen Strafzölle gegen China

Washington
erstellt am 14.03.2018 um 19:17 Uhr
aktualisiert am 28.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Washington (AFP) Nach den generellen Strafzöllen auf Stahl und Aluminium fasst die Regierung von US-Präsident Donald Trump nun gezielte Einfuhrtarife für chinesische Produkte ins Auge. Diese Zölle sollten auf Waren im Gesamtwert von etwa 60 Milliarden Dollar (48,5 Milliarden Euro) erhoben werden, berichteten mehrere US-Medien.
Textgröße
Drucken

Erhoben werden sollten die Zölle vor allem auf Produkte des Technologie- und Telekommunikationssektors.

Es seien Zölle auf rund hundert chinesische Produkte anvisiert, bestätigte gestern ein Insider der Nachrichtenagentur AFP. Der Gesamtwert der betroffenen Produkte sei aber noch nicht festgelegt worden. Laut der Website "Politico" hatte Trump in der vergangenen Woche bei einer Sitzung mit Ministern und Spitzenberatern gesagt, dass er China bald mit hohen Tarifen für den mutmaßlichen Diebstahl geistigen Eigentums bestrafen wolle. Der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer schlug demnach Zölle auf chinesische Importe mit einem Gesamtwert von 30 Milliarden Dollar vor. Trump habe dies jedoch nicht gereicht. Darüber hinaus erwägt die US-Regierung laut "Politico" noch "weitreichende Beschränkungen" für chinesische Investitionen in den USA.

Zuvor hatte die US-Regierung bereits Strafzölle auf kanadische Papierimporte verhängt. Auf sogenanntes ungestrichenes holzhaltiges Papier, das für Zeitungen benutzt wird, würden Antidumpingabgaben in Höhe von gut 22 Prozent fällig, teilte die US-Regierung mit. Die USA argumentieren, dass die Kanadier das Papier unter Wert verkauften, was die heimische Industrie schwäche.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!