Montag, 21. Mai 2018
Lade Login-Box.

Brandgefährlich: Audi ruft 330.000 Autos zurück

Ingolstadt
erstellt am 20.12.2017 um 15:31 Uhr
aktualisiert am 10.01.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK/dpa) Audi muss in Deutschland 330 000 Autos wegen Brandgefahr in die Werkstatt zurückrufen. Bei den Fahrzeugen der Modellreihen A4, A5 und Q5 aus den Jahren 2011 bis 2015 könne der Zusatzheizer überhitzen und ein Schmorbrand entstehen, sagte ein Audi-Sprecher am Mittwoch in Ingolstadt. Zuvor hatte das Fachmagazin „Kfz-Rueckrufe.de“ darüber berichtet. Schon im Oktober hatte Audi in den USA 250 000 Autos mit dem gleichen Problem zurückgerufen.
Textgröße
Drucken
Es gebe bisher zwar nur ein paar Dutzend Zwischenfälle, und niemand sei verletzt worden. Aber die Kunden sollten den Zusatzheizer abschalten und das Auto bei Schmorgeruch sofort abstellen, sagte der Audi-Sprecher.

Der Zusatzheizer erwärmt das Fahrzeug im Winter schneller, als es die Motorwärme allein könnte. Wie sich jetzt herausstellte, können die Drähte jedoch überhitzen. In der Werkstatt würden die in der Mittelkonsole verbauten Zusatzheizer aller betroffenen Fahrzeuge ausgetauscht und eine bessere Software aufgespielt. Das dauere etliche Stunden.

"Der Zusatzheizer lässt sich über das Menü ausschalten", erklärte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber unserer Zeitung. "Dafür muss man über den Reiter ,Klima' zur Zusatzheizung gehen und sie von ,auto' auf ,aus' stellen." Betroffen sind alle im Zeitraum April 2011 bis Mai 2015 produzierten Fahrzeuge der Modelle A4, A5 und Q5. Insgesamt handelt es sich um 330000 Autos. "Für die Kunden ist der Rückruf kostenlos", versicherte der Sprecher. Die Information der betroffenen Kunden sei angelaufen. Zu den Kosten für Audi äußerte sich das Unternehmen hingegen nicht. 

 
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!